Taktische Standardkost

Fertigstrategie

Um mit Annex: Conquer The World eine Partie in Angriff zu nehmen, muss man lediglich auf dessen Homepage [1] zu den Downloads wechseln, dort das zum System passende Linux-Paket herunterladen und auf der Festplatte entpacken. Annex: Conquer The World startet dann nach einem Aufruf von ./annex. Dieses Skript prüft auch gleichzeitig, ob alle vom Spiel benötigten Bibliotheken und Programme vorhandenen sind. Andernfalls muss man den Paketmanager zücken und die angeforderten Pakete nachinstallieren. Generell benötigt Annex: Conquer The World die SDL-Bibliothek, wxWidgets, Xerces-C, OpenAL, Ogg, Vorbis, Lua 5.1 oder neuer und GnuTLS.

... versteckt sich hier noch ein Fahrzeug.

Für ein erstes, schnelles Spiel wählt man im Menü Scenario, übernimmt die vorgeschlagene leichte Aufgabe mit einem Klick auf Play now!. Im Spiel delegiert man die Einheiten wie von anderen Echtzeitstrategiespielen gewohnt: Bei gedrückter linker Maustaste zieht man einen Rahmen um die Einheiten, denen man eine Aufgabe zuweisen möchte. Anschließend klickt man mit der rechten Maustaste auf das Angriffsziel, den Abbauplatz oder den Zielort. Gebäude aktiviert man mit der linken Maustaste, woraufhin rechts oben in der Bildschirmecke das Aktionsmenü erscheint. Ein Klick auf ein Symbol erzeugt die entsprechende Einheit. Nach dem gleichen Prinzip weist man auch einen Arbeitsroboter an, ein neues Gebäude zu errichten. Das erscheint dann unter dem Mauszeiger und muss nur noch an einer passenden Stelle auf der Karte platziert werden. Bei Fabriken gibt es noch eine kleine Besonderheit: Die produzierten Einheiten laufen nach ihrer Fertigung automatisch zu einem Sammelpunkt. Den kann man umlegen, indem man das Gebäude aktiviert, dann rechts oben im Aktionsmenü auf den Pfeil nach unten klickt und dann die neue Sammelstelle mit einem Mausklick anzeigt.

Wenn Funken schlagen, reparieren oder bauen gerade die Arbeitsroboter ein neues Gebäude.

Fazit

Annex: Conquer The World erinnert stark an den Klassiker Command and Conquer [3]. Das gilt leider auch für die mitunter etwas merkwürdige Wegfindung. Da die Einheiten zudem einfach immer automatisch zum Angriff übergehen, sobald sie einen Gegner zu Gesicht bekommen, laufen beziehungsweise fahren diese schon einmal gerne in ihr eigenes Verderben.

Da nur wenig Ressourcen vorhanden sind und sich die Gebäude recht schnell freischalten lassen, laufen Partien in einem recht hohen Tempo ab. Der Fokus liegt folglich mehr auf den Schlachten als im Ressourcenmanagement. Dummerweise sehen die Einheiten alle recht ähnlich aus, so dass sich im Schlachtgetümmel Freund und Feind nur schwer voneinander unterscheiden lassen.

Schlachten gestalten sich bisweilen etwas unübersichtlich: Wer ist hier Freund und wer Feind?

Dennoch ist die Grafik für ein kostenloses Einmannprojekt äußerst gut gelungen. Die verfügbaren Karten sind abwechslungsreich, mit Bedacht aufgebaut und lassen verschiedene Taktiken zu. Darüber hinaus darf man jeder Karte eine von drei verschiedenen Optiken zuweisen, im Fall einer Eislandschaft schneit es sogar auf der Karte. Da Annex: Conquer The World eigene, neue Spielideen vermissen lässt, bleibt unter dem Strich nur ein nettes, solide Echtzeitstrategiespiel mit kleineren Macken.

Das Gelände bietet auch Hügel.

Annex: Conquer The World

Bezugsquelle: http://annexconquer.com
Entwickler: DelphaDesign (Adrian Delpha)
Lizenz: GPL
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor mit 1.5 GHz oder besser, mindestens 1 GByte Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://annexconquer.com

[2] MegaGlest:
http://megaglest.org

[3] Command & Conquer:
http://de.wikipedia.org/wiki/Command_%26_Conquer

[4] Überblick über die Stärken und Schwächen der verscheidenen Fraktionen:
http://www.indiedb.com/games/annex-conquer-the-world

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Bos Wars
    Liebhaber von Echtzeitstrategiespielen können freie Vertreter für Linux an fünf Fingern abzählen. Einer von ihnen existiert bereits seit 2004, ähnelt frappierend dem ersten Command and Conquer, ist kostenlos und obendrein noch äußerst gut gemacht.
  • Ringtausch
    Mit Git-annex synchronisieren Sie Daten aller Art über mehrere Rechner hinweg. Dabei erleichtert ein Webfrontend die ansonsten komplexe Konfiguration der Repositories.
  • Alle gegen einen
    Ganz in der Tradition von Command and Conquer verführt das Online-Strategiespiel Hive Rise zu taktischen Gefechten in der Mittagspause. Wir haben uns den Linux-Client angeschaut.
  • Krieg und Frieden
    Mit Boswars schlüpfen Sie in die Rolle eines gottgleichen Kriegsstrategen und bauen Armee und Technik auf, um andere Herrscher zu vernichten.
  • Volles Rohr
    Im actiongeladenen Echtzeitstrategiespiel Netpanzer kommandiert man einen kleinen Panzerverband. Mit ihm versucht man im Netzwerk oder via Internet das Kriegsgerät der bis zu 100 menschlichen Kontrahenten von der Spielkarte zu zu fegen.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...