KOffice 2.0 Beta 5 im Kurztest

KPresenter

Das Präsentationsmodul von KPresenter startet -- endlich -- mit einer leeren Vorlage. Gerade bei einer Präsentation möchte man jedoch in der Regel kein leeres Blatt beschreiben, sondern zum Beispiel ein Layout mit Überschrift und Aufzählungen oder zweispaltigem Text wählen. Immerhin stehen als Templates die zwei Formate 4:3 und 16:9 zur Auswahl.

Nach dem eigentlichen Start findet der Nutzer links im Dock die Folienlayouts, eine einfache Präsentation lässt sich somit über wenige Klicks erstellen. Ich entschied mich für ein Layout mit Titel, Grafik und Aufzählung. Doch während sich die Grafik relativ einfach über den verlangten Doppelklick einfügen ließ, gelang dies bei der Überschrift und der Aufzählung nicht: KSpread zeigte stets einen unformatierten Text an.

Übergänge scheint Kpresenter noch nicht zu kennen, lediglich ein Ebenenmenü fanden wir in der Dokumentenansicht. Der Import und Export mit OpenOffice klappt trotzdem relativ gut, auch wenn sich Kpresenter im Wesentlichen auf die korrekte Darstellung beschränkt und das Bearbeiten von Elementen in der Regel dazu führt, dass das OpenOffice-Dokument nicht mehr brauchbar ist.

Doppelklicken Sie lieber nicht...

Neben den hier getesteten Komponenten gehören auch die Projektmanagement-Software KPlato, das Vektorzeichenprogramm Karbon und die Bildbearbeitung Krita zu KOffice 2.

Fazit

Die aktuelle Beta-Version von KOffice macht keinen sehr guten Eindruck. Zahlreiche Abstürze verhindern jegliche Arbeit mit KWord, die Kompatibilitiät mit OpenOffice-Dokumenten lässt weiterhin zu wünschen übrig. Die besten Noten gibt es für KSpread, welches immerhin OpenOffice-Tabellen inklusive Formeln und teilweise sogar mit Diagrammen importiert. KPresenter stürzte zwar in den Tests nicht ab, doch das Programm bringt einfach noch zu wenig Features mit. Mit der aktuellen Beta 5 ist KOffice 2 noch sehr weit davon entfernt, ein Ersatz für KOffice 1.6.3 zu sein, von einem OpenOffice-Ersatz ganz zu schweigen.

Ähnliche Artikel

  • Schnelles Office-Paket des KDE-Desktop
    Büro-Software abseits von OpenOffice hat unter Linux einen schweren Stand. Doch die Entwickler von KOffice lassen sich von diesem Umstand nicht abschrecken. Dieser Artikel zeigt, was das KDE-Büropaket mit dem Sprung zur Version 1.4 erreicht hat.
  • KOffice 2.0 im Anmarsch
    Seit der Veröffentlichung der ersten Alpha-Version des Office-Programms KOffice 2.0 sind nahezu zwei Jahre vergangen. Nun bietet das KDE-Projekt einen Release Candidate zum Download an.
  • Office-Paket KOffice
    KDE 2.0 ist nicht nur eine Desktop-Umgebung, sondern bringt zusätzlich eine ganze Anzahl qualitativ hochwertiger Anwendungen mit. KOffice, das in einer Beta-Version bereits in KDE 2.0 enthalten ist, zählt derzeit sicherlich zu den vielversprechendsten KDE-Projekten. In diesem Artikel gibt Ihnen LinuxUser einen Überblick über den derzeitigen Stand dieses neuen Office-Pakets für Linux.
  • Geld verdienen mit KOffice
  • KOffice 1.6 fertig
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...