bitfighter_titel.png

Spartanische Fahnenflucht

Das Spiel zum Wochenende: Bitfighter

02.04.2011
Kreuzt man das legendäre Asteroid mit den Spielmodi aktueller 3D-Shooter, kommt ein schnelles Netzwerkspiel im Retro-Look heraus. Vorausgesetzt es finden sich genügend Mitspieler.

In Bitfighter übernimmt der Spieler die Steuerung eines kleinen, dreieckigen Raumschiffs. Mit Waffengewalt versucht man in mehr oder weniger verwinkelten Arenen wahlweise möglichst viele Konkurrenten abzuschießen, Fahnen in die eigene Basis zu schleppen oder überdimensionale Bälle in das gegnerische Tor zu ballern.

Abbildung 1: Die rote Flagge des Gegners wäre geschnappt. Jetzt muss man sie nur noch an den Geschütztürmen vorbei in heimische Basis bringen – und darauf hoffen, nicht auf dem Weg vom Gegner über den Haufen geschossen zu werden.

Rüstig

Das eigene Raumschiff darf man mit drei von fünf möglichen Waffensystemen bestücken und ihm zwei von sechs verschiedenen Spezialfähigkeiten verpassen. So kann es beispielsweise einen Turbo-Boost einlegen oder sich für kurze Zeit unsichtbar machen. Im Kampf erlittene Schäden reparieren die immer wieder mal in den Arenen herumliegenden Gesundheitspäckchen.

Abbildung 2: Hier bekommt ein Geschützturm des Gegners eins auf die Mütze.

Bitfighter ist vollständig auf Mehrspielerpartien über das Netzwerk ausgelegt. Die verfügbaren Spielmodi kennt man so oder so ähnlich bereits aus anderen 3D-Actionspielen: Im sogenannten Bitmatch gilt es in einer vorgegebenen Zeitspanne möglichst viele Gegner zu eliminieren. Beim Soccer schießt man hingegen im wahrsten Sinne des Wortes einen Ball möglichst häufig in das Tor der gegnerischen Mannschaft.

Abbildung 3: Das Runde muss in das Eckige: Im Spielmodus Soccer gilt es diesen Ball durch Beschuss in das Tor des Gegners zu treiben.

Ähnliche Artikel

  • Alien Arena 2007
    Bei diesem Actionspiel ist der Name bereits Programm: "Alien Arena" versetzt den Spieler in eine recht abstrakte und meist auch extrem bunte Zukunft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Xonotic
    Nichts geringeres als den besten First-Person Shooter möchte ein ambitioniertes Entwicklerteam erschaffen. Mal schauen, ob ihnen das schon gelungen ist.
  • Das Spiel zum Wochenende: Red Eclipse
    Die Unreal Tournament-Serie und Quake III Arena machten vor 10 Jahren das Genre der Multiplayer-Shooter populär. In die Fußstapfen dieser großen Namen möchte das kostenlose Red Eclipse treten – mit gemischtem Erfolg.
  • Spielend leicht gebaut
    World of Goo verbindet in einem witzigen Spielkonzept ungewöhnliche Grafik und knifflige Konstruktionsaufgaben.
  • Das Spiel zum Wochenende: F.L.A.W.
    Fünf Zauberer ziehen sich in einer spärlich möblierten Arena gegenseitig Knüppel über die Birne. Das Ergebnis trägt den unaussprechlichen Namen The Fantastic League Of Almighty Wizards und soll mehreren menschlichen Spielern eine Menge Spaß bescheren – mit gemischtem Erfolg.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...