Treiber

Michael Kristahn - Mittwoch, 12. März 2014 08:28:40 - 5 Antworten

Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich den Scanner auf mein betriebsystem Ubuntu g.

Antworten
skanner installation
carlos (unangemeldet), Sonntag, 16. März 2014 14:11:04
Ein/Ausklappen

hallo micha . inmstalliere picassa - darin suchst importieren und es
oeffnet sich automatisch der folder fuer deinen neuen scanner -
mfg
carlos


Bewertung: 92 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Elektroschrott??
Martin (unangemeldet), Mittwoch, 12. März 2014 23:01:31
Ein/Ausklappen

Ich muss mich irren, aber ich erinere mich mit dem Lide 70 schon vor mehr als 10 Jahren rumgeschlagen zu haben. Unter Windows gibt es Treiber von Win2000 bis ca WinXP, dh es ist schon ein sehr , sehr altes Model.
Wenn es nich einfach so läuft, kannst du es vergessen.



Bewertung: 49 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Funktioniert der nicht so?
Kai (unangemeldet), Mittwoch, 12. März 2014 10:32:09
Ein/Ausklappen

Laut der Sane-Datenbank wird der Lide 70 (noch) nicht unterstützt:

http://www.sane-project.org/sane-mfgs.html#Z-CANON

Ich fürchte also, dass du deinen Lide 70 nicht unter Linux betreiben kannst. Canon ist übrigens bekannt für seine schlechte Linux-Unterstützung. Wobei du hier gleich doppelt Pech hast: Der Lide 100 und der Lide 60 werden von Sane unterstützt (wenn auch nicht pefekt).

Ich würde dennoch einfach mal auf gut Glück versuchen, ob der nicht einfach so funktioniert. Versuche also einfach mal was zu scannen.

Ansonsten könntest du noch versuchen mit VirtualBox ein Windows XP unter Linux zu starten und darin dann die Treiber zu installieren. Das erfordert allerdings weitergehende Computerkenntnisse.


Bewertung: 126 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Funktioniert der nicht so?
Miroslav Karlovsky, Donnerstag, 13. März 2014 09:17:38
Ein/Ausklappen

Ich arbeite seit Jahren unter Linux mit Canon (Lide60) und bin sehr zufrieden. Allerdings benutze ich SimleScan. Zum OCR nehme ich Ghoscript tesseract und Imagemagic wg. convert. Es ergibt eine einfache Handhabung und ist absolute Spitze (>97%). Für den 'runden' Ablauf habe ich mir ein Skript geschrieben. Seit diese Zeit ist Windows für mich völlig absolet.


Bewertung: 36 Punkte bei 81 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Funktioniert der nicht so?
Kai (unangemeldet), Donnerstag, 13. März 2014 10:26:56
Ein/Ausklappen

Wie ich bereits schrub wird der Lide 60 von Linux unterstützt, der Lide 70 aber nicht. :)

Du hast mich aber noch auf eine Idee gebracht: Das kommerzielle Programm VueScan unterstützt den Lide 70:

http://www.hamrick.com/

Das kostet zwar etwas Geld, aber du kannst damit den Lide 70 betreiben - zumindest laut Beschreibung. Erfahrung habe ich damit noch nicht gemacht.


Bewertung: 135 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Scannen mit XSane
    Oh nein, da kommt Ihr analoger Freund mit den unscharfen, aber unzensierten Party-Fotos. Keine Panik – das Scan-Programm XSane hilft beim Bergen der zweifelhaften Schätze.
  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
  • Arbeitstier
    Das WorkCentre 3210 von Xerox mit Monochrom-Laserdrucker, Scanner und Kopierer eignet sich als All-in-One-Lösung fürs kleine Office oder das Zuhause. Wir testen die Linux-Treiber dazu.
  • Glanzstück
    Der kombinierte Laserdrucker und Scanner von Samsung sieht nicht nur schick aus, sondern glänzt auch mit einer einfachen Installation und sehr schnellem Druck.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] Systemüberlastung
Peter Bartels, 13.02.2016 20:24
>> Bei mir läuft opensuse 13.2 mit KDE4 stabil, > > Stabil ist aber nicht, wenn ich nach jedem...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Seltsame RAM-Kennzeichnung
Michael Warncke, 13.02.2016 19:18
Am Samstag, den 13.02.2016, 18:47 +0100 schrieb Hartmut Haase: > Hallo Michael, > > Die gehören zu...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Seltsame RAM-Kennzeichnung
Hartmut Haase, 13.02.2016 18:47
Hallo Michael, > Die gehören zusammen. Wahrscheinlich sind die in dieser Zusammenstellung > auch vom...
Re: [EasyLinux-Suse] Systemüberlastung
Michael Warncke, 13.02.2016 18:41
Am Freitag, den 12.02.2016, 16:51 +0000 schrieb Peter Bartels: Hallo > Bei mir läuft opensuse 13.2 mit K...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Grafikprobleme
Rainer, 13.02.2016 18:36
Hallo Michael, Am Sat, 13 Feb 2016 18:20:14 +0100 schrieb Michael Warncke : > > Wäre es nicht si...