UMTS Stick unter openSUSE 11.4 installieren?

Autor

Freitag, 20. Mai 2011 15:26:27

Hallo,ich habe eine Frage möchte mir gerne auf meinem Subnotebook OpenSuse 11.4 installieren.Habe einen Vodafone UMTS Stick wo ich mal wenn ich kein Internetanschluss habe z.b. im Hotel ins Internet gehen kann .Unter Win 7 läuft diese gut. Kann ich diesen Stick auf auf diesem System anwenden? Die Programme die installiert werden wenn ich den Stick das erstemal anmelde sind Windowsprogramme von Vodafone.
Vielen Dank für eure Hilfe!

Jens Scheffler

4 Antworten


Antworten
Re: UMTS Stick unter openSUSE 11.4 installieren?
rehcla (unangemeldet), Donnerstag, 02. Juni 2011 19:21:23
Ein/Ausklappen

Hi!

Als erstes solltest du mal die PIN Abfrage deaktivieren...
Nimm dazu ein Handy oder machs unter Windows!
Danach steckst du den Stick einfach an,

- unter KDE muss du alle Parameter im KNetworkmanager
selber angeben!
Die Nummer ist *99# / Passwort/Username/APN
deines Betreibers googlen und eintragen

- Unter Gnome siehst nach dem anstecken des Sticks eine "Neue
GSM Verbindung" im Networkmanager, klick auf diese, danach
startet (zumindest unter Fedora) ein komfortabler "Step by Step"
Dialog zur Einrichtung der Verbindung

MfG

rehcla


Bewertung: 59 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Surfsticks
Gelegenheitsleser (unangemeldet), Mittwoch, 25. Mai 2011 14:00:37
Ein/Ausklappen

Der Stick läuft bestimmt unter Linux.

Allerdings habe auch ich keinen exakten Weg, um mit einem Stick zu surfen.

Um Surfen zu können solltest Du, über die Repros, umtsmon installieren. Wenn Du in Deinem Stick auch eine Speicherkarte hast, wirst Du usb_modeswitch brauchen. Schau mal hier rein:

http://www.linupedia.org/opensuse/O2_Surf_Stick

Wichtig ist auch, dass Du als Surfer zu diesen Gruppen gehörst: uucp dialout (vermutlich reicht dialout …).

Inwieweit es unter 11.4 mit dem Knetworkmanager geht, weiß ich nicht. Unter 11.3 habe ich es irgendwie geschafft.

Es ist nicht unbedingt leicht aber es geht.

Gl


Bewertung: 102 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
UMTS-Stick a, besten mit Live-Distri ausprobieren
Ugglan (unangemeldet), Montag, 23. Mai 2011 11:43:27
Ein/Ausklappen

Moin,

unter Windows ist es inzwischen üblich, dass USB-Geräte sich erstmal als USB-CD-Laufwerk melden, damit die Autostart-Funktion von Windows aktiv werden kann. Diese startet vom Stick die Installation der Treiber und, wie Ulf schon anmerkte, allem anderen, was der Hersteller für nötig hält. Anschließend wird der UMTS-Stick "umgeschaltet", d.h. das CD-Laufwerk wird ab- und die eigentliche Modemhardware am USB angemeldet.

Diesen Mechanismus und die Windows-Treiber und -programme kannst Du unter Linux komplett vergessen. Entweder der Stick läuft out-of-the-box, oder halt nicht...

In der Regel ist es einfacher, die Hardware auszuprobieren, als zuverlässige Informationen darüber zu bekommen, welches Gerät sich denn nun hinter "Vodafone UMTS Stick" verbirgt und die Kompatibilität zu Linux zu recherchieren...

Lade dir Suse runter, brenn die ISO auf DVD (oder installiere es auf einen USB-Speicher), lass sie erstmal ohne Installation von DVD/USB laufen und schau, ob der UMTS-Stick erkannt und unterstützt wird.

Dann schauen wir weiter.

Live-Distri-USB-Stick-Installer:
http://www.pendrivelinux.com/

Gruß

Ugglan

PS: es ist höflich, bei Erfolg auch eine entsprechende Mitteilung zu posten. Und toll, wenn Du trotzdem Ulfs Logs aus der Konsole hier postest, damit wir wissen, welche Hardware Vodafone verwendet :-)


Bewertung: 107 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Windowsprogramme?
Ulf B., Freitag, 20. Mai 2011 22:03:29
Ein/Ausklappen

"Die Programme die installiert werden wenn ich den Stick das erstemal anmelde sind Windowsprogramme von Vodafone."
Wie meinst Du das? Wer installiert die Programme worauf? Unter Win ist das ja Üblich - dass die SW sich und 200 unnütze Programme selber installiert. Unter Linux ist das normalerweise anders.

Meine Empfehlung für neue Hardware unter Linux (unabhängig von Distro und Hardware). Erst Linux laufen lassen. Dann eine "root" shell als Fenster öffnen. Dort mit "tailf /var/log/messages" das System im Auge behalten und Stick einstecken. Jetzt solltest Du zum einen im Log und zum anderen auf dem Desktop diverse Meldungen bekommen. Diesen nur logisch zur Einrichtung folgen. Linux hat ja alle Treiber dabei, oder spielt sie selbständig aus den bekannten Repositorys ein. Passiert nichts, Stick erneut ein und wieder aus stecken. Wenn dann immer noch nichts angezeigt wird "tailf" mit <strg>+<c> beenden und mit "dmesg" und "lsusb" diagnostizieren (notfalls per "zypper in lsusb" nachinstallieren - siehe auch Fehlermeldung von SUSE). Normalerweise läuft der USB Stick von Vodafon ohne alles direkt unter SUSE. Falls nicht, die Meldungen der oben erwähnten Tools hier posten.

Schönes Wochenende
Ulf


Bewertung: 195 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Mobiles Internet
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wer in dieser Zeit nicht auf eine Internetverbindung verzichten möchte, surft am einfachsten über eine UMTS-Verbindung. Dieser Artikel zeigt, wie das mit dem Vodafone-Stick K3565 geht.
  • Problemloser DVB-T Stick unter Linux
    Meine Erfahrungen mit DVB-T-Fernsehen am PC waren langwierig, ärgerlich und lehrreich. Deshalb möchte ich gerne meine Erfahrung mit dem DVB-T-Stick von Digittrade weitergeben.
  • Kurztipp: OpenSuse persistent auf USB-Stick mit zusätzlicher Partition installieren
    Seit Version 11.2 bereitet die Installation von OpenSuse auf einem USB-Stick kaum mehr Probleme. Wer den Stick hingegen nicht nur als Installationsmedium nutzen möchte, muss zu einem kleinen Trick greifen.
  • Sicherer USB-Stick von Kanguru
    Linux bringt von Haus aus ein paar Tools mit, um USB-Sticks zu verschlüsseln. Weit bequemer ist jedoch ein USB-Stick, der ein solches Werkzeug bereits integriert hat, wie der Defender Elite von Kanguru.
  • Datenkommunikation per UMTS
    Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] [gelöst]_Bilder_im_Internet_lagern
Gerhard Blaschke, 21.12.2014 00:00
Hallo Karl-Heinz, Am 20.12.2014 um 15:14 schrieb Karl-Heinz: > Am Fri, 19 Dec 2014 20:22:44 +0100 >...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Heiko Ißleib, 20.12.2014 19:18
Am 20.12.2014, 18:17 Uhr, schrieb Hartmut Haase : Hallo Hartmut, > >> libdvdcss2 >> >...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Uwe Herrmuth, 20.12.2014 19:02
Hallo Hartmut, Hartmut Haase schrieb am 20.12.2014 um 18:18: > Hallp Uwe, > > Steht hier: >...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Heiko Ißleib, 20.12.2014 18:52
Am 20.12.2014, 18:11 Uhr, schrieb Uwe Herrmuth : > Hallo Heiko, > > Heiko Ißleib schrieb am 20.1...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Hartmut Haase, 20.12.2014 18:18
Hallp Uwe, > Steht hier: > schon, aber die Adressen von deb http://download.videolan.org/pub/de...