NFS Export - Softwarelocks funktionieren nicht

Autor

Dienstag, 28. Februar 2012 13:02:45

Hallo,

habe einen Linux Debian Server 6.0.2 Squeeze. Darauf läuft der NFS-Kernel-Server in der Version 1.2.2-4. Clients sind Ubuntu 10.04, 11.04 jeweils x64.

Nun habe ich Verzeichnisse exportiert (homes), welche von den Clients erfolgreich gemountet werden.

Dennoch habe ich folgendes Problem: Starte ich firefox oder akonadi, so wollen diese eine Lockdatei erstellen... Firefox mit der .parents.lock und Akonadi mit der mysql.lock jeweils im gemounteten Homeordner.

Vom Server dementsprechend exportiert:
/media/daten/home 192.168.0.0/24(rw,async,no_root_squash,no_subtree_check)

Eingebunden wurden diese vom Client folgendermaßen:
server:/media/daten/home /home nfs

Zudem haben wir einen anderen Server mit dem NFS-Kernel-Server inder Version 1.2.0-0 und hier wird das auch so gemountet - und funktioniert auch. Habe ich was falsch gemacht bzw. kann mir wer einen Tipp geben, welcher mir evtl. weiterhelfen kann?

Gruß,
Ludwig

Ludwig jun. B.

2 Antworten


Antworten
*** B I T T E - Rückmeldung ***
Ulf B., Samstag, 03. März 2012 17:07:42
Ein/Ausklappen

Hallo Ludwig,

und hat es geklappt? Wie sieht es aus?

Ohne Rückmeldung weiß ich ja nicht ob ich mit meiner Analyse richtig gelegen habe! Wenn Du nicht antwortest - kann ich Dir das nächste mal leider nicht mehr helfen (bringt mir dann ja nichts).

Gruß
Ulf


Bewertung: 102 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
NFS Server
Ulf B., Dienstag, 28. Februar 2012 20:29:44
Ein/Ausklappen

Hallo Ludwig,

ich habe schon vielen seit Jahren (allerdings unter openSUSE) mein Home auf meinem NFS-Server laufen. Meine Daten:

*** Server@192.168.1.1 ***
# cat /etc/exports
/home *(rw,root_squash,sync,no_subtree_check)

#rpm -qa | grep -i nfs
nfs-kernel-server-1.2.3-11.16.1.x86_64

*** client@192.168.1.11 ***
#cat /etc/fstab
192.168.1.1:/home /home nfs4 defaults 0 0

#rpm -qa | grep -i nfs
nfs-client-1.2.5-4.3.1.x86_64

*** Wichtig: ***
Also wichtig für Dich ist zum einen, dass auf deinem Server auch ein entsprechender Verzeichnisdienst läuft (Server) bzw. verwendet wird (Client). Bei mir ist es NIS/YP - heute würde ich aber eher LDAP verwenden (lief damals als ich den ersten Server aufgesetzt habe, leider noch nicht sauber).

Zudem verwendest Du die Option "no_root_squash", womit alle root anfragen (also z.B. vom lokalen mysql Server) auf nobody gemapt werden. Dieser darf aber fast gar nichts, womit dieses misslingt. Bei mir lief Akonadi erst wieder stabil, nachdem ich auf dem Server das Home Verzeichnis mit "root_squash" exportiert habe. Aber Achtung, dieses ist meiner Ansicht nach maximal für /home zulässig, aber keines falls für Systemverzeichnisse die Programme, Bibliotheken oder Konfigurationen enthalten. Da mit dieser Option, ohne weitere Prüfung, jeder Client volle root Rechte auf die Verzeichnisse erhält.

Tschö
Ulf


Bewertung: 110 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Netzwerkdateisystem NFS
    Wenn mehrere Linux- oder Unix-Rechner via Netzwerk Daten tauschen sollen, gelingt das am einfachsten mit NFS.
  • Fein vernetzt
    Wer zu Hause ein kleines Linux-Netzwerk betreibt, möchte vermutlich darüber auch Dateien austauschen. Für eine dauerhafte und stabile Verbindung bietet sich dazu das Netzwerkdateisystem NFS an.
  • System getankt
    Via PXE lassen sich auch Live-Systeme booten: Sie schalten einen plattenlosen Rechner einfach ein und er holt sein komplettes OS beim Server ab.
  • Das Network File System (NFS)
  • Linux-PCs miteinander verknüpfen
    Für viele PC-Benutzer stellt bereits die Administration eines einzigen Rechners eine große Herausforderung dar. Gehören Sie nicht dazu, lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie ein komplettes Linux-Netzwerk erstellen.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] [gelöst]_Bildschirmschoner_einschalten
Alfred Zahlten, 03.03.2015 16:39
Am 03.03.2015 um 11:42 schrieb Gerhard Blaschke: Hallo Gerhard, >>> ich fince unetr Xfce keine Mög...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] [gelöst]_Bildschirmschoner_einschalten
Uwe Herrmuth, 03.03.2015 12:19
Hallo Gerhard, Gerhard Blaschke schrieb am 03.03.2015 um 11:42: > Deswegen ist xfce unkomfortabel und da...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] [gelöst]_Bildschirmschoner_einschalten
Gerhard Blaschke, 03.03.2015 11:42
Am 03.03.2015 um 10:02 schrieb Uwe Herrmuth: > Hallo Gerhard, > > Gerhard Blaschke schrieb am 0...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Bildschirmschoner einschalten
Gerhard Blaschke, 03.03.2015 11:36
Am 03.03.2015 um 11:28 schrieb Uwe Herrmuth: > Hallo Gerhard, > > Gerhard Blaschke schrieb am 0...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Bildschirmschoner einschalten
Uwe Herrmuth, 03.03.2015 11:28
Hallo Gerhard, Gerhard Blaschke schrieb am 03.03.2015 um 11:13: > > > diese Einstellung gibt es...