Übergrosse Distributionen

--- --- - Samstag, 24. Juli 2010 11:34:42 - 3 Antworten

Hat die Grösse einer Distribution auswirkungen auf die Leistung des Systems ?
Beispiel:
Wenn man ein Suse Komplett Installiert und darauf einen Webserver betreibt ist es dann genauso Leistungsstark als wenn man ein Minimale Distribution installiert etwa Damm Small Linux(vllt sogar gar nicht installieren sondern nur als Live System?) ?

Antworten
Das steht in keinem Verhältnis zueinander
Christian Berg, Samstag, 24. Juli 2010 19:21:26
Ein/Ausklappen

1.) Die Größe einer Distribution steckt in keinen direkten Zusammenhang mit ihrer Geschwindigkeit. Debian gilt z.B. als sehr schlank. Aber die Komplette Distribution ist soweit ich weiß größer als Suse, Redhat, oder Mandriva. Man wir aber nie alles installieren können.

2. Wirklich alles zu installieren ist unter Linux fast so dämlich wie unter Windows, welches meist schon beim 2. installierten Virenscanner stottert.

3. Ein normales openSUSE mit KDE Desktop, ist sicher kein guter und effizienter Server, weil zuviel unnötiger Schnick-Schnack den Speicher frisst.

4. Es wird jedoch leichter sein einer Server aus SuSE zu machen als aus Damn Small Linux. Das es dafür Serverpakete gibt wäre mir neu. Ich kenne das nur als Bootstick-Live-Desktop-Linux.

Also: Wie viel Festplatten Platz deine Distribution fressen könnte wenn Sie will ist egal. Wichtig ist vor allem das dein Arbeitsspeicher für Dinge gefressen wird, welche dir etwas bringen. Ein "fettes" CentOS bringt dir sicher mehr am Server, als ein "schlankes" MeeGo.


Bewertung: 246 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Resourcenbedarf einer Distribution
Dieter Drewanz, Samstag, 24. Juli 2010 19:08:13
Ein/Ausklappen

Der Resourcenbedarf ist am meisten abhängig von der verwendeteten Oberfläche (grafisch oder konsolenbasiert) und den laufenden Diensten im Hintergrund.

KDE und Gnome im vollen Funktionsumfang benotigen wesentlich mehr Speicher und auch Rechenleistung als z.B. LXDE
, XFCE und ICEWM. Noch weniger Resourcen werden benötigt, wenn auf eine grafische Oberfläche verzichtet werden kann.

Mit zgv und mplayer (svga bzw. SVGAlib installiert) können sogar auf der Konsolenebene auf einem Rechner mit VGA-Karte in Standard-VGA-Auflösungen Bilder und Videos betrachtet werden.

Durch Verzicht auf nicht benötigte Dienste im Hintergrund können noch Resorcenbedürnisse vermindert werden. Zum Beispiel statt eines aufwendigen Soundmanagerdemons läuft nur ALSA in puristischen Umfängen auf dem Rechner. Mittels "ps ax" oder "top" in einer Konsole bei Suse, Sidux, DSL oder Puppy kann Jeder das selbst vergleichen.

Da jeder Dienst eine Schwachstelle mitbringen kann, werden auf WebServern nur wirklich notwendige Dienste und Anwendungen gestartet. Es gibt daher Webserver, die laufen ohne grafische Oberfläche.

Wenn der Rechner viel Hauptspeicher hat, dann kann das ganze Live-System in den Hauptspeicher geladen werden (z.B. Knoppix-Option "toram") und ist in dem Falle auch schnell, wie ein installiertes System. Beim Desktop macht das Sinn, aber bei einem WebServer sollte dieser Hauptspeicherplatz besser auch für WebServices genutzt werden.

Hoffe das hilft Dir etwas weiter.










Bewertung: 256 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Hängt vom RAM ab
max. (unangemeldet), Samstag, 24. Juli 2010 12:34:03
Ein/Ausklappen

Eine Suse benötigt in der Grundinstallation viel mehr RAM als ein DSL, d.h wenn in der Kiste 1 Gig ram drin ist oder noch weniger4, dann sieht die Susie gegenüber DSL schlecht aus, weil dem webserver kein ram mehr bleibt. Hat die Kiste aber 4 Gig ram oder noch mehr, dann arbeitet der Webserver vermutlich darauf genau so schnell, wie unter DSL.

Ein weiterer Parameter kann die benutzte GCC-Version sein. Je nachdem, mit welchem Compiler ein Programm kompiliert wurde, kann es schneller oder langsamer arbeiten. Das betrifft natürlich auch alle Bibliotheken also die ganze distro.


Bewertung: 241 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Große Dateien teilen und wieder zusammenfügen
  • Datenjongleur
    Die gängigen Linux-Distributionen zielen primär auf stationäre Computersysteme ab. Der Newcomer Apricity OS dagegen wendet sich verstärkt an jene Zielgruppe, die Cloud-Dienste nutzt und ihr digitales Leben im Internet verbringt.
  • Lernen mit Linux
    An Schulen und Hochschulen hält Linux nur langsam Einzug, dabei gibt es zahlreiche interessante Programme, die sich im Unterricht oder fürs Selbststudium verwenden lassen – und das für alle Altersstufen und viele Fachgebiete. UberStudent und Edubuntu bündeln solche Anwendungen.
  • Sugar für alle!
    Die XO-Live-CD ermöglicht es, das Betriebssystem des OLPC-Laptops XO auch auf einem handelsüblichen PC auszuprobieren.
  • Neue Nachschlagewerke aus dem Duden-Verlag
    Wörterbücher aus dem Hause Duden sind jedem ein Begriff. Ein Test zeigt, ob die elektronischen Varianten unter Linux ans Gedruckte heranreichen.

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Alexander McLean, 30.04.2016 17:10
Am Donnerstag, den 28.04.2016, 18:15 +0200 schrieb Dietmar Schlosser: Hallo Dietmar > Dieser Stick (Medi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Richard Kraut, 30.04.2016 15:04
Am Samstag, den 30.04.2016, 10:34 +0200 schrieb Christoph Walter: > bis gestern funktionierte mein Drucker...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Frank von Thun, 30.04.2016 11:30
Am 30.04.2016 um 10:34 schrieb Christoph Walter: > > Hallo Liste,> > bis gestern funktioniert...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Hartmut Haase, 30.04.2016 11:26
Hallo Christoph, und hast Du die Verbindung kontrolliert? -- Viele Grüße, Hartmut Christoph Walter sc...
[EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Christoph Walter, 30.04.2016 10:34
Hallo Liste, bis gestern funktionierte mein Drucker einwandfrei. Heute kommt - bei localhost:631 - die Meld...