NFS Client stürzt ab

Roland K - Dienstag, 04. Januar 2005 16:10:26 - 7 Antworten

Hallo,

schon wieder ein Problem mit NFS auf SUSE 9.2.

Das Netzwerk soll und muß vom Client aus durch den User getrennt werden können. Ziehen des Netzwerkkabels aus dem Hub oder Router, oder herunterfahren des (NFS-) Servers wärend der Client noch weiterarbeiten kann und soll.

Wird die Verbindung (Netzwerkkabel) zum NFS Server, der ein freigegebenes Verzeichnis bereitstellt, unterbrochen oder der Server vorzeitig heruntergefahren, hängen sich die daran angeschlossene(n) (Client-)Rechner auf.

Das äußert sich folgendermaßen.
Der Dateimanager reagiert nicht mehr. MC aufgerufen zeigt ein schwarzes Fenster.
Liegt das Verzeichnis, in welches das NFS gemountet wird, im Client außerhalb von /home, kann weder der su noch der User auf das selbst übergeordnete Verzeichnis nicht mehr zugreifen.

Dazu habe ich unter:
http://www.oreilly.de/german/freebooks/linux_netz/kap11.html
einiges gelesen.
Doch bleibt mir der Abschnitt "Ein NFS-Volume mounten" als Linux-Neuling doch recht unverständlich. Ich habe zwar ein Schimmer, was damit _genau_ gemeint sein soll. Es richtig anzuwenden fehlt mir jedoch irgendwie der nötige Hintergrund.

Ist es richtig, das genannter Abschnitt in :
http://www.oreilly.de/german/freebooks/linux_netz/kap11.html
das Problem "Absturz des Clientrechners" in etwa darstellt?
Kann mir ein oder mehrere der genannten Optionen ein Absturz des Client unterbinden?

In der fstab habe ich das freigegebene Verzeichnis als zunächst mit der Option "auto"
Egal ob ich nun noch diverse Optionen anhänge, etwa:
auto,soft,timeo=3
der Client stürzt wie o.g. ab sad

Ich vermute, in der fstab (des Clients?) müssen nur die richtigen Einträge in der richtigen Zeile (Spalte) eingefügt werden. Doch welche sind das??
Muss der Server noch entsprechend "ausgestattet" werden?

Muss der User vom Clientrechner aus gar den mount und umount des bereitgestellten NFS-Verzeichnisses selbst per Hand vornehmen und auch ja *immer und ständig* daran denken, ja auch einen umount durchzuführen sad sad ?


Viele Grüße
Roland

Antworten
Re: NFS Client stürzt ab
Christoph Stöttner, Donnerstag, 06. Januar 2005 17:50:31
Ein/Ausklappen

Hi,

ansich ist das ein bekanntes NFS-Problem.

Ich nutze für solche Dinge den Autofs-Prozess.

Schau dir hierzu die Dateien /etc/auto.master und /etc/auto.misc an.

mfg
Christoph


Bewertung: 142 Punkte bei 65 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: NFS Client stürzt ab
Roland K, Samstag, 08. Januar 2005 12:40:44
Ein/Ausklappen


Hallo Christoph,

vielen Dank für Deine Antwort,

Ich habe mich über autofs etwas belesen:
http://www.pl-berichte.de/t_system/autofs.html

Habe unter YAST2 gesehen, das autofs bereits installiert ist :)

Scheinbar braucht der Clientrechner keinen Client wie NFS-Client mehr um ab und zu einmal auf Daten des Servers zuzugreifen???
Scheinbar braucht der Server keinen NFS-Server mehr um eingangs genannte Aufgabe zu erfüllen???

Was mir nicht ganz klar ist:
- sucht nun der Clientrechner ständig und immer nach evtl. irgendwann mal angeschlossenen Dateiverzeichnissen/Geräten, um diese dann sofort zu mounten?
Genau diesen Punkt schaltet man/frau ja bei Windows aus. So sucht Windows nicht ständig nach neu angeschlossenen Geräten.
Braucht es außerdem auf dem Clientrechner und/oder Server noch irgend ein anderes Paket?
Reichen wirklich nur die genannten Zeilen in /etc/auto.master und /etc/auto.misc? Betriebssystem wäre Linux SUSE 9.2 - KTE3


MFG
Roland

Achtung, es folgen 13 Zeilen OT:
Bei Windows gab es:
- installieren des Betriebssystems
- installieren von Anwendungsprogrammen
- arbeiten mit einem lauffähigem System
- immer mal Backup von Daten
- nach etwa einem Jahr, das Ganze von vorn
Ansonsten keine schwerwiegenden Probleme

ODER:

installieren des Betriebssystems
- installieren von Anwendungsprogrammen
- arbeiten mit einem lauffähigem System
- Sekretärin installiert Spiele und Bildschirmschoner
- arbeiten mit System
- Absturz
- Neu aufsetzen von allem
Ansonsten keine schwerwiegenden Probleme ;)

Bei Linux:
- suchen/google/man/help
- lesen, lesen, lesen . . . (die anderen 10.000 mal lesen erspare ich mir hier)
- konfigurieren
- das Ganze 10-20 mal von vorn
- . . . irgend wann mal arbeiten




Bewertung: 139 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: NFS Client stürzt ab (besser: Bleibt hängen)
Uli Heller, Mittwoch, 05. Januar 2005 11:35:09
Ein/Ausklappen

Hallo Roland,

Deine Freunde sind die Optionen intr soft Details hierzu sind in dem von Dir genannten Artikel ganz gut beschrieben. Am besten liest Du Dir das nochmals aufmerksam durch. Eventuell hilft auch man mount und da dann die Sektion ab Mount options for nfs weiter.

Hier noch der Eintrag in /etc/fstab: nfsserver:/data /data nfs noauto,user,bg,soft,intr,timeo=5 0 0 Wichtig: Schau Dir auf jeden Fall die oben aufgeführte MAN-Page an, und überlese insbesondere den Nachsatz Usually it just causes lots of trouble in Zusammenhang mit der Option soft nicht!

MfG, Uli


Bewertung: 148 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: NFS Client stürzt ab (besser: Bleibt hängen)
Roland K, Samstag, 08. Januar 2005 12:34:45
Ein/Ausklappen


Hallo Uli,
vielen Dank für Deine Antwort und Deinen praktischen Vorschlag.
Entschuldige die späte Antwort. Grund: siehe oben :)

Nun habe ich Deine o.g. Zeile für uns eingtragen.
Allerdings mit der Option "auto".
Es scheint ganz gut zu funktionieren :)


Steht dort "noauto":
Sage bitte, wie bringe ich es fertig, das beim Klick auf den mount-Ordner der Inhalt des Ordners auf dem Server zu sehen ist?
Was sage ich einer Sekretärin, was sie tun soll, damit sie die Daten sieht, die auf dem Server liegen?

"Usually it just causes lots of trouble"
Was bedeutet das genau?
Was kann das für Auswirkungen in der Praxis haben?
Was muß Sekretärin befürchten?
Was kann sie tun, wenn entsprechende Befürchtungen eintreten?


Was ist für eingangs genannte Zwecke die beste Lösung? "NFS" scheinbar nicht?

Vielen Dank und ein sonniges Wochenende
Roland




Bewertung: 202 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: NFS Client stürzt ab
Roland K, Mittwoch, 05. Januar 2005 09:50:54
Ein/Ausklappen


Hallo,

bevor ich noch vor kurzem mit Windows gearbeitet habe, konnte ich einfach die Verbindung vom "Rechner" zum "Server" trennen. Der "Server" hatte ja auch nur die Aufgabe, für einen gewissen Zeitraum ein paar Daten bereitzustellen. Einfach Kabel raus aus dem HUP oder Rouder oder Server herunter gefahren. Der ehemals daran angeschlossene Rechner tat ohne Macken weiterhin seinen Dienst.

Heißt das, daß es unter Linux nicht möglich sein soll, sich mit einem Rechner eine gewisse Zeit mit einem Server zu verbinden, und diese Verbindung dann auch wieder jederzeit problemlos trennen zu können?

Muß man/frau wirklich erst den Rechner, dann den Server herunter fahren? Anschließend den Rechner, mit dem weiter gearbeitet werden soll wieder zu starten :( :( :(

Ratlos
Roland



Bewertung: 148 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: NFS Client stürzt ab
Tobias Hunger, Mittwoch, 05. Januar 2005 12:13:00
Ein/Ausklappen

Das ist das normale Verhalten von NFS. Wenn Du es anders haben willst, musst Du das mit den unten bereits genannten Optionen umstellen.

Hintergrund: NFS war für Terminals gedacht: Kleine Computer ohne eigene Platte, die über das Netz booten. In einem solchen Setup ist es nicht sinnvoll den Rechner weiterarbeiten zu lassen, wenn der Server weg ist. Dann kann das Terminal nicht mehr auf sein Betriebssystem zugreifen und grosser Ärger ist vorprogrammierrt.

Window's Netz-FS hingegen ist dazu gedacht einen Rechner mit komplettem Betriebssystem auf einer eigenen Platte an Daten auf einem Server herankommen zu lassen. Da ist das Warten auf den Server nicht sinnvoll: Das komplette OS ist ja lokal vorhanden. Auf ein Paar Daten kann man verzichten, ohne das Betriebssystem in Schwierigkeiten zu bringen.

Ob die NFS-Defaultwerte heute noch sinnvoll sind oder nicht, darüber kann man sicherlich streiten. Es ist auf jeden Fall das sicherere Verfahren, auch wenn der User das heute wohl nicht erwartet und es auch meistens nicht mehr notwendig ist.


Bewertung: 258 Punkte bei 60 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: NFS Client stürzt ab
Roland K, Samstag, 08. Januar 2005 12:32:16
Ein/Ausklappen



Hallo Tobias,

danke für Deine grundsätzlichen Erläuterungen.

Entschuldige bitte die späte Antwort.
Ich habe es geschafft, in einem/unseren kleinen Büro Windows zu verbannen und Linux auf die Rechner zu bringen :)

[Zitat]
Ob die NFS-Defaultwerte heute noch sinnvoll sind oder nicht, darüber kann man sicherlich streiten. Es ist auf jeden Fall das sicherere Verfahren, auch wenn der User das heute wohl nicht erwartet und es auch meistens nicht mehr notwendig ist.
[/Zitat]

Daraus ist doch für sehr viele User zu schlußfolgern, daß NFS für o.g. Zwecke nicht sinnvoll ist.
Wird sich am Paket "NFS" in der Zukunft etwas ändern?
Was ist ein sinnvoller Ersatz für "NFS". Besser, was kann man/frau anstelle von NFS für eingangs genannten Zweck einsetzten. Gibt es dafür ein Paket was genannten Zweck erfüllen kann? Das von Christoph genannte autofs ist mir noch unbekannt. Dazu habe ich bestimmt noch Fragen.

Danke und freundliche Grüße
Roland




Bewertung: 175 Punkte bei 60 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • System getankt
    Via PXE lassen sich auch Live-Systeme booten: Sie schalten einen plattenlosen Rechner einfach ein und er holt sein komplettes OS beim Server ab.
  • Datenschaufler
    Der konsolenbasierte Client Yafc erledigt den Datentausch mit FTP- und SSH-Servern komfortabel, einfach und interaktiv.
  • Kurztest: Zentyal Desktop unter Ubuntu
    Früher bastelte sich der Linuxadmin seinen Homeserver gerne mal selber. Heute gibt es dafür fertige Lösungen, zum Beispiel den Zentyal Small Business Server.
  • webCDwriter
    Ein Linux-Rechner mit CD-Brenner lässt sich jetzt leicht zum "Brenn-Server" aufrüsten - dank webCDwriter ist der Zugriff über Rechner mit beliebigem Betriebssystem möglich.
  • Das Network File System (NFS)

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...

Jetzt auf den Mailinglisten

[EasyLinux-Ubuntu] Fritzbox
alfred, 24.07.2016 21:14
Hallo Rainer, eine gebrauchte FritzBox ohne Rückgaberecht, Garantie und Handbuch liegt nun hier. Ein Han...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Teamviewer: Fernsteuerung und Videokommunikation gleichzeitig
Rainer, 24.07.2016 21:13
Hallo Karl-Heinz, Am Sat, 23 Jul 2016 08:47:41 +0200 schrieb Karl-Heinz : > > ich glaube, dass w...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] KMail und MDA
Uwe Herrmuth, 24.07.2016 20:51
Hallo Steffen, Steffen Weyh schrieb am 23.07.2016 um 12:11: > Nicht gut! > Welche anderen Möglichke...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] KMail und MDA
Steffen Weyh, 23.07.2016 16:00
Selbst wenn es technisch möglich wäre, die Konfiguration von 15 einzelnen SMTP-Ausgängen wäre in meinen Augen e...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] KMail und MDA
heiko, 23.07.2016 15:39
Am Samstag, 23. Juli 2016, 14:50:31 schrieb Richard Kraut: > Am Samstag, den 23.07.2016, 11:09 +0200 schri...