Kostenpflichtiger Nachschub

Von letztgenannter Variante steht auf der Homepage des Herstellers [1] eine Demo-Version bereit. Sie läuft zwar unbegrenzt, bietet aber nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. In der fast 20 Dollar teuren Vollversion muss man neben der eigenen Bevölkerung auch die laufende Wirtschaft im Auge behalten. Zudem erhält man weitere diplomatische Möglichkeiten, beispielsweise kann man mit anderen Herrschern einen Friedenspakt schließen und teuflische Allianzen schmieden.

Während die Demo-Version auf Europa beschränkt bleibt, dürfen zahlende Kunden auch andere Kontinente erobern, wie etwa Nord Amerika und Asien. Wem das nicht ausreicht, fertigt eigene Karten im hauseigenen Karteneditor und tauscht sie über einen eingebauten Manager mit anderen Age of Conquest-Spielern. Schließlich liefert die Vollversion noch unterschiedliche Szenarien von der Antike bis in die Moderne, sogar ein Fantasy-Szenario mit aus Zombies bestehenden Fraktionen ist im Angebot.

Abbildung 3: Über den Map Manager lädt man zusätzliche Karten herunter.

Die Online-Fassung läuft nach der Registrierung sieben Tage lang kostenlos, danach verlangt Noble Masters Games 20 Euro Nutzungsgebühr pro Jahr, ein halbes Jahr ist für 13,75 Euro zu haben.

Ähnliche Artikel

  • Spiele für Linux im Kurztest
    Spielen unter Linux heißt Solitaire und Mine Sweeper? Das ist falsch. Auch für Linux gibt es viele grafisch und spielerisch komplexe Games, von denen wir hier einige vorstellen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Conquest
    Im rundenbasierten Strategiespiel der Proxy Studios gilt es auf einer Landkarte mit Hexfeldern möglichst viele Städte einzunehmen. Die unkomplizierte Steuerung und eine auf das Wesentliche reduzierte Spielmechanik sorgen für überraschend schnelle Duelle.
Kommentare
preis
syn_recv (unangemeldet), Sonntag, 09. Januar 2011 22:42:28
Ein/Ausklappen

ganz ehrlich, das ist viel zu teuer!


Bewertung: 189 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...