Geschossenes Obst

Fazit

In den ersten Spielminuten erweckt Retribution den Eindruck einer abartigen Parodie auf Arcade-Spiele der frühen 1980er Jahre. Ist man jedoch erst einmal mit dem Spiel etwas warm geworden, entpuppt es sich als herausfordernder Geschicklichkeitstest. Die Bonusgegenstände geschickt und im richtigen Moment einzusetzen, ist alles andere als einfach. Die kuriosen Waffen wirken zudem nur auf den ersten Blick vollkommen nutzlos. So haben etwa die Blümchenbomben eine ziemlich große Durchschlagskraft.

Größere Gegner sind recht selten. Meist greifen mehrere kleinere Außerirdische in einem Verband an.

Die Gegnertypen wiederholen sich allerdings ständig, zudem fliegt man vor dem immer gleichen Sternenbild. Durch die fehlende Abwechslung sackt auch die Motivation recht schnell in den Keller. Retribution bleibt somit ein nettes kleines Ballerspielchen für die Mittagspause.

Because this is literally the best we could come up with: Retribution

Bezugsquelle:  http://lairofpixies.itch.io/because
Entwickler: Christiaan Janssen und Michael Hussinger
Lizenz: Kommerziell / Eigene
Preis: Frei wählbar
Voraussetzungen: Halbwegs aktuelle Linux-Distribution mit Löve

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://lairofpixies.itch.io/because

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Null Divide+
    Mitten im Weltall geht einem kleinen Raumschiff der Treibstoff aus. Die letzte Rettung scheint eine verlassene, riesige Raumstation zu sein.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mussel
    In Arcade-Spielen ballert man normalerweise im Weltall auf angriffslustige Außerirdische. Die Brüder Jonathan und David Whiting versetzt den Spieler zur Abwechslung in eine etwas schwummerige Tiefsee und drücken ihm dort ein spärlich bewaffnetes U-Boot in die Hand.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Starry
    Mitte der 80er Jahre ballerte man sich in Shoot-Em-Ups mit einem Raumschiff durch seitwärts scrollende 2D-Landschaften. Das Erstlingswerk des Entwicklers Indéfini verlegt das klassische Spielprinzip in die dritte Dimension.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...