Das Spiel zum Wochenende: A House in California

A House in California

Knackiges Kunstobjekt

27.10.2012
Auf der Grenze zwischen Kunst, Poesie und Adventure balanciert ein kleines Spiel von Cardboard Computer. Es erzählt seine Geschichte mit minimalistischer Grafik, starken Texten und einem Schuss Nostalgie.

Was machen Groß- und Ur-Großmütter, wenn ein kleiner Junge nicht schlafen kann? Sie erzählen eine Geschichte. Beispielsweise darüber, wie sie früher Glühwürmchen gefangen haben, um mit ihnen eine Laterne zu erleuchten. In A House in California erzählen gleich vier Damen aus der ihrer Vergangenheit, von der Familie und dem titelgebenden Haus in Kalifornien. Da sich die Geschichten nicht von selbst erzählen, muss der Spieler mit seiner Maus etwas nachhelfen.

A House in California sieht aus, wie ein Spiel aus den 80er Jahren.

Monochrome Handlungsreisende

Wie in herkömmlichen Point-and-Click-Adventures erteilt man mit dem Mauszeiger der gerade erzählenden Dame Befehle. Dazu klickt man erst am unteren Bildschirmrand ein Verb und dann in der Szene einen Gegenstand an. A House in California wartet jedoch nicht mit den üblichen Verben wie „öffne“, „schließe“ und „benutze“ auf. Stattdessen kann man sich je nach Talent der jeweiligen Dame etwas ansehen, sich erinnern, vergessen, kochen, schreiben oder fangen. Dieses ungewöhnliche Angebot fordert ständig um die Ecke zu denken. Die schwirrenden Glühwürmchen vor dem Laternenmast lassen sich noch fangen. In das Computerzimmer reist man hingegen, indem man sich an den Raum erinnert.

Um in das Computerzimmer zu gelangen, muss man sich daran erinnern.

Optisch orientiert sich das Spiel an alten Adventures aus den 80er Jahren, allen voran dem legendären Mystery House [2]. In die minimalistische Schwarz/Weiß-Grafik streut A House in California gezielt ein paar dezente Grafikeffekte. Beispielsweise hebt es Glühwürmchen mit einem hellen gelben Schein hervor. Eine Sprachausgabe gibt es nicht, A House in California erzählt seine Geschichte komplett in Textform. Gutes Schulenglisch reicht jedoch aus, um die durchweg poetischen Texte zu verstehen.

Zu fast jeder Aktion gibt es einen mehr oder weniger poetischen Text zu lesen.

Flash-back

A House in California fand bereits einige Beachtung. So war es ein Finalist beim Independent Game Festival 2010 und Teil der Ausstellung Learn to Play des Euphrat Museum of Art. Um die Entwicklung von weiteren Spielen zu finanzieren, bat der Entwickler Jake Elliott auf der Kickstarter-Plattform um Spenden [4]. Als Ziel angesetzt waren 600 Dollar, am Ende kam sogar fast das Doppelte zusammen.

Auch der Mond zählt zu den Schauplätzen. Er beherbergt eine Glaskuppel mit Glühwürmchen und eine zerstörter Tritt-Maschine.

Dennoch steht A House in California kostenfrei zum Download bereit. Man muss nur auf der Homepage [1] neben Download auf Linux klicken, das dabei erhaltene Archiv auf der Festplatte entpacken und das Programm AHouseInCalifornia_Linux starten. Da das Spiel komplett in Flash geschrieben ist, öffnet sich als Erstes der mitgelieferte Flash-Player, der wiederum seinerseits automatisch A House in California startet. Im Hauptmenü wählt man einfach Play.

Jede Dame hat ihre ganz individuellen Fähigkeiten. Beulah hier ist unter anderem Buchautorin und Köchin.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Hugo Trilogy
    Passend zu Hallowee... -äh- Allerheiligen bietet der Online-Shop Gog.com die Adventures der Hugo-Reihe zum Schnäppchenpreis an. Die aus den 1990er Jahren stammenden Klassiker verursachen in gleich mehrfacher Hinsicht eine Gänsehaut.
  • Das Spiel zum Wochenende: Tick's Tales
    Wie beeindruckt man die liebreizende Georgia McGeorgeous? Indem man natürlich ein waschechter Ritter wird. Im Adventure des Entwicklers Digital Bounce House strapaziert das jedoch neben dem Denkapparat auch die Lachmuskeln. Zumindest kurzzeitig.
  • Emulatoren unter Linux
    Emulatoren erwecken altertümliche Computer, Spiele, längst vergessen geglaubte Daten und Erinnerungen zum Leben.
  • Das Spiel zum Wochenende: Door Kickers
    Im Echtzeitstrategiespiel des Entwicklers KillHouse Games übernimmt der Spieler das Kommando über ein Sondereinsatzkommando, mit dem er am laufenden Band Geiseln befreit und fiese Terroristen erledigt. Das wiederum funktioniert nur mit guter Planung und zahlreichen eingetretenen Türen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Nelly Cootalot – The Fowl Fleet
    Wenn Baron Breitbart sämtliche Vögel einer Südseeinsel hypnotisiert und eine selbst ernannte Piratin wichtige Füllfederhalterfedern unterschlägt, dann befindet man sich mitten im witzigen Adventure des britischen Standup-Comedians Alasdair Beckett-King.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...