Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?

js - Freitag, 11. Juli 2008 11:09:34 - 5 Antworten

Guten Morgen,

ich möchte bereits seit einiger Zeit von WinXP auf Linux umsteigen, habe das aber aus Zeitgründen bisher etwas halbherzig betrieben. Mit Erscheinen von Suse11 will ich es aber nun angehen und habe dazu folgende Frage:
Auf meinem (etwas älteren und für heutige Verhältnisse etwas schmalbrüstigen) Notebook (40 GB) habe ich 2 Partitionen hälftig angelegt, eine davon beherbergt XP, auf der anderen liegt noch Suse10.3.
Vorgestern habe ich mir aus dem Internet Suse11 heruntergeladen, hatte aber anschließend Probleme, eine ISO-DVD zu brennen. Inzwischen habe ich eine DVD-Version (easyLinux), die ich gern aufspielen würde.
Probleme:
1. Die Installation (nicht Aktualisierung oder Reparatur!) nebst KDE4 schien soweit zu funktionieren, nur erscheinen einige Standard-icons auf dem Desktop nur mit Fragezeichen (Suse, Open office, ..). Außerdem liegt dort immer noch das icon der heruntergeladenen Suse11-Software, das sich aber nicht in den Mülleimer werfen läßt, weil es angeblich nicht (mehr) existiert, obwohl es mit einem Datenvolumen von 4,3 GB ausgewiesen wird.
2. Beim Booten werden mir neben der Möglichkeit, Win oder ein anderes Betriebssystem auszuwählen, drei SuseLinux-Optionen (10.3, Failsafe und 11) angeboten.
Frage zur langen Vorrede:
Wie bekomme ich die für Linux vorgesehene Festplattenhälfte wieder so sauber, daß ich angesichts des begrenzten Plattenplatzes eine unbelastete und nicht durch versteckte Einträge beeinflusste Partition für eine neue Suse11-Installation erhalte? Die XP-Hälfte soll erhalten bleiben, d.h. ich möchte vorläufig beide Betriebssysteme nutzen können!
Danke vorab und Gruß
Levski

Antworten
Re: Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?
Ulf B., Freitag, 11. Juli 2008 21:24:39
Ein/Ausklappen

Hi js,

bist Du sicher, dass bei der Neuinstallation auch Deine platte Formatiert wurde? Wenn nicht (evtl. war das ja Absicht) ist das der Grund für dieses verhalten.

Falls ich richtig liege, gibt es eigentlich mehrere Möglichkeiten:

Du installierst openSUSE 11.0 komplett neu und achtest darauf das die Partition sauber Formatiert wird. (Vorher natürlich Daten sichern!) Du versuchst mit der DVD die bestehende Partition zu reparieren. (Dabei gibt es aber keine Garantie, dass sich das System nachher einwandfrei verhält) Du kaufst Dir im Internet eine neue größere HDD und baust diese ein (sollte bei den meisten Notebooks für jemanden ohne zwei linke Hände kein Problem sein). Anschließend spielst Du die Daten mit einem USB-Gehäuse (in der Deine bisherige Platte eingebaut wurde) und einer Live CD/DVD wieder zurück und richtest eine Zusätzliche Partition mit einer komplett neuen root Partition und einer zusätzlichen /home Partition (in der Du alle relevanten Daten von der bisherigen Partition überträgst) ein. (z.B. 160 GByte HDD ca. 50€ + USB Gehäuse ca. 10€ + Versand ca. 10€ = 70€ z.B. bei Alternate). Meine Empfehlung da Du anschließend einen Notebook mit Riesen HDD auch zum installieren weiterer Betriebsysteme incl. eine USB-HDD mit 40GByte zur Datensicherung besitzt :-) Die Sache mit dem Desktop kommt wenn die Partition nicht formatiert wurde häufig vor (habe ich auch, da ich mein Home via NFS einmounte). Meine Lösung sah dann wie folgt aus. Grafischer Benutzer abmelden, mit ++ auf eine Textkonsole wechseln, als Benutzer anmelden und den alten Desktop z.B. mit mv ~/Desktop ~/Desktop3 umbenennen und mit mkdir ~/Desktop einen neuen leeren Desktop erzeugen. Anschließend mit reboot den Notebook neu starten. Nun wird Dir beim nächsten Anmelden ein leerer Desktop erscheinen. Anschließend kannst Du dann wieder neue Widgets dort ablegen (da es bei KDE4 nicht mehr vorgesehen ist Programme und Dateien auf dem Desktop abzulegen). PS: Solltest Du produktiv unter Linux arbeiten wollen und Du installierst openSUSE neu, empfehle ich Dir als Standard Desktop KDE3 einzusetzen und evtl. für einige Versuche KDE4 nach zu Installieren. KDE4 unter openSUSE läuft zwar schon recht gut, aber es gibt halt an der ein oder anderen Stelle noch Abstürze. Wenn Du KDE4 benutzt würde ich Dir auch noch empfehlen die zusätzlichen Paketquellen für KDE4 hinzuzufügen, damit Du immer auf die neusten Pakete zugreifen kannst (hier tut sich dann in Richtung Umfang und Stabilität bei jedem größeren Update sehr fiel - insbesondere wenn dann KDE 4.1 tatsächlich frei gegeben wird.

Ciao
Ulf




Bewertung: 242 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?
js , Samstag, 12. Juli 2008 10:47:44
Ein/Ausklappen

Vielen Dank für diese konstruktive Anleitung.
Ich bin mir nicht(!) sicher, ob die Platte formatiert wurde (Vielleicht eine dumme Frage: Kann auch eine Partition für sich formatiert werden??? WinXP soll ja unverändert erhalten bleiben ...)
Ich muß mich noch etwas in die Linux-Terminologie einarbeiten und in die Strukturen hineindenken - klebe noch etwas an WinXP.
Werde jetzt erst einmal die wichtigen Daten aus der WinPartition sichern, bevor ich die ersten beiden Punkte, die für mich noch am ehesten nachvollziehbar sind, abarbeite.
Gruß JS


Bewertung: 159 Punkte bei 40 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?
Ulf B., Samstag, 12. Juli 2008 12:19:06
Ein/Ausklappen

Hi,

also formatieren tust Du immer die aktivierte Partition. Wenn openSUSE Dir einen Partitionsvorschlag macht, bearbeite diesen mit Bestehenden Vorschlag bearbeiten oder so ähnlich. Lösche am besten die bisherige SUSE Partition und lasse Dir anschließend einen neuen Vorschlag machen. Damit sollte dann auf jeden Fall die Platte sinnvoll Partitioniert sein (überprüfe ob Deine XP-Partition noch in Ordnung ist bevor Du den Dialog verlässt. Jetzt sollte openSUSE normalerweise drei Partitionen erstellt haben (eine SWAP eine root und eine home). Falls alles OK ist fortfahren, wenn nicht entweder sofort Installation abbrechen (per Menüpunkt - kein Reboot, da dieses Dir unter Umständen alle Partitionen der Platte kaputt machen kann)

Ciao
Ulf




Bewertung: 144 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?
Dieter Drewanz, Sonntag, 13. Juli 2008 21:57:49
Ein/Ausklappen

Formatiere die root Partition d.h. Einhängepunkt/Mountpunkt "/". Bitte nicht verwechseln mit der aktiven Partition von der gebootet wird (für Windows muss diese auf aktiv/boot gesetzt werden), sonst killst Du dein XP. Auf der akivierten (XP) Partiton (oder eine darunter, falls noch eine versteckte primäre unterhalb ist, wie z.B. bei meinem Notebook) nistet sich ein Teil de Bootmanagers Grub ein.

[1] http://www.pcwelt.de/forum/...e/175870-aktive-partition.html



Bewertung: 168 Punkte bei 39 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Saubere Partitionierung für Suse11 - neu formatieren?
Dieter Drewanz, Freitag, 11. Juli 2008 16:52:22
Ein/Ausklappen

Screenshot aus gparted kannst Du schlecht hier posten. Aber mit "pdisk /dev/sda" bzw. "sudo pdisk /dev/sda", "sudo pdisk -l /dev/sda", frägt nach root Passwort (es kann auch fdisk statt pdisk heißen), bekommst du die Partitionstabelle auf der Konsole. Mit der Info, könnte man mehr sagen.
Weitere Info steht unter "/boot/Grub/menu.lst" oder "/boot/menu.lst" (vermutlich hast Du sicher Grub als Bootmanager gewählt). Dort bei hd(0,0) hd (0,2) usw. Dort stehen auch wichtige Informationen.
Was gibt "mount" aus, wäre auch hilfreich. Ähnliches hatte ich mal, wie ich "/" und boot vmlinuz von verschiedenen Linux gemischt hatte, als ich mit zwei unterschiedlichen Distros die /home/user Partition geteilt hatte ("/" wird bei Installation in der Regel formatiert und damit gelöscht), (für XEN) Installation in ein Verzeichnis erwischt hatte. Ohne obige Informationen wird es mehr ein Raten für uns und verlängerter Frust für Dich.


Bewertung: 197 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 18.08.2017 09:00
Hallo Volker, Volker schrieb am 18.08.2017 um 07:33: > volker@volker-Aspire-E5-575:~$ echo $PWD &&am...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Volker Borst, 18.08.2017 07:33
Hallo Uwe, Am 16.08.2017 um 21:56 schrieb Uwe Herrmuth: > > Dann hab ich eine ganz gewagte Vermutu...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 21:56
Hallo Volker, Volker Borst schrieb am 16.08.2017 um 19:22: > > echo $PS1 > > ${debian_chr...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Volker Borst, 16.08.2017 19:22
Hallo Uwe, > echo $PS1 ${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h:\w\$ Einen neuen Benutzer habe ich jet...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 07:58
Hallo Volker, Volker schrieb am 12.08.2017 um 12:11: > Nach dem Aufrufen von 16.04 habe ich in der bash...