beacon_titel.png

Das Spiel zum Wochenende: Beacon

Leuchtfeuer

In einem Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Charme erkundet ein einsamer kleiner Raumfahrer einen fremden Planeten. Nicht nur die spannend inszenierte Hintergrundgeschichte machen Beacon zu einem wenn auch ziemlich kurzen Geheimtipp.

Eine Notlandung auf einem fremden Planeten, das Raumschiff zerstört – so beginnt das Jump-and-Run-Spiel Beacon. Einsam und ziemlich ratlos steht der ehemalige Pilot auf der roten, radioaktiv verseuchten Erde. Ihm und dem Spieler bleibt vorerst nichts anderes übrig, als den ausgestorbenen Planten zu erkunden. Dabei wird schnell klar: So verlassen scheint der rote Riese doch nicht zu sein. Nach und nach tauchen immer weitere Spuren einer offenbar hochentwickelten Zivilisation auf – und auch für den Absturz scheint es einen Grund zu geben.

Abbildung 1: Wie in anderen klassischen Jump and Run-Spielen springt und hüpft der Held über Plattformen.

Höhlenforschung

Beacon orientiert sich spielerisch an den Klassikern Metroid [2] und Turrican [3]. Der Held erkundet riesige Labyrinth-artige Gebiete, in denen es ab und an kleine Rätsel zu lösen gilt. Im Gegensatz zu seinen Genre-Kollegen verzichtet Beacon völlig auf Waffen, zählt keine Leben und bietet nur einen einzigen, wenn auch riesigen Level.

Abbildung 2: Der Raketenrucksack katapultiert das kleine Männchen auch auf höher gelegene Plattformen.

Als einziges Hilfsmittel steht dem kleinen Helden ein Raketenrucksack zur Seite, der allerdings immer nur kurzzeitig Schubkraft liefert. Geschickt gezündet befördert er den Raumfahrer auf höher gelegene Plattformen oder fängt einen Sturz in die Tiefe ab. Sterben kann der Held übrigens nicht, bei einem zu tiefen Sturz, einem Tritt in brodelnde Lava oder einem Treffer durch ein Abwehrgeschütz darf man von einem weiter zurück liegenden Punkt umgehend sein Glück erneut versuchen.

Abbildung 3: Solche Magma-Ströme sind genau so tödlich wie Stürze aus großen Höhen.

Alter Schwede

Grafisch kommt Beacon ganz im Retro-Stil einher, es wirkt, als stamme es aus den 90er Jahren. Die Ursprungsversion entwickelte Ruari O'Sullivan in nur 48 Stunden im Rahmen des Ludum Dare-Wettbewerbs [4]. Aufgrund des hohen Zuspruches besserte er kleine Macken aus, fügte Musik hinzu und portierte es unter anderem auf Linux.

Abbildung 4: Ab und an gilt es ein Rätsel zu lösen. Hier versperrt beispielsweise eine Tür das Weiterkommen, der zugehörige Öffnungsmechanismus versteckt sich irgendwo in Umgebung.

Diese Fassung wartet als fertig geschnürtes Komplettpaket auf der Beacon-Homepage [1]. Das Beacon_v1_1_linux.tar.gz-Archiv muss man lediglich auf der Festplatte entpacken und dann in einem Terminal das beigelegte Skript mittels sh Beacon.sh starten. Sollte das widererwartend nicht klappen, installiert man über den Paketmanager die Bibliotheken zu SDL 1.2, sowie FMod [5]. Anschließend startet man im Beacon-Verzeichnis das Programm Beacon.

Im Hauptmenü drückt man mangels Alternative [x], woraufhin man sich bereits mitten im Spiel befindet. Mit den Pfeiltasten steuert man den Helden, der Pfeil nach oben lässt den kleinen Kerl hüpfen und zündet in der Luft den Raketenantrieb. [x] löst eine Aktion aus. Um Beacon zu beenden, schließt man einfach das Fenster.

Abbildung 5: Die Halbkugel rechts oben an der Decke ist ein automatisch Abwehrgeschütz, das kleine Energiebälle Richtung Held schleudert.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Scary Rocks
    In nur 72 Stunden haben Nate Slottow, Nico Prins und Pat Kemp ein beachtliches kleines Geschicklichkeitsspiel entwickelt, in dem man die Erde vor heranfliegenden Meteoriten schützen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende: Caverns of Light
    Niall Moody kommt regelmäßig auf ziemlich abgedrehte Ideen, die er in nur 48 Stunden in interessante Spiele gießt. Diesmal muss der Spieler im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen – und das auch noch hüpfend in unwegsamen Gelände.
  • Das Spiel zum Wochenende: Basement
    An nur einem April-Wochenende hat ein kleines Entwicklerteam ein absolut durchgeknalltes und politisch unkorrektes Strategiespiel entwickelt. In ihm muss der Spieler im Keller einer Kirche eine florierende, äh, Pflanzenzucht aufbauen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Computer, Open That Door!
    Während man in den meisten Spielen als Held gute Taten vollbringt, darf man in einem kleinen Geschicklichkeitsspiel von Paul Lawitzki und Ralf Zimmer so richtig böse sein. Zumal so eine Raumschiff-Crew sowie nur unnötiger Ballast ist.
  • Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics
    Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.
Kommentare
Kurz
Marcus (unangemeldet), Samstag, 05. März 2011 19:13:16
Ein/Ausklappen

extrem schnell durchgespielt...

Greets
Marcus


Bewertung: 255 Punkte bei 52 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Kurz
Tim Schürmann, Samstag, 05. März 2011 19:40:47
Ein/Ausklappen

In welcher Zeit? Über oder unter 15 Minuten? :)

Ich habe etwas über 18 Minuten gebraucht.


Bewertung: 224 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...
thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 6 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...