Geröstetes Weihnachtshuhn

Das Spiel zu Weihnachten: Chicken Invaders 4 – Ultimate Omlette (Christmas Edition)

Das Spiel zu Weihnachten: Chicken Invaders 4 – Ultimate Omlette (Christmas Edition)

21.12.2013
Im spaßigen Actionspiel der InterAction Studios gilt es bereits zum vierten Mal verrückte Hühner mit dicken Laserkanonen zu braten. Passend zur Saison kommt das Federvieh im Weihnachtsmann-Kostüm und wirft mit explodierendem Christbaumschmuck um sich.

Die Menschheit hätte besser von der modernen Hühnerhaltung absehen sollen. Dieser Meinung sind zumindest die überdimensionalen außerirdischen Hühner, die aus Rache die Erde vernichten wollen. Glücklicherweise gibt es einen mutigen Weltraumpiloten, der mit seinem kleinen Raumschiff das Hühnerimperium bereits drei Mal erfolgreich in die Knie zwingen konnte. Als eben jener Pilot gerade in seinen wohlverdienten Hühner-Burger beißen möchte, kommt ein gewisser Hen Solo um die Ecke und bittet flehend um Hilfe. Nicht nur, dass erneut die Welt in Gefahr sei, nein, noch viel schlimmer: Es könnte zukünftig keine Hühner-Burger mehr geben. Letzteres kann der namenlose Raumschiffpilot natürlich nicht zulassen und folgt Hen Solo in eine fremde Galaxie. Dort basteln die außerirdischen Hühner bereits munter an einer riesigen, eierbetriebenen Superkanone – passend zu Weihnachten mit einem netten Schleifchen verziert.

Hier umkreisen die Hühner den Helden in einer immer enger werdenden Spirale.

Grillstation

Im verrückten Actionspiel Chicken Invaders 4 steuert der Spieler das Raumschiff des namenlosen Helden durch das Weltall. Wie im Klassiker Space Invaders schweben über dem Raumschiff immer wieder mehrere Hühner ein, die es mit gezielten Schüssen zu erlegen gilt. Dabei kann man jedoch nicht einfach wild um sich ballern.

Während diese Kanone nur leicht vor sich hin schießt ...

So überhitzt die Bordkanone bei zu großer Beanspruchung. Einsatzbereit ist sie dann erst wieder nach einer kurzen Abkühlphase. Darüber hinaus fliegen die Hühner immer eine ganz bestimmte Formation und folgen einem ganz bestimmten Bewegungsmuster. Wer nicht aufpasst und mit einem Huhn kollidiert, verliert eines von zu Beginn fünf Spielerleben. Als wäre das noch nicht genug, schießen einige der Hühner mit Christbaumkugeln und -äh- Verdauungsendprodukten zurück. Jede Berührung mit einer solchen Granate endet ebenfalls tödlich. Sollten alle Leben aufgebraucht sein, ist das Spiel beendet.

... hat diese durch Bonusgegenstände aufgerüstete Wumme schon mehr Durchschlagskraft, überhitzt dafür aber auch schneller.

Für jedes abgeschossene Federvieh vergibt das Spiel Punkte. Einige der erlegten Hühner lassen zudem Bonusgegenstände zurück. Während die gegrillten Hühnerschenkel zunächst nur das Punktekonto erhöhen, verändern Weihnachtsgeschenke die Bordkanone. So gibt es unter anderem einen Streuschuss, bei dem jedes einzelne Projektil nur wenig Schaden anrichtet, während umgekehrt der dicke Laser zwar eine hohe Grillkraft aber nur einen kleinen Wirkungskreis besitzt. In ab und an durch das Bild fliegenden, riesigen Geschenkkisten steckt sogar eine zusätzliche Waffe, die sich links oder rechts an das Raumschiff andocken lässt.

Das Spiel erzählt die Hintergrundgeschichte in solchen lustigen Zwischensequenzen.

Nümmerchen

Nach mehreren Angriffswellen trifft der Spieler auf einen größeren Endgegner, der in der Regel den gesamten Bildschirm ausfüllt. Er lässt sich zudem nur mit einer ganz bestimmten Strategie besiegen. Insgesamt muss der Spieler 120 Angriffswellen abwehren. Des Weiteren warten auf ihn bis zu 15 Auszeichnungen, die das Spiel für besondere Leistungen vergibt, sowie „20 geheime Features“. Besonders hohe Punktestände trägt das Spiel im Internet in eine Highscore-Liste ein. Wer nicht alleine gegen das Hühner-Imperium antreten möchte, kann bis zu drei weitere Spieler hinzu holen und mit ihnen gemeinsam vor einem Computer, über das LAN oder sogar das Internet in den Kampf ziehen.

Dieser Endgegner wirft unter anderem mit Christbaumkugeln um sich.

Die InterAction Studios vertreiben Chicken Invaders 4: Ultimate Omlette (Christmas Edition) derzeit auf ihrer Internetseite zu einem Sonderpreis von 11,25 Euro – regulär kostet das Spiel 22,50 Euro [1]. Käufer halten dafür neben der Christmas Edition auch die normale Variante von Chicken Invaders 4. Sie unterscheidet sich gegenüber der Christmas Edition lediglich in leicht veränderten Grafiken. So tragen beispielsweise die Hühner Superheldenkleidung und um die Vernichtungsmaschinen fehlen die netten Schleifchen – spielerisch ändert sich jedoch nichts [2]. Wer in die Hühnerinvasion erst einmal hineinschuppern möchte, findet auf der Homepage auch eine Demo-Version.

Die Eier muss man mehrfach treffen, damit sie zerbrechen und das darin versteckte Küken freigeben.

Fazit

Chicken Invaders 4 ist wie sein Vorgänger [3] ein vollkommen durchgedrehter Space-Invaders-Klon. Obwohl man eigentlich nur stupide auf alles schießt, was Flügel besitzt, bleibt das kleine Actionspiel äußerst abwechslungsreich und spaßig. Dafür sorgen maßgeblich die vielen netten und teilweise auch verrückten Ideen der Entwickler. Der Schwierigkeitsgrad steigt genau im richtigen Maß an, die Hühnerangriffe im späteren Verlauf sind genau so wie die Endgegner nur mit einer guten Strategie und viel Geschick zu meistern.

Im späteren Verlauf unterstützt der vom Computer gesteuerte Han Solo den Spieler im Kampf.

Die lustige und durchaus sogar etwas spannende Hintergrundgeschichte spart nicht mit Seitenhieben auf das Star-Wars-Universum, die gezeichnete Comic-Grafik ist recht nett und die schmissige Hintergrundmusik der Christmas Edition verbreitet Weihnachtsstimmung. Noch mehr Spaß macht das Hühnergrillen mit mehreren Mitspielern – am besten zusammen vor einem PC. Selbst der reduzierte Preis von 11,25 Euro ist für das Gebotene allerdings immer noch recht gesalzen. Ob einem die abgedrehte Ballerei so viel wert ist, sollte man am besten mit der Testversion herausfinden.

Chicken Invaders 4: Ultimate Omlette (Christmas Edition)

Bezugsquelle: http://www.interactionstudios.com/chickeninvaders4xmas.php
Entwickler: InterAction Studios
Lizenz: Kommerziell
Preis: 11,25 Euro, regulär 22,50 Euro
Voraussetzungen: Halbwegs aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, das Spiel liegt derzeit nur als 32-Bit-Programm vor

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.interactionstudios.com/chickeninvaders4xmas.php

[2] Chicken Invaders 4:
http://www.interactionstudios.com/chickeninvaders4.php

[3] Das Spiel zum Wochenende: Chicken Invaders 3 von den InterAction-Studios, Tim Schürmann: „Hühnerfrikassee“, LinuxCommunity, 05.09.2009:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Huehnerfrikassee

[4] Space Invaders:
http://en.wikipedia.org/wiki/Space_Invaders

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

Kommentare
Weihnachtspause
Tim Schürmann, Samstag, 21. Dezember 2013 13:46:58
Ein/Ausklappen

Das Spiel zum Wochenende macht jetzt aufgrund der Feiertrage eine Woche Pause. Im neuen Jahr geht es dann mit neuen Spielen weiter.

Allen Lesern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Bewertung: 100 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Weihnachtspause
Danke (unangemeldet), Samstag, 21. Dezember 2013 15:45:26
Ein/Ausklappen

Vielen Dank für die tollen Beiträge im letzten Jahr. Ich habe mich immer schon auf Freitag gefreut ;)

Liebe Grüsse
Marcus


Bewertung: 149 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht