cc1.png

Das Spiel zum Wochenende: Cube Combat

Bombenstimmung

In einem Labyrinth versuchen sich mehrere Spieler gegenseitig in die Luft zu sprengen. Dieses einfache aber extrem launige Spielprinzip versüßt Cube Combat mit hübscher 3D-Grafik, netter Musikuntermalung und einem Netzwerkmodus.

Zu Beginn finden sich alle Spieler in den Ecken eines überdimensionalen Schachbretts wieder. Auf Tastendruck zündet die eigene Figur eine Bombe, die unweigerlich nach drei Sekunden detoniert. Ihre Sprengkraft zerreißt nicht nur alle umliegenden Felsen und Kisten, sondern befördert hoffentlich auch noch den ein oder anderen Gegner ins Jenseits. Selbiges blüht einem selbst, sofern man gelegten Sprengsätzen nicht konsequent aus dem Weg geht. Das ist jedoch alles andere als einfach, da sich die vorhandenen Deckungsmöglichkeiten während der Gefechte langsam in Rauch auflösen.

Abbildung 1: Aufgrund der gesprengten Mauern gibt es zum Ende einer Runde kaum noch Deckungsmöglichkeiten.

Feuerwerk

Für Abwechslung im explosiven Spielgeschehen sorgen verschiedene Szenarien, unterschiedlich aufgebaute Labyrinthe und diverse Bonusgegenstände. Wer beispielsweise eine kleine Kiste einsammelt (das Remote Powerup), darf seine Bomben fernzünden. Andere Gegenstände vergrößern den Wirkungsradius der Bomben oder machen der eigenen Spielfigur Beine.

Abbildung 2: Wer die grün glühende Kiste einsammelt, darf seine Bomben zukünftig fernsteuern. Die grauen Kisten lassen sich im Gegensatz zu den Backsteinbauten in die Luft sprengen.

Der letzte Überlebende einer Spielrunde erhält einen Punkt. Anschließend dürfen alle Spieler im nächsten Labyrinth erneut ihr Glück versuchen. Eine komplette Partie endet, sobald ein Zeitlimit erreicht, ein bestimmter Highscore geknackt oder eine vorgegebene Anzahl Runden gespielt wurden. Als Sieger geht schließlich der Spieler mit den meisten Punkten hervor.

Abbildung 3: Der letzte Überlebende gewinnt die Runde. Wer das möglichst häufig schafft, gewinnt zum Schluss die Partie.

Ähnliche Artikel

  • XBlast
    Bomberman ist ein echter Klassiker unter den Computer-Spielen. In den letzten Jahren sind immer wieder neue Clones für verschiedene Plattformen entstanden. So ist es kein Wunder, dass auch die Linux-Welt ihren eigenen Ableger hervorbrachte. Bereits 1993 programmierte Oliver Vogel an der Uni Köln die Multiplayer-Variante XBlast. Zahlreiche Homepages und Online-Ranglisten von Turnieren zeigen, dass das Spiel noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
  • RPM-Pakete selbst erstellen
    Mit nur wenigen Handgriffen bauen Sie aus einem Quelltextarchiv ein fertiges RPM-Paket. So verschwinden Dateien beim Deinstallieren wieder sauber aus dem System.
  • Cube und Co.
    Cube katapultiert den Spieler sowohl grafisch als auch spielerisch zurück in die Anfänge der 3D-Action-Spiele.
  • Der Space Cube - Kleinster PC der Welt?
  • Collax V-Cube als Virtualsierungsunterbau
    Das jüngste Produkt des Linux-Distributors Collax ist der V-Cube, ein Linux-System, das als Unterbau für virtualisierte Betriebssysteme dient, seien sie für 32- oder 64-Bit kompiliert.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...