Detektiv auf Probe

Der erste Teil kostet auf der Homepage des Herstellers ca. 15 Dollar, für die "Ultimate Edition" der zweiten Folge sind knappe 20 Dollar zu berappen. Den ersten Teil gibt es auch mit deutschen Untertiteln und Menüs, die Hidden World muss man derzeit noch vollständig in Englisch erkunden. Für unschlüssige Rätselfreunde stehen Testversionen bereit, deren Linux-Varianten allerdings recht gut versteckt sind: Auf der Homepage des jeweiligen Spiels ([1], [2]) klickt man More Systems & Languages an und dann in der Spalte Download Demo auf das Pinguin-Symbol neben der gewünschten Sprache. Das dabei erhaltene Archiv entpackt man auf der Festplatte und startet das darin mitgelieferte Programm.

Abbildung 7: Auf Landkarten wie dieser von New Coventry verraten die Zahlen, wie viele gesuchte Gegenstände an den jeweiligen Orten bereits gefunden wurden. In diesem Fall wurde noch kein einziger aufgespürt.

Das Spiel selbst ist Dank zahlreicher Hilfestellungen weitgehend selbsterklärend: Mit der Maus klickt man einen Gegenstand in der Szene an. Steht er auf der Liste, streicht ihn das Programm von dieser, andernfalls passiert nichts. In einigen Szenen kann man mit den Pfeilen in der Mitte des unteren Bildschirmrandes den Blickwinkel verändern.

Clevere Blechbüchse

Den Roboter Sprocket rüstet Miranda im Laufe des Spiels mit neuen Funktionen aus. Ein Drucker zeigt dem Spieler beispielsweise, wie ein gesuchter Gegenstand aussieht, ein Spezialauge spürt ihn direkt in der Szene auf. Um diese Hilfen in Anspruch zu nehmen, klickt man auf den Roboter links unten und dann auf das entsprechende Symbol.

Abbildung 8: Sprocket erhält im Laufe des Spiels immer mal wieder eine Erweiterung. Der Drucker hier spuckt ein Bild des gesuchten Gegenstandes aus und verbraucht recht wenig Energie.

In The Hidden World liegen diese Funktionen als kleine Kugeln um das Robotergesicht links unten. Auf der rechten Bildschirmseite kommt ein Tagebuch hinzu, in dem Miranda maßgeblich die Hintergrundgeschichte weiterführt. Über den kleinen Kreis darüber gelangt man an eine Aufgabenliste, der Kreis unterhalb des Buches führt zu einer Landkarte, über die man – falls möglich – seinen Aufenthaltsort wechselt. Um eine spezielle Nahansicht wieder zu verlassen, positioniert man den Mauszeiger am unteren Bildschirmrand. Alle aufgenommenen Gegenstände verstaut Miranda in der Leiste am oberen Bildschirmrand, die aufklappt, sobald man sie mit der Maus anstößt.

Abbildung 9: Gefundene Gegenstände zeigt das Spiel als Großaufnahme und streicht sie dann von der Liste (The Clockwork Man, Teil 1).

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Between the Worlds
    Ein Polizist räumt in einer amerikanischen Kleinstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf, reist in eine fremde Welt und muss die Rätsel eines cholerischen alten Zauberers lösen – eben was in einem typischen Wimmelbildspiel so ansteht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Little Inferno
    Für 10 Dollar bekommt man von der Tomorrow Corporation einen Kamin. Darin darf man endlich einmal jede Menge unnützes Zeugs anzünden, verbrennen und in die Luft jagen. Und das ist mitunter urkomisch.
  • Das Spiel zum Wochenende: Not the Robots
    In einem Geschicklichkeitsspiel von 2DArray muss ein Roboter die Möbel in mehreren Bürohäusern aufessen. Was extrem durchgeknallt klingt, fordert Köpfchen, taktisches Vorgehen und zwei geschickte Hände.
  • Das Spiel zum Wochenende: Read Only Memories
    Vor allem Ende der 1980er Jahre bedienten sich viele Spiele beim Cyberpunk, einem düsteren Science-Fiction-Genre. An genau diese Zeit erinnert ein aktuelles Adventure von MidBoss – einschließlich der rudimentären Pixelgrafik.
  • Das Spiel zum Wochenende: Funky Smugglers
    Brav wirkende Großmütter versuchen Messer, Kettensägen und Bömbchen in ein Flugzeug zu schmuggeln. Diesem gefährlichen wie illegalen Treiben muss man in einem groovigen Geschicklichkeitsspiel von 11 bit studios Einhalt gebieten.
Kommentare
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch
Tim Schürmann, Freitag, 24. Dezember 2010 16:13:10
Ein/Ausklappen

Mit The Clockwork Man verabschiedet sich das Spiel zum Wochenende in eine kleine Winterpause. Im nächsten Jahr geht es dann wieder mit neuen Spielen weiter. Wer nicht so lange warten möchte, kann noch einmal alle 45 in diesem Jahr vorgestellten Spiele ausprobieren:

http://www.linux-community....ay_=24&SearchButton=Suchen

Autor und Redaktion wünschen allen Lesern frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und natürlich ein tolles, erfolgreiches 2011!

Tim Schürmann


Bewertung: 197 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...