30 MByte, alles dabei

Special Features

Über den USB-Installer lässt sich die Distribution in wenigen Mausklicks auf einem USB-Stick einrichten. Slitaz geht aber noch einen Schritt weiter: Mit dem Live-CD-Tool, das sich unter System Tools | Tazlito LiveCD Tool befindet, lässt sich aus der aktuell benutzten Version von Slitaz eine Live-CD erstellen. Dabei kopiert der Installer das komplette System auf die CD, sämtliche nachträglich installierten Pakete landen somit auch auf der Live-CD.

Zwei Mausklicks und schon erstellt Slitaz eine eigene Live-CD.

Gut gefallen haben in den Tests auch der Task Manager und die System-Information-Toolbox am rechten Panelrand. Slitaz verfügt zudem über ein Kontrollzentrum, über das sich unter anderem der Bootloader und der Login-Manager installieren lassen, das aber auch die Benutzerverwaltung und das Netzwerksetup enthält. Bei der Installation von proprietären Firmware-Paketen hilft die SliTaz Control Box ebenfalls.

Das Kontrollzentrum von Slitaz.

Fazit

Slitaz braucht sich hinter Puppy oder Damn Small Linux nicht zu verstecken -- ganz im Gegenteil: Die Distribution hat das Zeug zur besten schlanken Linux-Variante schlechthin. Eine Live-CD von Slitaz 2.0 gehört in jede Werkzeugsammlung von Linux-Fans und ein USB-Stick dazu.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Deutsche Seite
Iris Paul, Samstag, 25. April 2009 21:13:55
Ein/Ausklappen

http://www.slitaz.org/de/

oben auf der rechten Seite kann man auch ein kleines Handbuch finden sowie Infos zu den Paketen die es so gibt


Bewertung: 347 Punkte bei 98 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Recht klein, aber ob sich das lohnt?!
Meo (unangemeldet), Sonntag, 19. April 2009 20:43:52
Ein/Ausklappen

Leider steht im Artikel nichts vom Verwendeten Kernel, weshalb man hier vom 2.6er Ausgehen muss.

Gerade der Vergleich mit Damm Small Linux hinkt somit schon (denn DSL wird immer auf einem 486er getestet...wodurch imho auch nur der 2.4er benutzt wird)

Zusätzlich kommt noch hinzu das bei gerade einmal 30 MB man doch durchaus von Speichermedienverschwendung sprechen kann *kleiner Scherz*, denn auch CDs kann man noch nicht herbei beschwören. Ein USB-Image wäre hier doch durchaus besser angebracht, oder?


Bewertung: 172 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Kernel und Netzwerkinstallation
Marcel Hilzinger, Montag, 20. April 2009 12:32:41
Ein/Ausklappen

Slitaz benutzt den 2.6-er Kernel 2.6.25.5. Wenn dir eine CD für die Installation zu schade ist, kannst du die Distribution auch komplett übers Netzwerk installieren:

http://boot.slitaz.org/


Bewertung: 330 Punkte bei 92 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Das schaue...
Seraphyn Christian M. Grube, Freitag, 17. April 2009 21:22:10
Ein/Ausklappen

ich mir doch gleich mal an.
Wenn man noch Gut selber die Pakete erstellen kann, denke ich, dass man einiges aus der Distribution herrausholt.
Nett gemacht, Danke


Bewertung: 251 Punkte bei 150 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...