cm1_titel.png

Wer hat's gesehen?

Das Spiel zu Weihnachten: The Clockwork Man

24.12.2010
Wimmelbildspiele erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Während Windows-Spürnasen in entsprechenden Produkten ertrinken, schaut man unter Linux weitgehend in die Röhre. Total Eclipse bietet mit ihrer Reihe The Clockwork Man gleich zwei ansehnliche Lichtblicke.

Die Post fördert für Miranda Calomy eine gute und eine schlechte Nachricht zu Tage: Das ersehnte Stipendium für ein Ingenieursstudium an der Londoner Universität wurde zwar bewilligt, es fehlt aber noch ein Essay über eine interessante Erfindung. Da kommt ein Brief von ihrem Großvater gerade gelegen. Der weltberühmte Erfinder bittet seine Enkelin um ein paar ganz spezielle Gegenstände für ein neues Gerät, an dem er gerade bastelt. In der Hoffnung auf seine Hilfe bei der Studienarbeit macht sich Miranda umgehend mit einem Luftschiff auf den Weg. Doch kurz vor dem Ziel greifen Piraten das Luftschiff an, dieses schlägt Leck und die mitgebrachten Gegenstände verteilen sich über das Städtchen New Coventry. Wieder eingesammelt, suchen Diebe Mirandas Hotelzimmer heim und ihr Großvater scheint auch spurlos verschwunden.

Abbildung 1: Das Bestickte Kissen ist bereits gefunden, die anderen sechs Gegenstände (vom Abakus bis zur Porzellanpuppe verstecken sich noch irgendwo hier in Mirandas Wohnung (The Clockwork Man, Teil 1).

Argusaugen

Um der Lösung der Geschehnisse und dem Verbleib des Großvaters auf die Spur zu kommen, muss man immer wieder liebevoll gezeichnete Umgebung nach fitzeligen und gut versteckten Gegenständen absuchen. So gilt es etwa in Mirandas Wohnung, einer Mischung aus Werkstatt und Schlafzimmer, die besagten Briefe zu finden. Wer nicht weiterkommt, darf auf die Hilfe des kleinen Roboters Sprocket zurückgreifen. Allerdings verbraucht Mirandas Weggefährte mit jedem Fingerzeig wertvolle Energie, die sich nur langsam regeneriert.

Abbildung 2: The Clockwork Man bietet gleich mehrere Hilfen: Zunächst melden sich zu Beginn des Spiels immer wieder solche Tafeln, die in die Bedienung einführen. Beim Aufspüren von Gegenständen assistiert zudem der Roboter Sprocket (The Clockwork Man, Teil 1).

Für Abwechslung sorgen hin und wieder klassische Adventure-Elemente. Beispielsweise muss Miranda nach dem Piratenangriff ein Rohr im Luftschiff flicken. Die dafür nötigen Zutaten sind selbstverständlich zuvor im ebenfalls ziemlich chaotischen Maschinenraum einzusammeln.

Abbildung 3: Solche Adventure-Einlagen sind selten (The Clockwork Man, Teil 1): Die Radioröhre hat Miranda bereits eingesetzt, als nächstes muss sie noch das Rohr rechts oben flicken. Dabei stehen ihr die Zutaten und Werkzeuge am unteren Rand zur Verfügung.

Die Geschichte treiben primär Dialoge zwischen Miranda und anderen Personen voran, Zwischensequenzen fehlen. The Clockwork Man setzt durchgehend auf gezeichnete 2D-Grafiken, die sich am sogenannten Steampunk-Szenario orientieren. Das Geschehen spielt dabei im viktorianischen Zeitalter, in der jedoch die Dampfkraft gegenüber der Elektrizität gewonnen hat.

Abbildung 4: Gespräche, wie hier mit dem Portier des Hotels in New Coventry, treiben die Handlung voran. Große Literatur sollte man dabei allerdings nicht erwarten (The Clockwork Man, Teil 1).

Mit dem Zweiten sieht man besser

Für das griechische Entwicklerstudio Total Eclipse war The Clockwork Man ein so großer Erfolg, dass man einen zweiten Teil mit dem Untertitel The Hidden World hinterher schob. In ihm begibt sich Miranda auf die Spuren ihrer verstorbenen Eltern und entdeckt dabei eine vergesse Welt.

Abbildung 5: The Same Procedure: Auch im Sequel "The Hidden World" sucht man überfüllte Szenen nach kleinen Gegenständen ab. In dieser verlassenen Mine wurden Mirandas Eltern zuletzt gesehen.

Das Konzept des ersten Teils wurde unverändert beibehalten: Der Spieler sucht nach wie vor kleine Gegenstände in nett gezeichneten Landschaften. Die Adventure- und Rätselanteile haben die Macher jedoch erhöht und die Hintergrundgeschichte mit comicartigen Zwischensequenzen etwas spannender in Szene gesetzt.

Abbildung 6: In "The Hidden World" treiben Standbilder im Comic-Stil die Handlung voran.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Between the Worlds
    Ein Polizist räumt in einer amerikanischen Kleinstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf, reist in eine fremde Welt und muss die Rätsel eines cholerischen alten Zauberers lösen – eben was in einem typischen Wimmelbildspiel so ansteht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Not the Robots
    In einem Geschicklichkeitsspiel von 2DArray muss ein Roboter die Möbel in mehreren Bürohäusern aufessen. Was extrem durchgeknallt klingt, fordert Köpfchen, taktisches Vorgehen und zwei geschickte Hände.
  • Schrott-Bot
    Dass grafisch anspruchsvoller Spielespaß nicht nur unter Windows zu haben ist, demonstriert eindrucksvoll das preisgekrönte Point-and-Click-Adventure Machinarium.
  • Das Spiel zum Wochenende: Little Inferno
    Für 10 Dollar bekommt man von der Tomorrow Corporation einen Kamin. Darin darf man endlich einmal jede Menge unnützes Zeugs anzünden, verbrennen und in die Luft jagen. Und das ist mitunter urkomisch.
  • Jingle Bells
    Endlich freie Konkurrenz zu Skype und Co.: Dank der Jabber-Erweiterung Jingle führen Sie Ihre Videotelefonate jetzt über den IM-Client Empathy. Doch noch klingelt es nicht überall.
Kommentare
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch
Tim Schürmann, Freitag, 24. Dezember 2010 16:13:10
Ein/Ausklappen

Mit The Clockwork Man verabschiedet sich das Spiel zum Wochenende in eine kleine Winterpause. Im nächsten Jahr geht es dann wieder mit neuen Spielen weiter. Wer nicht so lange warten möchte, kann noch einmal alle 45 in diesem Jahr vorgestellten Spiele ausprobieren:

http://www.linux-community....ay_=24&SearchButton=Suchen

Autor und Redaktion wünschen allen Lesern frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und natürlich ein tolles, erfolgreiches 2011!

Tim Schürmann


Bewertung: 176 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...