AA_produktphoto.png

Bluetooth-Tastatur mit Touchpad von KeySonic

Cooles Keyboard

Eine drahtlose Tastatur hat so manchen Vorteil gegenüber einer kabelgebundenen. Das kompakte Keyboard von Keysonic bringt mit Bluetooth und einem Touchpad gleich zwei zusätzliche Vorteile mit.

Drahtlos arbeiten macht Spaß und sorgt für zusätzliche Ordnung auf dem Schreibtisch. Eine besonders kompakte Lösung für eine schnurlose Tastatur und Maus kommt von Keysonic und beträgt die Typenbezeichnung ACK-540 BT. Es kostet rund 50 Euro im Internethandel und arbeitet problemlos mit aktuellen Linux-Distributionen zusammen.

Bluetooth-Grundlagen

Neben dem eigentlichen Keyboard befindet sich in der Schachtel auch ein sehr kleiner Mini-Bluetooth-Dongle. Die Tastatur lässt sich somit nach dem Kauf auch an einem Rechner betreiben, der über keinen eingebauten Bluetooth-Adapter verfügt. Dank der Bluetooth-Schnittstelle lässt sich die Keysonic-Hardware aber auch an jedem beliebigen Rechner mit eingebauter Bluetooth-Schnittstelle benutzen – ein großer Vorteil gegenüber Lösungen mit proprietären Funk-Adaptern.

Um zu überprüfen, ob Ihr Rechner einen Bluetooth-Adapter besitzt bzw. der angeschlossene Adapter korrekt erkannt wurde, geben Sie den Befehl

hcitool dev

ein (Abbildung 1). Nach vorhandenen Bluetooth-Geräten in der Umgebung sucht der Befehl hcitool scan (Abbildung 1, zweiter Befehl). Damit Bluetooth-Hardware über diesen Befehl gefunden wird, muss diese im sogenannten Sichtbar-Modus sein. Beim Keysonic-Keyboard drücken Sie dazu den Pairing-Button an der Geräte-Rückseite.

Abbildung 1: Mit diesen zwei Befehlen überprüfen Sie die grundlegende Hardware-Funktionalität von Bluetooth-Geräten.

Die Einrichtung der Bluetooth-Tastatur unterscheidet sich nach Distribution und grafischer Arbeitsumgebung. Der Artikel beschreibt im Folgenden das Setup unter KDE mit OpenSuse 11.3 und unter Gnome mit Ubuntu 10.04. Andere Distributionen funktionieren vermutlich auf die gleiche Weise.

Setup unter KDE

KDE zeigt in der Regel bei Rechnern mit einem Bluetooth-Adapter im Panel ein passendes Symbol für den KDE-Bluetooth-Dienst an. Falls Sie dieses nicht sehen sollten, müssen Sie eventuell zunächst den KDE-Bluetooth-Dienst über den Befehl kbluetooth starten. Klicken Sie anschließend im Panel auf das Bluetooth-Symbol und wählen Sie den Eintrag Geräteverwaltung aus (Abbildung 2).

Abbildung 2: Unter KDE starten Sie die Geräteverwaltung über einen Klick auf das Kbluetooth-Symbol.

Im neuen Dialog klicken Sie auf Neu, um die Tastatur hinzuzufügen. Schalten Sie zudem die Keysonic-Tastatur ein und klicken Sie auf den Pairing-Button an der Geräterückseite. Nach einem Klick auf Next sucht der Assistent nach Bluetooth-Geräten. Markieren Sie hier den Eintrag BTKB-3E4D und klicken Sie auf Next (Abbildung 3). Zeigt das Tool die Tastatur nicht an, dann haben Sie eventuell den Pairing-Modus nicht eingeschaltet. Achten Sie darauf, dass die linke blaue LED mit den zwei Steckern blinkt.

Abbildung 3: Das KDE-Tool hat eine neue Tastatur gefunden.

Im dritten Schritt findet das Pairing statt, indem sich der Computer mit dem Keyboard vertraut macht. Dazu müssen Sie zunächst mit einem traditionellen Keyboard einen PIN-Code eintippen und auf OK klicken (Abbildung 4). Sie können dazu einen beliebigen Code wählen. Anschließend wiederholen Sie diesen Code auf der Bluetooth-Tastatur und drücken [Eingabe]. Die linke blaue LED sollte nun aufhören zu blinken, sodass alle drei LEDs aus sind. Sie können das drahtlose Keyboard und die Tastatur nun benutzen.

Abbildung 4: Für die PIN-Eingabe benötigen Sie unter KDE noch eine traditionelle Tastatur.

Haben Sie das Keyboard über längere Zeit nicht mehr benutzt, dann versetzt es sich in einen Stromsparmodus. Die Kontaktaufnahme dauert dann eventuell ein Sekunde lang. Bei Problemen schalten Sie das Keyboard aus und wieder an. Beim ersten solchen Vorgang, zeigt KDE eine Meldung an, ob sich das Bluetooth-Gerät mit dem Rechner verbinden darf (Abbildung 5). Wählen Sie hier Immer vertrauen, um Probleme beim Stromsparmodus oder Neustart zu vermeiden.

Abbildung 5: Erscheint dieser Dialog, dann wählen Sie am besten Immer vertrauen, um keine Warnmeldungen mehr zu erhalten.

Alternativ können Sie das Setup auch über das entsprechende Gnome-Tool vornehmen. Geben Sie dazu in einem Terminalfenster den Befehl bluetooth-wizzard ein.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Geniale Tastatur
Lukas (unangemeldet), Sonntag, 19. Februar 2017 21:57:29
Ein/Ausklappen

Ich habe mich nach langer Suche im Netz und auch bei lokalen Geschäften für zwei Tastaturen entschieden. Zum Glück habe ich noch keine dieser beiden bestellt, denn ich muss sagen, dass ich sehr angetan von diesem Exemplar bin.

Zwar vermisse ich bei dieser Tastatur die Makrotasten, aber so wichtig sind mir die dann auch wiederum nicht ^^.

In welchem Preis-Segment bewegt sich die Tastatur hier? Ist Amazon der günstigste Anbieter?

Ich tendiere jedoch noch immer zwischen der K12 von Rii und der K830 von Logitech. Habe mich neben Amazon auch auf https://geizhals.de/ , http://www.idealo.de/ , http://tastatur-mit-touchpad.de/ uvw. umgeguckt.

Du warst bis jetzt der einzige, der mir ein Produkt wirklich schmackhaft gemacht hat und alle Vorzüge übersichtlich auflistet.


Bewertung: 153 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Geniale Tastatur
Tim Schürmann, Dienstag, 21. Februar 2017 11:29:45
Ein/Ausklappen

Hi Lukas,

der Artikel stammt aus dem Jahr 2010. Nach zumindest meinem Kenntnisstand ist die Tastatur nicht mehr (offiziell) im Handel erhältlich.

Soweit ich das im Moment sehe, verkauft Keysonic über Amazon noch einige Exemplare - anscheinend aber mit französischer Tastenbelegung.


Bewertung: 136 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alternative leider ohne Bluetooth
Ulf B., Sonntag, 05. September 2010 21:23:22
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

hatte diese Tastatur auch schon in der engeren Wahl, aber ich hasse nun mal Touchpads. Wer gleicher Meinung ist wie ich und auch nicht zwingend eine Bluetooth Tastatur benötigt (um sie z.B. am Smartphone, Tablet-PC oder Notebook ohne Dongel zu verwenden), dem kann ich die von mir jetzt verwendete "Enermax Aurora Micro Wireless" nur Empfehlen. Habe sie für ca. 70€ bekommen und sehr zufrieden mit Ihr. Features siehe:
http://www.enermax.de/produ...herals/aurora-micro-wirel.html

Lief mit dem USB Dongle sofort unter BIOS und Linux. Hat Trackball, zwei Tasten und Scrollrad mit Tastenfunktion wie eine normale Maus. Durch die Anordnung des Trackballs und der Maustasten am oberen äußeren Rand, lässt sich die Mausfunktionialität sehr einfach auch freihändig bedienen. Die Tasten haben einen hervorragenden Anschlag und alle Tasten sind so groß wie auf einer normalen Tastatur und auch am gleichen Ort. Nur die Pfeiltasten sind wie bei der Keysonic auch anders angeordnet (das Layout scheint mir ziemlich weit identisch zu dieser zu sein).

PS: Ja, Marcel ich weiß, du wolltest insbesondere auf die Bluetooth Einrichtung unter Linux eingehen. Ist nur eine Anmerkung für diejenigen, wie ich, die einen HTPC oder für andere Zwecke eine externe Tastatur zur autonomen Verwendung suchen.

Ciao
Ulf


Bewertung: 364 Punkte bei 194 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...