Kurzes Gefrickel

Fazit

Aweseome Shapes begeistert ganz zu Beginn mit einer geheimnisvollen Hintergrundgeschichte. Alex Starovoyt hat sich zudem sichtlich bemüht, immer wieder etwas Abwechslung ins Spielgeschehen zu bringen: Mal muss man anderen Kreisen ausweichen, dann wieder den richtigen Weg durch einen sich verändernden Tunnel finden. Awesome Shapes hätte somit zu einer tollen und spaßigen Variante des Heißen Drahtes werden können.

… muss man abwarten, bis sich die schwarzen Wände wieder geöffnet haben.

Allerdings ist das Spiel extrem einfach. Wer nur halbwegs mit einer Maus umgehenen kann, sieht das Spielende bereits nach maximal einer halben Stunde über den Bildschirm flimmern – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Hintergrundgeschichte ist abstrakt, die Grafik surreal. Eigentlich ist Awesome Shapes somit eher ein Kunstwerk, denn ein Videospiel. Die 2 Euro lohnen sich schon aufgrund der kurzen Spielzeit nicht. Wer hingegen experimentelle Videospiele mag, sollte sich die Videos auf der Homepage [1] ansehen. Findet man dieses ansprechend und stört sich nicht an der kurzen „Spielzeit“, kann man die Geldbörse durchaus zücken.

Dieser abstrakte Mischmasch ist nicht etwa ein abgestürztes Spiel, sondern eine von vielen ähnlichen verwirrenden Zwischensequenzen.

Noch eine wichtige Warnung zum Schluss: Awesome Shapes arbeitet sehr viel mit Lichtblitzen und schnellen, bunten Bilderfolgen. Bei empfindlichen Personen kann dies zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder gar epileptischen Anfällen führen.

Awesome Shapes

Bezugsquelle: http://discofishgames.com/awesomeshapes.html
Entwickler: Alex „Disco Fish“ Starovoyt
Lizenz: Kommerziell
Preis: 2 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Zenzizenzic
    Pixelgrafik war gestern, jetzt sind geometrische Formen in: Nachdem vor vierzehn Tagen Awesome Shapes die Geschicklichkeit forderte, wirft jetzt ein netter kostenloser Bullet-Hell-Shooter von Arno de Bruijn und Ruud Koorevaar mit Quadraten und Linien um sich.
  • Das Spiel zum Wochenende: AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!!! for the Awesome
    Dejobaan Games und Owlchemy Labs lassen den Spieler von hohen Gebäuden springen. Ihr futuristischer Basejump-Simulator ist schon seit ein paar Jahren auf dem Markt, lässt sich aber jetzt erstmals auch im Firefox-Browser spielen. Höchste Zeit für einen Probeflug – äh – Fall.
  • Alex Faaborg hat Browser-GUI geprägt

    Nach fünf Jahren als Designer für den Mozilla-Browser Firefox verlässt Alex Faaborg das Team.
  • Unter Strom
    Einen "Puzzle-Plattformer mit vielen Explosionen" verspricht der Spieleentwickler Quantized Bit. Dabei erfährt man gleichzeitig, wie es einer Batterie in einer Recyclingfabrik ergeht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ghost Control, Inc.
    In den 1980er Jahre sorgten die Ghostbusters für volle Kinosäle. Von den Filmen ließ sich auch der deutsche Entwickler Bumblebee inspirieren. In seinem Strategiespiel muss der Spieler in knuffiger Pixelart-Optik ein Geisterjägerimperium aufbauen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...