SAN Raid neu einlesen

Autor

Montag, 18. Oktober 2004 15:46:50

Hallo zusammen,
ich habe eine einem SuSE SLES 8 eine SAN Maschine von
Fujitsu Siemens (S60) hängen. Angeschlossen ist das ganze
über Fibrechannel. Das Raid System wurde auch
erkannt. Nun kann ich das Raid über ein Grafisches
Windows Tool von einem Windows PC umkonfigurieren.
Das habe ich auch getan, allerdings wird das Raid
im Linux nicht mehr richtig eingelesen. D.h. z.B. im
Yast steht immer noch 130GB obwohl jetzt nur noch 50GB
vorhanden sind. Habe es schon mit einen Hardwarescan
probiert aber nix hilft. Wie kann ich das
Raid ohne Neustart neu einlesen?
So das ich dann Partitionen
erstellen kann? Ich danke für eure Hilfe.
Grüße

Labanda, Jordi

6 Antworten


Antworten
Re: SAN Raid neu einlesen
Marco Koslowski, Montag, 01. November 2004 15:21:48
Ein/Ausklappen

Hallo Jordi,

um hier mal etwas konstruktiver zu werden und die Spitzfindigkeiten
außen vor zu lassen ...

Das SAN war bereits unter Linux im Betrieb, also kann es kaum ein Treiber
Problem sein, logisch?! Des weiteren ist die Kombination von Primergy S60 und
SLES 8 ein gängiges Angebot und relativ weit verbreitet - gerade im Umfeld
von SAP - Lösungen.

Korrekt ist, daß ein HBA - Treiber nötig ist und nicht für das
SAN selbst, aber das ist ja gegeben. Weiterhin ist es wichtig, daß das
SAN bereits VOR dem Server in Betrieb genommen wird, damit die aktuelle
Konfiguration des SAN vom HBA und Linux erkannt werden kann. Es kam in der
Vergangenheit auch zu Problemen von Yast2 und der Primergy S60 Konfiguration,
daher empfehle ich unbedingt den Einsatz von YaST1.

Du wirst wohl um ein reboot des Linux-Servers nicht rum kommen, wenn
das entladen und laden des Treibermoduls vom HBA keine Abhilfe schafft.

Gruß
Marco


Bewertung: 128 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: SAN Raid neu einlesen
Markus Gaugusch, Dienstag, 19. Oktober 2004 23:59:15
Ein/Ausklappen

Ich weiß leider nicht, ob das SAN hotplug-fähig ist, aber in diesem Fall sollte es (solange nichts gemountet ist) durch an- und abstecken beheben lassen. Vielleicht hilft es auch, den scsi bus (falls das ding SCSI emuliert?) neu zu scannen (suche nach rescan-scsi-bus.sh).


Bewertung: 152 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: SAN Raid neu einlesen
Joerg Schmidt, Samstag, 23. Oktober 2004 21:54:26
Ein/Ausklappen

Hallo

Das ist wirklich eine ziemlich spezielle Frage!

Auf der Website von FSC ist eine S60 zu finden. Aber ich bezweifle das FSC der Hersteller ist. Ich vermute, dass die Storagesysteme von EMC gefertigt werden und nur umgelabeld werden. Ist gängige Praxis im Storagebereich, da es im Prinzip nur 3 große Hersteller gibt. IBM, HDS und EMC.

Die Sache dem Windowsrechner mit dem Konfigurationstool anzuhängen ist etwas zu einfach. Diese Tool richtet lediglich die Raidgruppen und die LUNs ein und stellt sie dem Server zur Verfügung.

Wenn die Kiste hochgefahren wird ist der Hostbusadapter (HBA) für die Erkennung der LUNs bzw. Platten zuständig, er verhält quasi wie ein Festpalttencontroller. Dafür gibt es Treiber vom Hertseller des HBAs und normalerweise nicht von FSC! Wüsste nicht, dass die eigene HBAs herstellen

Ich würde eher einmal in die Richtung forschen ob die RAID-Gruppe und die LUNs nach der Neukonfiguration dem richtigen Controller und dem richtigen Server zugeordnet sind.

Normalerweise erkennt Yast, wenn man das Partitionstool startet die neuen "Platten". Wenn die RAID-Gruppe bzw. eher die LUNs verkleinert wurden geht das nicht ohne Verlust der darauf befindlichen Daten. Da das SAN Konfigurationstool nur "dummen" Spweicherplatz zur Verfügung stellt ohne Filesystem drauf. Daher sieht Yast auch nur Platten die dann wieder neu formatiert werden müssen.

Das Thema SAN ist aber sehr komplex und für dein Problem würde ich einmal den Support von FSC ansprechen, wer ein SAN verkauft sollte auch entsprechendes KnowHow haben.

@Heike

Ich weiß nicht warum die Leute hier in der Community so unterschätzt. Du hast scheinbar einmal von Fibrechannel gehört. Aber sicher noch nicht viel. Du schiebst dass Problem mal ganz locker auf den Windowsrechner und fabulierst ganz allgemein von der MS-Lastigkeit von FSC.Wenn du die Prinzipien eines SANs kennen würdest,hätte deine Antwort anders aussehen müssen. Jörg


Bewertung: 129 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: SAN Raid neu einlesen
User10019 , Sonntag, 24. Oktober 2004 12:51:30
Ein/Ausklappen

Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen. Ich habe nicht nur davon gehört, sondern schon mit gearbeitet. Und ich unterschätze nicht, sondern sehe durchaus, auf welchem Niveau sich diese Gemeinschaft bewegt. Mir ist schon bewußt, wie SAN's funktionieren, oder teilweise sollen. Allerdings ist mir durch ausreichende Praxiserfahrung auch bewußt, wie gewisse Hersteller bestimmte Sachen angehen, und wie selbige ganz ohne Problem, bestimmte Prinzipien einfach mal beseite lassen.
Außerdem, "normalerweise macht FSC sowas nicht, aber frage besser FSC", klingt ja wohl etwas eigenartig. In diesem Zusammenhang würde mich wirklich interessieren, was aus deiner Sicht "normalerweise" bedeutet. Gerade in der Rechentechnik.


Bewertung: 110 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: SAN Raid neu einlesen
Joerg Schmidt, Sonntag, 24. Oktober 2004 13:37:47
Ein/Ausklappen

Wenn du schon damit gearbeitet hast, dass wüsstest du, dass es unerheblich ist mit welchem Werkzeug bzw. auf welcher Rechnerplattform das Konfigurationstool installiert ist. Den Windowsrechner dafür verantwortlich zun machen ist falsch, du schickst den Admin damit auf eine Falsche Spur.

Für die Erkennung der LUNS ist der HBA zuständig und damit muss der Treiber auf dem Linuxserver installiert sein, damit ist es in dem Zusammenhang unerheblich ob FSC Treiber für was auch immer anbietet

Außerdem hat der Server die LUNs schon einmal gesehen und eingebunden. Danach ist man hingegangen und hat dem Server seine Platten unter den Füßen weggezogen, indem man die RAID-Gruppe verkleinert hat. Jetzt kommen doch die ganzen Fragen die geklärt werden müssen: Hat man eine neue RAID-Gruppe angelegt mit neuen kleineren LUNs? Dann müssen die neuen LUN-IDs den WWNs der HBAs neu zugeordnet werden. Oder hat man bestehende LUNs nur verkleinert und die ID beibehalten? Daher ist das ganze Thema so einfach nicht zu lösen. Schon gar nicht mit ideologischen Betrachtungen über MS und Linux und Firmenpolitik von FSC.

"Normalerweise" bedeutet, dass wenn alle Parameter standard sind, funtioniert das Ganze furchtbar einfach (soll in der IT auch schon vorgekommen sein). Aber da ich nicht alle Informationen habe bin ich mit Aussagen wie "dass ist so" sehr vorschtig.

Wir haben auch ein SAN im Einsatz, Administration auf einem Windowsrechner und Linuxserver mit SLES 8.0 eingebunden. Yast erkennt in diesem Fall bei jedem Einlesen der Partitionsdaten wenn sich was geändert hat solange es an bestehenden LUNS gemacht wird oder neue LUNs hinzukommen . Aber eben nicht unter allen Umständen. Wir haben bei Testrechnern einmal eifach alle LUNs abgehangen und dann verändert. Der Windowsrechner hat nach dem Hochfahren seine LUNs wiedergefunden, der Linuxrechner nicht. Das liegt aber an Linux, da Linux bzw. Unix auf die Physik einer Platte geht um sie zu erkennen, Windows erkennt Platten an Signaturen die auf die Platten geschrieben wurden. Wenn also Windows diese Signatur wiederfindet alles klar, aber Linux findet nicht die Erwartete Physik einer Platte vor und fährt gegen die Wand. LUNs stellen sich nämlich dem Rechner gegenüber als physikalische Platte dar.

Jörg




Bewertung: 173 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: SAN Raid neu einlesen
User10019 , Dienstag, 19. Oktober 2004 23:55:34
Ein/Ausklappen

Ich denke mal, für dieses Forum ist diese Fragestellung ein wenig speziell. Das ist nicht gerade eine Standardkonfiguration. Und die meisten dürften kaum von Fiberchannel, geschweige denn von der S60, gehört haben. Letzteres will scheinbar nicht einmal FSC selbst.
Aber zu deinem Problem.
Selbiges begründet sich in Windows. Windows scheint die Konfigurationsdaten leider etwas M$ konform zu verwalten. Da Unix, und damit Linux, aber die Ansteuerung des Raid versucht standardgemäß, gibt es Abseits von M$ tatsächlich, zu gewährleisten, funktioniert es leider oft nicht. So wie in deinem Fall.
Die Ursache dafür liegt dabei aber vermutlich bei FSC, da diese Firma teilweise auffällig M$ lastig hantiert. Auch oder gerade bei der Treibergestaltung.
Allerdings gibt es seitens FSC zumindest für die S80 eigene Linuxtreiber (als rpm). In wie weit diese für dein S60 nutzbar sind, mag ich allerdings nicht beurteilen.
Letztendlich, falls ein Neustart das Problem beseitigt, ich kann mir nicht vorstellen, daß du so häufig umkonfigurierst, daß diese Lösung ausgeschlossen ist.


Bewertung: 162 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Desktop-RAID
    RAID verspricht rasante Plattenzugriffe und optimale Datensicherheit. Mit Linux ist das auch auf dem Desktop kein Problem.
  • Fünf SATA-RAID-Controller im Test
    Der Ausfall einer einzigen Festplatte und der damit verbundene Zeitverlust bringt Selbständige oder Studenten schnell in Bedrängnis. Für wenige Euro versprechen RAID-Systeme eine zusätzliche Absicherung. Der Test zeigt, wann der Aufwand lohnt.
  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Clever schachteln
    Btrfs bringt alles mit, was die großen Spieler im Linux-Business von einem Dateisystem erwarten: Es ist schnell, erweiterbar und flexibel. Dieser Artikel stellt Ihnen das neue Linux-Dateisystem vor.
  • Neue Netzwerkspeicher: Diskstation DS411j und D-Link Sharecenter DNS-320

    Synology bietet mit der Junior-Diskstation DS411j eine betriebssystemunabhängige Speicherlösung (vier Festplatten) für private Nutzer und kleine Firmen an, die auch via Android-Smartphones und I-Phones ansprechbar ist. D-Link hat mit dem Sharecenter Pulse (DNS-320) ebenfalls ein kleines NAS-Gerät vorgestellt, das zwei Platteneinschübe vorhält.

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] [LUSTIG]_Nicht-$MS-Benutzer_dürfen_keinen_Blick_auf_die_Windows_10_Technical_Preview_for_Enterprise_werfen
Heinz-Stefan Neumeyer, 23.10.2014 19:29
Am Freitag, den 03.10.2014, 17:21 +0200 schrieb Heiko Ißleib: Hallo Heiko > > Würde sagen,Daumen n...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] [SOLVED] Qt5-Version von arora
Heinz-Stefan Neumeyer, 23.10.2014 19:24
Am Mittwoch, den 22.10.2014, 21:09 +0200 schrieb Joachim Puttkammer: > Am Mittwoch 22 Oktober 2014 schrieb...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] genisoimage_oder_mkisofs_(gelöst)
Heiko, 23.10.2014 16:11
Am Donnerstag, 23. Oktober 2014, 14:10:14 schrieb Uwe Herrmuth: Hallo Uwe., > > Heiko Ißleib schri...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] genisoimage oder mkisofs
Uwe Herrmuth, 23.10.2014 14:10
Hallo Heiko, Heiko Ißleib schrieb am 23.10.2014 um 12:50: > Seit opensuse 13.1kann ichdevede nicht mehr...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] genisoimage oder mkisofs
Heiko, 23.10.2014 13:02
Am Donnerstag, 23. Oktober 2014, 12:50:58 schrieben Sie: Hallo Liste. > Opensuse benutzt cdrkit-...