distributionsspezifische Anpassungen der DE

Florian Snow - Donnerstag, 23. Juni 2005 21:15:58 - 8 Antworten

Hallo zusammen!
Ich hoffe dass das noch nicht gefragt wurde, in der Suche konnte ich jedenfalls nichts passendes finden.

Meine Frage dreht sich hauptsächlich um KDE und Gnome und die Anpassungen an den beiden Desktop Environments, die von den verschiedenen Distributoren vorgenommen werden.

Es wäre für mich interessant zu wissen was genau bei verschiedenen Distributionen angepasst wurde und welche Distributionen unveränderte DE ausliefern.

Es geht mir dabei weniger um Voreinstellungen oder das Aussehen, sondern eher um Dinge, die die Funktionen verändern. Also z.B. zusätzliche oder fehlende Menüs oder Einträge, Konfigurationstools, etc.

Es dürften ja genug Anwender verschiedener Distributionen hier im Forum unterwegs sein und vielleicht können ein paar davon einfach die Anpassungen beschreiben, die bei ihrer Distribution vorgenommen wurden.
Danke!

Antworten
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Benjamin Quest, Dienstag, 28. Juni 2005 16:58:01
Ein/Ausklappen

Also ich kann nur von unterschiedlichen Menüstrukturen bei KDE berichten, da kocht wirklich kede Distri ihr etwas eigenes Süppchen. Ansonsten sind halt immer mal verschiedene Extras integriert (Service-menüs, KIO Slaves) oder eben nicht integriert.
- Debian pfropft ins K-Menü noch das Debian Menü, beläßt sonst aber weitgehend den Default (meine ich, habe noch nicht aus den Quellen kompiliert), d.h. aufräumen muß man selber.
- SuSE hat in den letzten Versionen eifrige Veränderungen vorgenommen am Menü, sowie auch seit langem die Yast-Module ins Kontrollzentrum integriert (DAS sollten mehr Distributoren machen!!!). SuSE hat auch ein eigenes Anpassungs-RPM für KDE, daß diese Funktionen (und andere nehme ich an) vermittelt.
- Mandrake hat ein eigenes Modul um die Menüstrukturen von GNOME und KDE "auf Parallel-Kurs" zu halten.

Bei den anderen Unterschieden kann ich nicht beurteilen in wie weit das einfach nur Erweiterungen von kde-apps sind, die manche Distributoren eben einfließen lassen, sprich, man selber diese Funktionen auch einfach nachrüsten könnte. SuSe ist bekannt dafür Funktionen aus Entwicklerversionen einfließen zu lassen (wenn sie nicht gleich einen ganzen RC nehmen ...), Mandriva scheint da etwas vorsichtiger, obwohl in der Limited Edition 2005 ist ein erweitertes KDE 3.3.2 drin (mit Backports von 3.4, z.B. kpdf, und wohl etlichen Bugfixen aus der 3.4er Serie).

Benjamin


Bewertung: 97 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
man-draker , Freitag, 24. Juni 2005 10:57:52
Ein/Ausklappen

Erste Frage: Warum sollten sie sich die Mühe machen?

Zweite Frage: Wie sollen sie die Änderungen erkennen?
Ich denke die Zahl der Forumsmitglieder, die neben dem KDE ihrer Distribution ein aus den Quellen kompiliertes "Original" installiert haben, ist recht gering.

Eventuell kannst du die Mittelungsfreude aber erhöhen, wenn du den Leuten eine Motivation gibst (warum?) und die dir bekannten Veränderungen schon einmal auflistest (wie?).

(Dass das K von KDE im Titel fehlt, macht die Sache nicht wirklich leichter.)


Bewertung: 109 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Florian Snow, Freitag, 24. Juni 2005 11:52:31
Ein/Ausklappen

1. Weil das hier ein Forum ist, in dem man wahlweise diskutieren oder Fragen stellen kann und dann auf die Reaktion der anderen wartet. Ich zwinge ja niemanden, mir zu antworten. Aber vielleicht finden ja ein paar Leute die Frage nicht so schlecht und antworten darauf.

2. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass jemand, der eine bestimmte Distribution verwendet, schon den einen oder anderen Unterschied zur Original-DE festgestellt hat, wenn er mal über eine der DE liest. Vielleicht ist das aber wirklich zu schwierig, mag sein.

3. Der Grund, weswegen ich frage, ist, dass ich herausfinden möchte ob manche Distributionen diesen Bereich des Systems entweder deutlich verbessert oder aber auch verschlechtert haben.
Damit will ich aber niemandem Arbeit machen, nur dass hier keine Missverständnisse aufkommen. Es soll niemand extra wegen mir Unterschiede suchen müssen, wenn er das nicht will. Aber wenn jemandem bereits etwas aufgefallen ist, könnte er so freundlich sein und das hier schreiben.

4. Ich habe absichtlich DE geschrieben, weil es nicht nur um KDE geht, sondern um die beiden Desktop Environments, KDE und Gnome, wie ich im Beitrag auch erklärt habe. Trotzdem sehe ich ein, dass es geschickter gewesen wäre, als Titel "distributionsspezifische Anpassungen in KDE und Gnome" zu verwenden. Nur war der Titel ohnehin schon sehr lang und mir ist gestern auch nicht gleich aufgefallen, dass es zu Verwechslungen zwischen DE und KDE kommen könnte.


Bewertung: 222 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Anonymer Tux, Freitag, 24. Juni 2005 21:39:32
Ein/Ausklappen

Hi!

Richtig - wir sollten ja auf einem Forum frei-schnautze zumindest diskutieren und Meinungen preisgeben dürfen (auch wenn die Abmahn-Rechtsanwälte ja inzwischen alles gefährlich machen ;-)

Also ich habe mir KDE selbst aus den Quellen kompiliert und konnte zum KDE von SuSE (9.3) keine revolutionären Unterschiede erkennen. Allerdings ist KDE 3.4.1 ja auch so gut dass man das nicht verbessern muss !zwinker!

Kleinere Unterschiede war die Integration von YaST ins Kontrollzentrum und ein anderes Aussehen der Uhr und des K-Menü Icons. Aber ich glaub nicht dass das die Rede wert ist. Was Debian angeht konnte ich keine Distri-Eingriffe erkennen (hab aber auch nicht danach gesucht).

Mandrake scheint da mehr einzugreifen, zumindest was das Aussehen des standard Desktops angeht. Aber an KDE selbst (also im Inneren) haben die aber soweit ich das sehen konnte auch nix gemacht.

Menüeinträge, etc. denke ich braucht man nicht zu erwähnen, da das ja nicht wirklich ne "Leistung" der Distributoren ist. Und am Code doktort wohl wirklich keiner rum.

Also wie gesagt, ich denk an KDE kann ein Distributor nix verbessern im Hinblick auf das DE - gut verschlechtern kann man alles, aber das tut wohl auch keiner ;-)

Bei Gnome dürfte das wohl ähnlich sein, denn die Leute die bei Distributionen die DE verändern werden den Code wohl auch den Entwicklern der Desktops zukommen lassen und so zur Verbesserung des DE allgemein beitragen.


Bewertung: 223 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Florian Snow, Samstag, 25. Juni 2005 10:13:52
Ein/Ausklappen

Danke erstmal für die Informationen!

Bei Debian habe ich ehrlich gesagt auch nichts anderes erwartet, aber sicher war ich mir auch nicht.
Bei meiner Frage nach den Verschlechterungen habe ich zwar nicht erwartet, dass die Distributoren das absichtlich machen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass jemand etwas stark verbessern möchte und es im Endeffekt aber in den Augen vieler anderer verschlechtert.
Auf die Idee gekommen, dass da manchmal doch mehr als nur die Optik verändert sein worden könnte, bin ich, weil man über Fedora immer wieder liest, dass dort viel am Unterbau von KDE und Gnome verändert wurde, damit die beiden DE besser zusammenarbeiten.

Wie ist das eigentlich bei Gentoo? Dadurch, dass dort alles selbst kompiliert wird, sollte es ja keine Modifikationen geben. Aber nur mal interessehalber: Wäre es prinzipiell überhaupt ohne großen Aufwand möglich bei Gentoo dafür zu sorgen, dass die kompilierten Pakete vom Original abweichen?
Die Frage klingt vielleicht blöd, aber ich weiß nicht, wie Gentoo genau arbeitet.


Bewertung: 140 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Tobias Hunger, Sonntag, 26. Juni 2005 12:20:47
Ein/Ausklappen

Gentoo ist eine Distribution wie jede andere auch: Es patched die eigenen
Packete genauso wie Debian, SuSE, Fedora und wie sie alle heißen. Du lädst da
halt die Sourcen und die Gentoo-Patches runter und übersetzt das dann selber,
anstatt ein fertiges Packet zu installieren.


Bewertung: 116 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Anonymer Tux, Sonntag, 26. Juni 2005 13:34:13
Ein/Ausklappen

Das Gentoo Patches mitnimmt stimmt schon, du kannst aber natürlich auch das "nackte" KDE mit Gentoo installieren, ohne Patches u.ä.


Bewertung: 113 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: distributionsspezifische Anpassungen der DE
Tobias Hunger, Sonntag, 26. Juni 2005 20:33:59
Ein/Ausklappen

Klar, wie bei allen anderen Distributionen auch: Sourcen runterladen und
selber bauen. Damit umgehst Du das Gentoo-Tool emerge (das Patches einbaut),
und Du kannst die Software nicht mit den normalen distributionseigenen Tools
(eben emerge;-) sauber deinstallieren.

Ist auch nicht anders als wenn Du in SuSE nicht die SuSE-RPM Pakete nimmst,
sondern da von kde.org die Sources ziehst und selber übersetzt.


Bewertung: 120 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Wie am Schnürchen
    In nur wenigen Schritten verwandeln Sie ein Quelltextarchiv in ein vollwertiges Debian-Paket.
  • Bash-Kurs Teil 6
    Die elementaren Konfigurationsmöglichkeiten mit eingebauten Funktionen der Bash sind der Schwerpunkt dieses Teils. Im nächsten wird ein komfortables Tool zur Erzeugung von Konfigurationsdateien vorgestellt.
  • Individubuntu
    Das Ubuntu Customization Kit stellt aus einem Standard-Ubuntu im Handumdrehen ein maßgeschneidertes System zusammen.
  • KDE-Projekt bietet distributionsspezifisches Marketing
    KDE 4 legt sehr viel Wert auf ein professionelles Design. Damit dieses auch bei den Nutzern ankommt, bietet das Projekt Distributoren nun einen Branding Service an.
  • Aufpoliert
    Linux Mint glänzt mit gutem Multimedia-Support und neuen Konfigurationstools. Wir haben die neue Version mit dem Namen "Daryna" für Sie getestet.

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Videoplayer_für_Ubuntu
Heiko, 28.03.2017 20:23
Am Dienstag, 28. März 2017, 19:22:00 CEST schrieb Willi Zelinka: Hallo Uwe,hallo Willi > > vl...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Videoplayer_für_Ubuntu
Willi Zelinka, 28.03.2017 19:22
Hallo Uwe, Am Dienstag, 28. März 2017, 10:17:29 CEST schrieb Uwe Herrmuth: > Hallo Willi, > >...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Downloads von Windowsprogrammen unter Linux
Karl-Heinz, 28.03.2017 17:55
Am Tue, 28 Mar 2017 09:19:49 +0200 schrieb Uwe Herrmuth : Hallo Uwe, :-))))) > Für FF gibt es ein Ad...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Videoplayer_für_Ubuntu
Uwe Herrmuth, 28.03.2017 10:17
Hallo Willi, Willi schrieb am 21.03.2017 um 15:08: > mit dem als Standard installiertem Totem gibt es nu...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Dateimanager Linux Mint18 Cinnamon
Uwe Herrmuth, 28.03.2017 10:00
Hallo Tanja, Tanja schrieb am 27.03.2017 um 19:04: > könnt Ihr mir einen Dateimanager in 2-Fenstertechni...