Das Spiel zum Wochenende: Between the Worlds

Between the Worlds

Ja, wo isser denn?

12.05.2012
Ein Polizist räumt in einer amerikanischen Kleinstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf, reist in eine fremde Welt und muss die Rätsel eines cholerischen alten Zauberers lösen – eben was in einem typischen Wimmelbildspiel so ansteht.

Die Polizei einer nicht näher benannten Kleinstadt ist verzweifelt. Ein fieser Zauberer verwüstet dort pausenlos verschiedene Ortsteile, die nach seinem Treiben einer kleinen Müllhalde gleichen. Da kann nur noch der Spieler helfen. Wie in Wimmelbildspielen üblich, gilt es in dem Chaos wichtige Beweismittel aufzuspüren. Hat man einen von mehreren vorgegebenen Gegenständen in den gezeichneten Landschaften entdeckt, klickt man ihn mit der Maus an, woraufhin er automatisch in die eigene Tasche wandert.

Die rechts aufgelisteten Gegenstände gilt es in der unübersichtlichen Szene zu entdecken.

Sollte man einmal nicht mehr weiter wissen, darf man sich eines der versteckten Objekte hervorheben lassen. Diese nützliche Hilfe steht dann allerdings erst wieder nach ein paar Sekunden zur Verfügung.

Andere Dimensionen

Hat man alle gesuchten Gegenstände gefunden, teleportiert der Zauberer den Spieler in eine mystische Welt. Nach Hause darf man erst wieder reisen, wenn man ein kleines Minispiel gelöst hat. In der Regel handelt es sich um eine Denksportaufgabe, wie etwa ein Puzzle oder eine Solitär-Variante. Wer besonders fleißig Beweise gesammelt hat, darf in bis zu drei sogenannten Bonus-Leveln einfache Arcadespielchen absolvieren.

Hier verlangt der Zauberer, aus den Puzzelteilen rechts wieder ein ganzes Bild zusammenzusetzen. Mit der rechten Maustaste dreht man ein per Linksklick aufgenommenes Stück.

Um den Zauberer zu besiegen, muss man insgesamt sechzehn Teile eines magischen Amuletts finden. Die verstecken sich in Kisten und Kästchen, die wiederum überall in den Wimmelbildern verstreut sind.

Zu Beginn des Spiels kann man sich entscheiden, ob man in eine männliche oder weibliche Rolle schlüpfen möchte. Abhängig davon steht im Spiel dann eine weibliche Assistentin beziehungsweise ein männlicher Assistent mit Rat und Tat zur Seite. Die treiben vor allem die Geschichte voran oder erklären das nächste Rätsel.

Die nette Assistentin gibt wichtige Hinweise, wenn auch meist recht allgemein gehaltene.

Schichtbeginn

Der russische Publisher WE Group hatte Between the Worlds zunächst für 20 Dollar auf seiner Homepage angeboten [1]. Mittlerweile scheint die Linux-Version kostenlos zu sein, einen Link auf den Online-Shop gibt es nur noch für die Windows-Version – und der war bei Redaktionsschluss auch noch defekt. Dummerweise liefern die Entwickler hierzu keinerlei weitere Angaben, selbst eine Spielanleitung fehlt.

Wer sich das Spiel herunterladen möchte, steuert die Homepage unter an [1]. Dort klickt man am linken Seitenrand unter den Screenshots im Bereich Downloads auf den kleinen Tux. Das heruntergeladene Archiv entpackt man einfach auf der Festplatte und startet dann das Programm uspy.

Debian- und Ubuntu-Nutzer müssen übrigens auf Ton verzichten. Den Grund des Problems findet man in den Kommentaren unter [3]: Die vom Spiel genutzte Bibliothek SDL_mixer unterstützt dort keine Ogg-Vorbis-Dateien.

Hin und wieder erzählt Between the Worlds die Geschichte in solchen Comics weiter.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zu Weihnachten: The Clockwork Man
    Wimmelbildspiele erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Während Windows-Spürnasen in entsprechenden Produkten ertrinken, schaut man unter Linux weitgehend in die Röhre. Total Eclipse bietet mit ihrer Reihe The Clockwork Man gleich zwei ansehnliche Lichtblicke.
  • Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP
    Die Heldin hat spindeldürre Beine, stakst durch einen grünlichen Pixelbrei, flackert nach Verwundungen und durchlebt eine abgedrehte Geschichte. In diesem Kunstwerk aus Kanada ist nicht nur alles ein wenig anders, sondern mitunter auch gewöhnungsbedürftig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Trine 3 - The Artifacts of Power
    Der Entwickler Frozenbyte wollte mit dem dritten Teil seiner überaus erfolgreichen Jump-and-Run-Reihe Trine neue Maßstäbe setzen – und hat sich an den eigenen Ansprüchen (fast) übernommen.
  • Schöne Bescherung
    Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Wer sich genug besonnen hat und etwas Zerstreuung an den langen Winterabenden sucht, dem versprechen zahlreiche Linux-Spiele genügend Abwechslung, wie unser Artikel zeigt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Humble Frozenbyte Bundle
    Das Humble Bundle ist zurück. Noch etwas über eine Woche kann man zu einem frei wählbaren Preis vier DRM-freie Linux-Spiele kaufen. Höchste Zeit also einen Blick auf Trine, Shadowgrounds, Shadowgrounds Survivor und Splot zu werfen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...