age36.png

Besetzt!

Das Spiel zum Wochenende: Age of Conquest III

08.01.2011
Im kommerziellen Rundenstrategiespiel von Noble Masters Games gilt es als mächtiger König möglichst viele Teile der Weltkarte mit seinen Truppen einzunehmen. Dummerweise versuchen das auch noch bis zu 50 andere Mitspieler.

Zu Beginn besetzt man nur ein einen kleinen Teil der Karte. Ausgehend vom eigenen Schloss rekrutiert man Soldaten und lässt diese in die Nachbargebiete einmarschieren. Jede Aktion kostet Punkte, das Aussenden einer Truppe schlägt beispielsweise mit einem Zähler zu Buche. Sind alle verfügbaren "Action Points" aufgebraucht, darf der nächste Spieler seine Befehle erteilen. Die Züge der anderen Mitspieler bekommt man allerdings nur zu Gesicht, wenn sie das eigene Königreich betreffen.

Abbildung 1: Jeder König hat seine eigene Farbe, graue Provinzen sind neutral, während die hellgrauen dem eigenen Reich angehören.

Wachstumsphase

Je mehr Gebiete man erobert, desto mehr Goldstücke erhält man auf seinem königlichen Konto gutgeschrieben. Von diesen Einnahmen kauft man weitere Truppen, zieht um die eroberten Ländereien Festungsmauern oder baut Beobachtungstürme. Letztere decken die gegnerische Truppenstärke in den direkt angrenzenden Gebieten auf. Besonders Acht geben sollte man auf das Land mit der Krone: Erobert ein Mitspieler den Sitz des Königs, ist das Spiel beendet.

Das recht simple und rasch erlernte Spielprinzip lehnt sich stark an das Brettspiel Risiko an [2]. Genau wie das Vorbild macht auch Age of Conquest mit mehreren realen Mitspielern den meisten Spaß. Dazu muss man allerdings zur separat erhältlichen Online-Variante des Spiels greifen. Mit ihr kämpfen dann bis zu 50 Spieler auf einer Karte um die Vorherrschaft – vorausgesetzt es finden sich gerade so viele Strategen online. In der Einzelspieler-Fassung namens Age of Conquest III muss man hingegen mit computergesteuerten, dafür aber auch stets verfügbaren Gegnern vorlieb nehmen.

Abbildung 2: Mit einem Klick auf ein Gebiet, erscheint dieses Menü, über das man die dort stationierten Truppen befehligt, neue Einheiten rekrutiert und Gebäude errichtet.

Ähnliche Artikel

  • Spiele für Linux im Kurztest
    Spielen unter Linux heißt Solitaire und Mine Sweeper? Das ist falsch. Auch für Linux gibt es viele grafisch und spielerisch komplexe Games, von denen wir hier einige vorstellen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Conquest
    Im rundenbasierten Strategiespiel der Proxy Studios gilt es auf einer Landkarte mit Hexfeldern möglichst viele Städte einzunehmen. Die unkomplizierte Steuerung und eine auf das Wesentliche reduzierte Spielmechanik sorgen für überraschend schnelle Duelle.
Kommentare
preis
syn_recv (unangemeldet), Sonntag, 09. Januar 2011 22:42:28
Ein/Ausklappen

ganz ehrlich, das ist viel zu teuer!


Bewertung: 214 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...