Raid-Controler mit IT8212 Chipsatz installieren

rottriges - Samstag, 23. Oktober 2004 12:31:50 - 0 Antworten



System debian sarge
kernel 2.6.8-1-686
Treiber-Sourcen http://www.ite.com.tw//pc/L...DriverSrc_it8212_092005-09.zip


Ich habe dieses Howto geschrieben, da man im Internet keine vernünftige Anleitung findet, wie man einen Raid-Controller mit IT8212 Chipsatz mit dem unter [1] angebotenen Sourcepaket installiert. Dieses Howto wurde nach meinem besten Wissen und Gewissen geschrieben. Natürlich kann ich aber keine Gewährleistung geben und auch keine Haftung für evtl. Schäden übernehmen.

Voraussetzung: Es müssen die Kernelsourcen des verwendeten Kernels und die Kernelmodule scsi_mod und sd_mod installiert sein.
power-joe:/# modconf --> unter kernel/drivers/scsi scsi_mod und sd_mod auswählen power-joe:/# apt-get install kernel-source-2.6.8

Nun haben wir eine Datei namens kernel-source-2.6.8.tar.bz2 in unseren /usr/src/ Verzeichnis. Diese Datei muss jetzt entpackt werden. Schaden kann es nicht wenn man gleich einen Link namens Linux auf das Kernelverzeichniss setzt.

power-joe:/# cd usr/src/ power-joe:/usr/src# tar -xjvf kernel-source-2.6.8.tar.bz2 power-joe:/usr/src# ln -s kernel-source-2.6.8 linux

In diesen Beispiel gehe ich davon aus, dass die Sourcedatei, die wir von der oben genannten Seite heruntergeladen haben, unter usr/src/raid/ liegt. Wir wechseln in dieses Verzeichnis und entpacken die zip-Datei.

power-joe:/# cd usr/src/raid/ power-joe:cd usr/src/raid/# unzip LinuxDriverSrc_it8212_092005-09.zip

Wir müssen jetzt die Quellcodedatei iteraid.c, die Headerdatei und das Makefile in das Kernelverzeichnis /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/ kopieren, da sich dort einige Dateien befinden, die benötigt werden, um das Modul zu erstellen. Zuerst werden wir aber das Makefile, welches sich bereits in diesen Verzeichnis befindet und zum Erstellen der SCSI-Module benötigt wird (und natürlich nicht überschrieben werden soll), umbenennen in Makefile.org.

power-joe:/# mv /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/Makefile /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/Makefile.org power-joe:/# cp /usr/src/raid/LinuxDriverSrc_it8212_092005-09/src/2.6.x/* /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/

Wir wechseln in das Verzeichnis /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/, editieren das Makefile und erstellen mit make das Modul.

Mit einem Editor das Makefile öffnen und die erste Zeile an die eigene Kernelversion anpassen.
KERNEL_SRC = /usr/src/linux-2.6.1wird in diesen Beispiel zu KERNEL_SRC = /usr/src/linux (linux deswegen, weil wir ja oben den Link auf unser aktuelles Kernel-Source-Verzeichnis gesetzt haben).

power-joe:/# cd /usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/ power-joe:/usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/# make

Mit insmod können wir nun testen, ob das Modul korrekt eingebunden werden kann. Wir überprüfen dazu den Eintrag, der in der Datei /var/log/kern.log erzeugt wird.

power-joe:/# insmod usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/iteraid.ko power-joe:/# tail var/log/kern.log --> der Eintrag sollte in etwa so aussehen (In diesen Fall befinden sich zwei Festplatten am ersten Slot):
Oct 20 19:52:39 power-joe kernel: scsi0 : ITE RAIDExpress133
Oct 20 19:52:39 power-joe kernel: Vendor: ITE Model: IT8212F Rev: 1.3
Oct 20 19:52:39 power-joe kernel: Type: Direct-Access ANSI SCSI revision: 00
Oct 20 19:52:39 power-joe kernel: Vendor: ITE Model: IT8212F Rev: 1.3
Oct 20 19:52:39 power-joe kernel: Type: Direct-Access ANSI SCSI revision: 00
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: SCSI device sda: 120103200 512-byte hdwr sectors (61493 MB)
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: sda: asking for cache data failed
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: sda: assuming drive cache: write through
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: /dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0: p1 < p5 >
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: Attached scsi disk sda at scsi0, channel 0, id 0, lun 0
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: SCSI device sdb: 80418240 512-byte hdwr sectors (41174 MB)
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: sdb: asking for cache data failed
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: sdb: assuming drive cache: write through
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: /dev/scsi/host0/bus0/target1/lun0:
Oct 20 19:52:40 power-joe kernel: Attached scsi disk sdb at scsi0, channel 0, id 1, lun 0


Jetzt wollen wir natürlich nicht das Modul nach jedem Neustart mit insmod iteraid.ko starten. Deshalb werden wir die Module komplett installieren und dem System sagen, wo es sie findet.

power-joe:/# install -d /lib/modules/2.6.8-1-686/kernel/drivers/scsi power-joe:/# install -c usr/src/kernel-source-2.6.8/drivers/scsi/iteraid.ko /lib/modules/2.6.8-1-686/kernel/drivers/scsi

Nun startet man (unter Debian) modconf, wechselt dort in das Verzeichnis kernel/drivers/scsi und wählt iteraid aus.

Bei anderen Distributionen geht man nach den dort üblichen Vorgehensweisen vor. Eine Möglichkeit wäre auch noch den Treiber in das RAM-Disk-Image einzufügen. Meistens ist es die "/boot/initrd-2.6.8-686.img" Datei. Das ist aber vom System abhängig. Über diese Variante habe ich mal etwas gelesen und kann leider nur blanke Theorie weitergeben.

ACHTUNG der folgende Abschnitt wurde nicht von mir getestet!!!

gzip -dc /boot/initrd-2.6.8-686.img > /tmp/initrd.img
mkdir /mnt/image
mount -o loop /tmp/initrd.img /mnt/image
cp iteraid.ko /mnt/image/lib/


Mit einem Editor muss man folgende Zeilen in die "/mnt/image/linuxrc" einfügen.

echo "loading IT8212 module"
insmod /lib/iteraid.ko


Viel Erfolg

Gruß rottriges

[1] http://www.ite.com.tw//pc/L...DriverSrc_it8212_092005-09.zip

Antworten

Ähnliche Artikel

  • Sauber verzahnt
    Einstecken, loslegen: Linux reagiert vollautomatisch auf neue Hardware, sogar im laufenden Betrieb. Doch was steckt dahinter?
  • Linux-Kongress in Nürnberg

    Beim jährlichen Kernel-Treffen in Europa stellen mehrheitlich Kernelhacker ihre Arbeit vor. Auf den ersten Blick harter Tobak, profitieren Anwender langfristig von Renovierungen an Dateisystem, Netzwerkperformance und Debugging-Subsystemen.
  • Burn-Proof unter Linux
    CD-Brennen ist schon lange kein Hexenwerk mehr, seit immer schnellere Festplatten und Computer eingesetzt werden. Aber auch in der heutigen Zeit der Gigahertz-CPUs bricht hin und wieder der Brennvorgang verfrüht ab, weil das System nebenher noch andere Aufgaben erfüllt. Mit BURN-Proof-Technik sollen verbrannte Rohlinge der Vergangenheit angehören.
  • Hardware-Informationen sammeln mit Lshw
    Was steckt unter der Haube? Mit Lshw enthüllen Sie Details der PC-Hardware, die Sie in einigen Fällen noch nicht einmal in den Datenblättern finden.
  • Linux auf dem aktuellen Powerbook
    Gelobt sei, was hart macht: Zum Beispiel, Linux auf einem aktuellen Apple Powerbook zu installieren.

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] Networkmanager
Wilhelm Boltz, 25.09.2016 16:11
Hallo, Am Thu, 22 Sep 2016 16:35:03 +0200 schrieb "Udo Teichmann" : > Hallo Dietmar + alle a...
Re: [EasyLinux-Suse] PConverter
Horst Schwarz, 25.09.2016 10:58
Hallo Heiko, vielen Dank für deine Hinweise!Irgendetwas mache ich aber falsch. Das automatische Programm, d...
Re: [EasyLinux-Suse] [gelöst_-_Wine]PConverter
Horst Schwarz, 25.09.2016 10:24
Danke Richi, Wine ist raus! Vielleicht probiere ich später mit der Profi-Software von Wine. GrußHorst Am Fre...
Re: [EasyLinux-Suse] Aufhaenger beim herunter fahren
Andreas Klopfleisch, 25.09.2016 09:21
Guten Morgen > Es gab da wohl ein paar Probleme und ein neuer Admin, der da noch nicht > ganz durchge...
Re: [EasyLinux-Suse] Aufhaenger beim herunter fahren
Richard Kraut, 24.09.2016 19:13
Am Samstag, den 24.09.2016, 18:51 +0200 schrieb Andreas Klopfleisch: > Leider scheint die offizielle Deut...