Das Spiel zum Wochenende: ASCIIpOrtal

Fazit

Die Bildschirmfotos sehen ziemlich konfus und abgedreht aus, die Dokumentation verwirrt ebenfalls teilweise mehr, als dass sie hilft. Um das Spiel zu verstehen, muss man ASCIIpOrtal einmal selbst angespielt haben – dann lässt es aber einen so schnell nicht wieder los. Das zugrunde liegende Spielprinzip ist recht simpel, gleichzeitig aber auch extrem suchterzeugend. Mit seinem kleinen Programm beweist Joe Larson, dass man auch mit minimaler Grafik ein tagelang fesselndes Spiel auf die Beine stellen kann.

Bezugsquelle: http://cymonsgames.com/asciiportal/
Lizenz: unbekannt, Open-Source
Preis: kostenlos, Spenden oder Kauf eines Fan-T-Shirts erbeten
Voraussetzungen: halbwegs aktuelle Linux-Distribution

Video konnte nicht eingebettet werden, denn die URL passt nicht zu der Liste der erlauben Hoster.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: 2x0ng
    Man nehme das gute alte Völkerball, mische es mit Breakout und füge ordentlich Farbe hinzu. Das Ergebnis ist ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Super Time Force Ultra
    In einem Jump-and-Run-Spiel von Capybara Games darf man jederzeit die Zeit zurückdrehen und die Passage mit einem anderen Helden erneut versuchen. Die eigentlich gestorbenen Alter-Egos laufen dabei parallel ihre alte Route ab und können so den neuen Helden im Kampf unterstützen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Subline
    In einem Geschicklichkeitsspiel von Jord Farrell muss man eigentlich nur eine Linie von einem Start- zu einem Endpunkt ziehen. Das erfordert allerdings flinke Finger und mitunter sogar ziemlich viel Gehirnschmalz.
  • Das Spiel zum Wochenende: Parcel
    Ein kleines Paket zuzustellen dürfte eigentlich kein größeres Problem sein. Wären da nicht in einem Denkspiel von Polar Bunny zahlreiche Laserbarrieren, ungeschickt platzierte Wände und vier Zusteller, die jeweils nur ganz bestimmte Aktionen ausführen können.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hat Cat and the Obvious Crimes Against the Fundamental Laws of Physics
    In einem Denkspiel von T-Bone Independent Software Solutions muss man mit einem gezielt gesetzten Rechteck die Grenzen der Physik außer Kraft setzen. Das dabei involvierte kleine Kätzchen mit Hut sorgt für zahlreiche rauchende Gehirnzellen.
Kommentare
Voraussetzungen
René Franke (unangemeldet), Sonntag, 18. Oktober 2009 16:32:02
Ein/Ausklappen

>> Voraussetzungen: halbwegs aktuelle Linux-Distribution

Der Vollständigkeit halber sollte erwähnt werden, dass libsdl(-mixer) benötigt wird. Unter Debian also z.B.
aptitude install libsdl-mixer1.2



Bewertung: 264 Punkte bei 47 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...