Das Spiel zum Wochenende: Bastion

Bastion

Voll der Hammer

23.03.2013
Im Action-Rollenspiel von Supergiant Games drischt sich ein kleiner Junge in Diablo-Manier mit einem überdimensionalen Hammer durch eine bonbonbunte Welt. Trotz komplizierter Steuerung macht das ziemlich viel Spaß.

Der kleine Kid erwacht in seinem Schlafzimmer, das im Nichts zu schweben scheint. Mit jedem seiner Schritte in die Umgebung fliegen nach und nach die übrig gebliebenen Teile seiner fast komplett zerstörten Welt heran. Was passiert ist und wo die restlichen Bewohner geblieben sind, das muss der kleine Held nach und nach selbst herausfinden. Sein erstes Ziel ist dabei die namensgebende Bastion, eine der letzten Rückzugsorte der Bewohner. Dort trifft er auf einen alten Mann, der ihn auf die Suche nach magischen Artefakten schickt. Die wiederum sollen nach und nach die Welt rekonstruieren.

Mit dem jedem Schritt, den Kid vorwärts läuft, baut sich der Level weiter auf. Teilweise sieht man so nicht, was auf einen zukommt.

Hau drauf

Überall auf seinem Weg lauern fiese Monster und Selbstschussanlagen. Letztere sollten eigentlich die Gegend vor Angreifern schützen, richten sich aber nun dummerweise gegen Kid. Zur Verteidigung steht dem kleinen Mann zunächst nur ein riesiger Hammer zur Verfügung. Mit ihm prügelt Kid nicht nur die Gegner nieder, sondern haut auch Hindernisse wie Kisten oder Geröll aus dem Weg. Später findet Kid weitere nützliche Waffen, darunter ein Repetiergewehr und einen Bogen. Schussbereit halten kann er allerdings nur zwei Waffen gleichzeitig. Ein Wechsel ist zudem nur in einem Waffenlager möglich – und ein solches muss er erst einmal finden.

Mit dem Hammer bekommt der Laichling in Bohnenform eins übergebraten.

Gegenüber vielen anderen Rollenspielen haben alle Waffen in Bastion einen kleinen Schwachpunkt: So kann das Repetiergewehr seine Pfeile zwar schnell hintereinander verschießen, Kid muss es aber nach acht Schuss zeitraubend nachladen. Den Bogen muss er erst spannen und mit dem Hammer ausholen.

Bevor Kid mit dem Bogen schießen kann, muss ihn spannen und das Ziel anvisieren.

Alkoholiker

Hin und wieder lernt Kid einen neuen Spezialangriff. Die sind besonders dann nützlich, wenn den kleinen Helden eine Horde fieser Monster umzingelt. Dann kann er etwa den Hammer kreisen oder das Repetiergewehr schnell um sich schießen lassen. Um einen solchen Spezialangriff ausführen zu können, muss Kid zunächst einen tiefen Schluck aus einer Schnapsflasche nehmen, von denen er immer nur drei Exemplare gleichzeitig bei sich tragen kann. Apropos Alkohol: Findet Kid eine Destillerie, kann er sich dort Spezialcocktails mixen lassen. Die erhöhen beispielsweise die maximale Gesundheit um 10 Punkte.

Am Brunnen kann Kid seinen Vorrat an Heiltränken auffüllen.

Jeder Gegner besitzt seine ganz eigene Angriffsstrategie. Geister etwa sind reine Nahkämpfer und müssen für jeden Schlag erst ausholen. Aber auch die zerstörte Landschaft macht Kid zu schaffen: Tritt er daneben und fällt ins Bodenlose, wirft ihn das Spiel zwar sofort wieder auf den Weg zurück, Kid büßt dabei aber einen kleinen Teil seiner Gesundheit ein. Gemeinerweise baut sich die Landschaft nicht nur auf, mitunter bricht sie auch zusammen – hier heißt es dann so schnell wie möglich zu rennen. Auch einige Monster stampfen Löcher in den Boden, um Kid so aus dem Tritt zu bringen.

In diesem Level brechen hinter Kid sukzessive alle Steine weg.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Transistor
    Wenn man mitten im Schlachtgetümmel von Gegnern umzingelt ist, hält man einfach die Zeit an und legt sich in Ruhe einen Schlachtplan zurecht. Genau das kann die Hauptdarstellerin in einem Action-Rollenspiel von Supergiant Games.
  • Humble Indie Bundle V
    Vierzehn Tage lang darf man wieder für fünf Spiele bezahlen, was man möchte. Das aktuelle Bundle enthält unter anderem das hochkarätige Limbo sowie das geniale Jump-and-Run-Spiel Psychonauts.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Bard's Tale
    inXile Entertainment gibt dem Spieler einen ziemlich unverschämten Helden an die Hand. Während Windows- und Konsolen-Spieler mit ihm schon länger Monster verkloppen durften, gibt es das Action-Rollenspiel erst seit Kurzem auch für Linux.
  • Hau drauf
    Das Action-Rollenspiel Diablo wurde vor allem durch das einfache Kampfsystem und die zahlreichen, teilweise verrückten Gegenstände zu einem Klassiker. Summoning Wars klaut dieses erfolgreiche Konzept und garniert es mit einer interessanten Hintergrundgeschichte.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....