Das Spiel zum Wochenende: A House in California

Fazit

Auf A House in California muss man sich einlassen. Zwar kommt es im Gewand eines Adventures daher, ist aber mehr ein interaktives Kunstwerk. Jake Elliott bezeichnet sein Spiel zurecht als „Imagist Poem“ [3]. Die erzählte Geschichte ist surreal und mitunter verworren. Ständig ist man gezwungen Dinge auszuprobieren und mit den vorhandenen Verben zu experimentieren. Teilweise ergeben bestimmte Aktionen noch nicht einmal einen Sinn. Die Grafik ist bewusst karg gehalten und erzeugt mit ihren wenigen Farben eine beklemmende Atmosphäre, welche die gut geschriebenen Texte noch verstärken. Wer jetzt immer noch nicht abgeschreckt ist, der sollte A House in California unbedingt eine Chance geben und anspielen – auch wenn man es an einem Nachmittag gelöst hat.

A House in California

Bezugsquelle: http://cardboardcomputer.com/games/a-house-in-california/
Entwickler: Cardboard Computer (Jake Elliott)
Lizenz: Eigene, Open Soure
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...