Abgefärbt

Biniax-2

Das Spiel zum Wochenende: Biniax-2

09.02.2013
Jordan Tuzsuzov mischt Bejeweled, Tetris und Sokoban, beschleunigt das Ganze noch etwas und erzeugt so ein kurzweiliges Computerspiel für alle, die nicht leicht die Nerven verlieren.

Das Spielprinzip von Biniax-2 klingt komplizierter, als es tatsächlich ist: Auf einem rechteckigen Spielfeld liegen Pärchen aus verschiedenfarbigen Blöcken. Durch die verbliebenen Lücken muss der Spieler einen Spielstein auf ein Pärchen schieben, bei dem ein Block die gleiche Farbe wie der Spielstein trägt. Dabei löst sich das Pärchen nicht nur auf, der Spielstein nimmt auch automatisch die Farbe des zweiten Blocks an. Kollidiert also beispielsweise ein blauer Spielstein mit einem blau-roten Pärchen, so ist der Spielstein anschließend rot gefärbt, während das blau-rote Pärchen verschwindet. Für jedes aufgelöste Pärchen bekommt man Punkte gutgeschrieben. Einen kleinen Bonus erhält, wer nacheinander mehrere benachbarte Pärchen einsammeln kann.

Das linke Pärchen könnte der grüne Spielstein (der in der Mitte) eliminieren, nicht aber das blau-lila-farbene über ihm.

Fallobst

Dummerweise rückt vom oberen Rand immer wieder eine Zeile mit neuen Pärchen nach. Analog wandern alle nicht eingesammelten Objekte aus der letzten Reihe am unteren Bildschirmrand wieder heraus. Wird auch irgendwann der eigene Spielstein dort hinuntergedrückt, ist das Spiel beendet. Als wäre das noch nicht genug, finden sich zwischen den Pärchen auch immer mal wieder unverwüstliche Gitterstäbe.

Glücklicherweise kann man mit einem Druck auf Leertaste eine Spalte komplett eliminieren und sich so in einer festgefahrenen Situation wieder etwas Freiraum schaffen. Allerdings ist dieser Dienst nicht unbegrenzt anwendbar, zu Beginn eines Spiels steht sogar nur eine derartige Aufräumaktion zur Verfügung.

Das Spiel ist aus: Der Spielstein (rechts unten im Bild) kann kein Pärchen mit seiner Farbe erreichen.

Biniax-2 kennt drei verschiedene Spielmodi: Im Arcade-Modus rücken die Pärchen automatisch zeilenweise nach, beim Taktik-Modus rutscht hingegen immer nach ein paar Zügen eine neue Zeile ins Bild. Schließlich gibt es noch einen Mehrspielermodus, in dem zwei Spieler gleichzeitig vor einem Computer sitzen. Ziel ist hier nicht die Punktejagd: Verloren hat schlichtweg der Spieler, den die Blöcke zuerst unten aus dem Bild drängen. Damit das nicht langweilig wird, sorgt Biniax-2 im Mehrspielermodus für besonders schnellen Pärchen-Nachschub.

Im Mehrspielermodus besitzt jeder Spieler einen eigenen Spielstein, der mit 1 und 2 gekennzeichnet ist.

Steinvertrieb

Biniax-2 liegt in den Repositories einiger Distributionen – dazu zählt beispielsweise auch Ubuntu. Sollte man im Paketmanager nicht fündig werden, wechselt man auf die Biniax-2-Homepage unter [1], ruft dort die Seiten für Biniax-2 auf, entscheidet sich für Download und schnappt sich schließlich Biniax-2 1.20 for Linux x86 (32 bit). Das erhaltene Archiv muss man nur noch auf der Festplatte entpacken und dann biniax2 starten. In den ganz hartnäckigen Fällen kann man unter [1] auch den Quellcode herunterladen und diesen dann per Hand übersetzen.

Für mehrere eingesammelte Pärchen gibt es Bonuspunkte.

Nach dem Start wählt man im Hauptmenü den Punkt New arcade game. Mit den Pfeiltasten steuert man den Spielstein, die Leertaste eliminiert eine Spalte. Per [Esc] kommt man jederzeit zum Hauptmenü zurück.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen
    Während in den Sommermonaten so mancher Rechner aus bleibt, werden die Computer-Nächte im Herbst wieder länger. Die Spiele aus dem kdegames-Paket sorgen dafür, dass Sie sich auch in den Abendstunden vor dem Rechner nicht langweilen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Temple of Tangram
    Intermediaware peppt gekonnt ein altes chinesisches Legespiel mit motivierenden Geschicklichkeitseinlagen auf. Das Ergebnis beweist, dass auch bekannte Puzzle alles andere als langweilig sein müssen.
  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Rorschax
    Ein kleines Knobelspiel von Carbide Software beansprucht die kleinen grauen Zellen gleich doppelt und zwingt im wahrsten Sinne des Wortes zum Umdenken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Smokin' Guns
    Langsam tasten die schweißnassen Finger des Cowboys zum Holster. Dann ein schneller Ruck, Blei peitscht durch die Luft. Wer diesen Nervenkitzel selbst einmal erleben möchte, kann das in einem stilechten und obendrein kostenlosen Multiplayer-Shooter.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...