Emails
[EasyLinux-Ubuntu] Öffentliche Gelder für öffentliche_Software
Gerhard Blaschke <gerhard[bei]mgv-aising[punkt]de>, Mittwoch, 13. September 2017 16:06:51
Ein/Ausklappen

Ich reiche Euch mal untenstehende Mail weiter, weil ich die Sache

wichtig finde...

Gerhard Blaschke

PS: Ulrich Berens ist einer meiner Linux-Freunde

---------- Weitergeleitete Nachricht ----------

Von: Free Software Foundation Europe

Datum: 13. Sep. 2017, 11:35 +0200

An: Ulrich Berens

Betreff: Public Money? Public Code! - Unterschreibe unseren Offenen Brief!

> Hallo Ulrich Berens,

>

> digitale Dienstleistungen, die von öffentlichen Verwaltungen verwendet und

> angeboten werden, sind Teil der kritischen Infrastruktur

demokratischer Systeme

> des 21. Jahrhunderts. Doch auf Grund restriktiver Softwarelizenzen

haben viele

> öffentliche Einrichtungen gar nicht die Kontrolle über ihre eigene

digitale

> Infrastruktur. Und obwohl die Veröffentlichung von öffentlich finanzierter

> Software unter freier Lizenz zahlreiche Vorteile für Regierungen und die

> Zivilgesellschaft mitbringt, zögern Entscheidungsträger oft noch, den

> Gesetzesrahmen zu verbessern. Es ist an der Zeit, das zu ändern. Was mit

> öffentlichen Geldern bezahlt wird, soll auch öffentlicher Code sein!

>

> Heute veröffentlicht die Free Software Foundation Europe einen offenen

Brief,

> in dem wir Gesetzgeber dazu auffordern, öffentlich finanzierte

> Softwareentwicklung auch unter einer Freie-Software-Lizenz zu

veröffentlichen.

> 31 zivilgesellschaftliche Organisationen haben bereits unseren offenen

Brief

> unterzeichnet. Auch Edward Snowden, Präsident der Freedom of the Press

> Foundation, unterstützt unsere Kampagne: "Aktuell sind die Baupläne der

> öffentlichen Kern-Infrastruktur schlicht nicht für die Allgemeinheit

verfügbar.

> Durch die Ausrichtung öffentlicher Mittel auf eine Verpflichtung zu Freier

> Software (wobei "frei" sich hier auf die Code-Verfügbarkeit, nicht auf den

> Preis bezieht), können wir Fehler finden und beheben, bevor sie dazu

verwendet

> werden, dem nächsten Krankenhaus den Strom abzudrehen."

>

> Nun ist es an dir! Bitte hilf mit und unterzeichne selbst den Brief

und bitte

> deine Freundinnen und Kolleginnen, das gleiche zu tun:

>

> * Unterzeichne hier den offenen Brief:

https://publiccode.eu/de/#action

>

> Warum ist das so wichtig? Öffentliche Institutionen investieren jedes Jahr

> Millionen von Euros in die Entwicklung neuer Anwendungen für eigene

Zwecke. Die

> zu Grunde liegenden Ausschreibungsbedingungen des öffentlichen Sektors

> entscheiden jedoch maßgeblich darüber, welchen Unternehmen es

überhaupt möglich

> ist, im Wettbewerb zu stehen und welche Software folglich mit

Steuergeldern

> unterstützt wird. Änderungen in den Ausschreibebedingungen können folglich

> maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung Freier Software und die gesamte

> Freie-Software-Gemeinschaft haben.

>

> Große Chancen zur Verbesserung und Synergie gehen verloren, weil

proprietäre

> Lizenzen unsere es uns nicht erlauben, öffentlich finanzierte Software zu

> verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern. Heutzutage

haben wir

> oft die absurde Situation, dass öffentliche Verwaltungen auf EU-,

Bundes- oder

> lokaler Ebene Probleme damit haben, ihre eigens entwickelte Software

> untereinander zu teilen - obwohl die gesamte Entwicklung mit öffentlichen

> Geldern finanziert wurde. Außerdem birgt die fehlende Möglichkeit, die

> entwickelte Software auch eigenen sicherheitsrelevanten Prüfungen zu

> unterziehen, Risiken für sensible Bürgerdaten.

>

> * Deshalb unterzeichne den offenen Brief: https://publiccode.eu/de/#action

>

> Erfahrungen aus aller Welt zeigen, dass Freie Software und öffentliche

> Verwaltungen perfekt zusammenpassen können. Manche EU-Mitgliedsstaaten

haben

> bereits erste gesetzgeberische Schritte unternommen, um Freie Software in

> öffentlichen Verwaltungen zu fördern. Mit dieser Kampagne wenden wir

uns an

> diejenigen, die noch zögern. Bitte helft uns, Freie Software als

Standard in

> der öffentlichen Auftragsvergabe zu etablieren.

>

> Gerade in Deutschland sind wir im europäischen Vergleich noch Nachzügler.

> Deshalb wollen wir die aktuelle Bundestagswahl nutzen, um auf unser

Anliegen

> aufmerksam zu machen. Auf abgeordnetenwatch.de findest du blitzschnell

deine

> Kandidatinnen. Konzentriere dich gerne nur auf zwei oder drei davon.

Erzähle

> ihnen von unserer Kampagne, direkt via abgeordnetenwatch.de, E-Mail oder

> Telefon. Schicke ihnen als Erklärungshilfe unser Video [1] (3:47).

Frage sie,

> ob sie bereit sind, das Thema nach der Wahl anzugehen. Erzähle uns und

anderen

> danach von deinem Erfolg.

>

> Vielen Dank und beste Grüße

> Matthias Kirschner, Präsident, Free Software Foundation Europe

>

> PS: Du kannst diese Kampagen auch unterstützen indem du Aufkleber

>

bestellst, das

> Kampagnenvideo teilst und eine unserer

> web-Grafiken oder Banner verwendest

> .

>

--

viele Grüße

Gerhard

---------------------------

Debian 9 Wheezy, Xfce 4.12

--- wer was tun will, findet Wege

wer nichts tun will, findet Gründe

_______________________________________________

Ubuntu mailing list

Ubuntu@easylinux.de

http://www.easylinux.de/Kontakt/Mailinglisten/listinfo/ubuntu