Das Spiel zum Wochenende: Because this is literally the best we could come up with: Retribution

Das Spiel zum Wochenende: Because this is literally the best we could come up with: Retribution

Geschossenes Obst

03.05.2014
In einem kleinen Actionspiel von Christiaan Janssen und Michael Hussinger wird scharf geschossen. Und zwar mit Käsestücken, explodierenden Sushirollen und Mäusespeck. Das Ganze ist jedoch mitnichten ein Kinderspiel.

Dass sich das Arcade-Spiel selbst nicht so ganz ernst nimmt, zeigt schon sein überlanger Titel „Because this is literally the best we could come up with: Retribution“ (im Folgenden kurz Retribution). In ihm steuert der Spieler ein pixeliges Raumschiff durch eine pixelige Galaxis, in der er auf alle pixeligen Außerirdischen ballert, die ihm in Wellen entgegenfliegen. Damit hören die Gemeinsamkeiten zu klassischen Shoot-em-Up-Spielen aber auch schon auf.

Retribution ist eigentlich ein ganz normales Aracade-Spiel. Wären da nicht die durchgeknallten Waffen.

Ballernde Bierflaschen

So gibt es für abgeschossenen Gegner keine Punkte. Als „Scoer“ zeigt der obere Bildschirmrand immer eine Milliarde an, der „Hi Scoer“ liegt bei einer unerreichbaren Milliarden-Trillionen. Als Ausgleich setzt das Spiel verschiedene Ziele. So gilt es unter anderem 1000 Gegner zu zerstören, eine Weile nur rote Außerirdische abzuschießen, mindestens 135 Bonusgegenstände einzusammeln – und natürlich möglichst lange zu überleben.

Die Bierflaschen poltern durch den Weltraum.

Eben jene Bonusgegenstände haben es jedoch in sich. Während sie bei herkömmlichen Arcade-Spielen die Wummen des eigenen Raumschiffs aufrüsten, gibt es hier entweder nur aberwitzige oder aber völlig unbrauchbare Waffen. So schießt man unter anderem mit rotierenden Bierflaschen, explodierenden Blümchen oder Käsestücken.

Die Käsestückchen fliegen schnell vom Raumschiff weg, dann aber nur langsam weiter.

Einige Bonusgegenstände beeinflussen sogar das Flugverhalten. Wer beispielsweise den Fliegenpilz einsammelt, verwandelt die Umgebung in eine wabernde, psychodelische Landschaft. Gemeinerweise fliegen gerade die unbrauchbaren Bonusgegenstände gezielt auf das eigene Raumschiff zu. Die Angriffswellen und Formationen der Gegner erzeugt das Spiel übrigens nach jedem Start neu, jede Partie spielt sich folglich anders.

Wer den Pilz aufsammelt, sieht nur noch ein verzerrtes Weltall.

Bezahlter Löve

Retribution ist prinzipiell kostenlos erhältlich, die berliner Entwickler bitten aber ausdrücklich um eine Spende per PayPal. Auf der Homepage des Spiels [1] klickt man im unteren Bereich auf Download Now. Sofern man etwas spenden möchte, tippt man den Betrag in das Feld ein und wählt Checkout with PayPal. Andernfalls klickt man auf den Link No thanks, just take me to the downloads. In jedem Fall laden sich die Besitzer eines 64-Bit-Systems sich jetzt die Datei mit linux64 im Namen herunter, alle anderen greifen zur Datei mit linux32.

Die Cocktailgläser bilden einen Schutzschild um das Raumschiff.

Nachdem man das Archiv auf der Festplatte entpackt hat, startet man zunächst das Skript because.sh. Sollte man dabei nur eine Fehlermeldung erhalten, installiert man über den Paketmanager die Entwicklungsumgebung Löve. Diese muss mindestens in der Version 0.8 vorliegen. Anschließend startet man im Retribution-Verzeichnis das Programm game.bin.

Die Blümchenbomben erweisen sich als äußerst effektiv.

Ein Spiel beginnt man mit einem Druck auf die Leertaste. Das Raumschiff bewegt man über die Pfeiltasten oder [w],[a],[s],[d]. Ein Schuss feuert die Leertaste oder [Strg] ab. Hält man eine dieser beiden Tasten gedrückt, entsteht ein Dauerfeuer.

Das Raumschiff ist hier unter dem Einfluss eines Bonusgegenstands, der die Steuerung durcheinanderbringt.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Null Divide+
    Mitten im Weltall geht einem kleinen Raumschiff der Treibstoff aus. Die letzte Rettung scheint eine verlassene, riesige Raumstation zu sein.
  • Das Spiel zum Wochenende: Super Space Arcade
    Tom Wor hat eine kostenlose Hommage an die kleinen alten Actionspiele aus den 1970er und 1980er Jahren geschaffen. Sein Werk bietet nicht nur einen interessanten Pixel-Comic-Look, sondern macht zumindest für kurze Zeit eine Menge Spaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mussel
    In Arcade-Spielen ballert man normalerweise im Weltall auf angriffslustige Außerirdische. Die Brüder Jonathan und David Whiting versetzt den Spieler zur Abwechslung in eine etwas schwummerige Tiefsee und drücken ihm dort ein spärlich bewaffnetes U-Boot in die Hand.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...