Wechsel von KDE zu GNOME bei 11.4

Christoph-J. Walter - Mittwoch, 30. November 2011 10:08:35 - 2 Antworten

Hallo Community, ich arbeite zur Zeit mit KDE. Da ich wenig Arbeitsspeicher habe möchte ich mal GNOME ausprobieren. Wie kann ich ohne Datenverlust einen Wechsel vornehmen?

Chris

Antworten
lieber einen Leichtgewicht-Window-Manger testen
GoaSkin , Dienstag, 06. Dezember 2011 14:18:01
Ein/Ausklappen

Hallo,

wenn dein System so wenig Arbeitsspeicher hast, dass es so oder so grenzwertig ist, damit ein System zu betreiben, auf dem KDE läuft, dann wirst du mit Gnome auch nicht mehr Freude haben. KDE und Gnome sind beides sehr komplexe Fenster-Manager, die zum Einsatz auf neueren Systemen gedacht sind.

Viele Distributoren bieten spezielle Varianten ihrer Distribution für ältere Systeme an (z.B. Lubuntu). Ein wesentliches Merkmal dabei ist immer, dass ein einfacher Window-Manager genutzt wird, der wenig Speicher braucht und nicht viele Dienste im Hintergrund benötigt.

Aber auch ohne, dass man sich extra Lubuntu oder etwas Vergleichbares installiert - bei jeder Distribution sind ein Haufen Window-Manager dabei. Du solltest sie einfach mal ausprobieren.

Die Anwendungen stören sich nicht daran und lassen sich mit jedem beliebigen Window-Manager nutzen.


Bewertung: 128 Punkte bei 79 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wechsel von KDE zu anderen Umgebungen
Florian (unangemeldet), Donnerstag, 01. Dezember 2011 16:17:48
Ein/Ausklappen

Hi Chris,

du musst ja nicht gleich den KDE von deinem System verbannen. Wenn du wenig Speicher hast, gibt es übrigens auch unter KDE noch einen einfach Trick: Unter "System Settings" auf "Desktop Effects" klicken und einfach die Desktopeffekte komplett disablen.

Wenn du hingegen einfach mal eine andere Umgebung ausprobieren möchtest, kannst du die Pakete einfach Nachinstallieren. Du kannst durchaus KDE und Gnome gleichzeitig auf einem System installiert haben, beim Einloggen kannst du dann die "Session" auswählen, also je nachdem ob du heute auf Gnome oder KDE Lust hast.

Wenn es dir ums reine Sparen von Speicher geht, sind XFCE und LXDE noch sehr gute Alternativen. Gnome und KDE schenken sich nämlich nicht viel.

Gruß,
Flo


Bewertung: 199 Punkte bei 68 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 1 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Debian XFCE Energieverwaltung
Alexander McLean, 24.05.2017 18:57
Am Dienstag, den 23.05.2017, 00:01 +0200 schrieb flecralf: > > Ist alles keine gute Werbung für Linu...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] SSD_sicher_löschen
Andreas Klopfleisch, 24.05.2017 15:32
Am Freitag, 31. März 2017, 18:41:10 schrieb Andreas Klopfleisch: Hallo @ alle Die SSD (Intel, 180 GB) habe...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Kalender-App_für_Android
Heiko Ißleib, 23.05.2017 10:49
https://www.pcwelt.de/ratgeber/11_Kalender-Apps__die_mehr_bieten_als_der_Standardkalender-Kalender-Apps_im_Test...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Kalender-App_für_Android
Gerhard Blaschke, 23.05.2017 10:24
Am 23.05.2017 um 08:55 schrieb Hartmut Haase: > Hallo Liste, > > hat jemand eine Empfehlung?...
[EasyLinux-Ubuntu] Kalender-App_für_Android
Hartmut Haase, 23.05.2017 08:55
Hallo Liste, hat jemand eine Empfehlung? -- Viele Grüße, Hartmut Hungerhilfe: http://www.thehungersi...