Frage zum Backup-Programm "Back in Time"

Jürgen G. - Freitag, 06. Dezember 2013 19:03:38 - 4 Antworten

Hallo Community,

ich sichere meine Daten auf zwei Rechnern, die beide mit openSuse 12.3 laufen, mit Hilfe des Programms "Back in Time".
Der eine Rechner ist mein privater Laptop, der andere ein Desktoprechner bei meinem Arbeitgeber.

Gesichert wird jeweils das home-Verzeichnis auf eine externe Festplatte (nicht auf die selbe; es sind zwei verschiedene).

Mich wundert nun der enorm unterschiedliche Zeitaufwand, den ich auf den beiden Systemen benötige: Auf meinem Laptop ist ein Snapshot in weniger als 5 Minuten erstellt, während die Prozedur an dem Desktoprechner locker 45 Minuten dauert.

Dabei ist die Datenmenge auf meinem Laptop sogar erheblich größer, nämlich ca. 55 GB gegenüber 10 GB auf dem Desktoprechner.

Die kleinere Datenmenge dort verteilt sich aber auf etwa doppelt so viele Dateien - kann das ein Grund für die lange Dauer sein? Aber doch nicht so deutlich, oder?

Die Einstellungen in "Back in Time" dürften auf beiden Systemen mehr oder weniger identisch sein; ich meine jedenfalls, ich hätte hier wie da weitgehend die Default-Einstellungen beibehalten.

Das ganze ist auch kein eigentliches Problem für mich - ich frage mehr interessehalber.


Antworten
Full rsync mode
Germar (unangemeldet), Samstag, 07. Dezember 2013 18:40:04
Ein/Ausklappen

Viele kleine Dateien brauchen bei BackInTime grundsätzlich länger als wenig große Dateien. Ganz besonders wenn man noch nicht den 'Full rsync mode' (ab Version 1.0.22) nutzt.

Die alte Methode sah in etwa so aus:
1) prüfen, ob sich Dateien gegenüber dem letzten Snapshot verändert haben mit 'rsync --dry-run'
2) allen Odnern des letzten Snapshots Schreibrechte gegeben
3) Hardlinks des letzten Snapshots in 'new_snapshot' erstellen mit 'cp -aRl'
4) allen Ordnern des letzten Snapshots die Schreibrechte wieder entziehen
5) alle Dateien im Ordner 'new_snapshot' beschreibbar machen
6) Änderungen mit 'rsync' übertragen
7) allen Dateien und Ordnern in 'new_snapshot' die Schreibrechte entziehen

Daher kann es sehr gut sein, dass doppelt so viele Dateien, es ein vielfaches länger dauern.

Die neue 'Full rsync mode' Methode sieht hingegen in etwa so aus:
1) neuen Snapshot sowie Hardlinks erstellen mit 'rsync --link-dest'
2) wenn keine Veränderungen von rsync gemeldet wurden, wird der Ordner 'new_snapshot' wieder gelöscht

Das ist natürlich wesentlich schneller, hat aber auch Nachteile:
- die Ziel-Partition muss alle 'Linux Dateirechte' beherrschen. Also User/Group/Other rwx, date, usw.
- die Snapshots sind nicht mehr 'nur-lesbar'. Sie können also leichter versehentlich gelöscht oder (un-)beabsichtigt verändert werden.

Schönen Gruß,
Germar, BIT dev Team


Bewertung: 168 Punkte bei 192 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Full rsync mode
Jürgen G., Samstag, 07. Dezember 2013 22:25:52
Ein/Ausklappen

Danke für die Antwort - das wird es dann wohl sein. Da BackInTime bei mir in Version 1.0.20 läuft, kann ich dann ja wohl nicht den 'full rsync mode' nutzen.

Ob ich darüber hinaus noch gravierend unterschiedliche Einstellungen in BackInTime nutze (was ich nach wie vor nicht glaube), kann bzw. will ich dann erst ab Montag prüfen.



Bewertung: 174 Punkte bei 129 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Full rsync mode
Henrich (unangemeldet), Sonntag, 26. Oktober 2014 11:19:51
Ein/Ausklappen

Ich habe gerade angefangen, von meinem Laptop (OpenSuse 13.1) Backups mit BIT auf ein NAS (QNAP TS 221 mit aktuellem QTS) zu erstellen und habe eine Anfänger-Frage:
wie kann ich sicher sein, daß mein NAS alle Linuxrechte unterstützt?
Daß die Snapshots nicht mehr 'nur-lesbar' sind, würde mich nicht stören - damit blieben ja unterm Strich nur Vorteile für den 'full resync mode'.

Viele Grüße und vielen Dank im Voraus,
Henrich




Bewertung: 258 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Unterschiedliche Festplatten?
wolxXx (unangemeldet), Samstag, 07. Dezember 2013 09:40:58
Ein/Ausklappen

Hallo Jürgen,

kann es sein, dass du unterschiedliche Festplatten hast?
Eine SSD hat einen viel höheren Lese-Schreib-Zyklus.
Weiterhin kann es sein, dass es unterschiedliche USB-Typen sind.
Oder Back-In-Time hat die eine Datenmenge schon relativ gut abgedeckt, weshalb es schneller geht.
Oder du hast bei einem ein inkrementelles Backup eingestellt und bei dem anderen ein volles Backup.

Das wären meine Ansätze.

Grüße,

wolxXx


Bewertung: 131 Punkte bei 164 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 18.08.2017 09:00
Hallo Volker, Volker schrieb am 18.08.2017 um 07:33: > volker@volker-Aspire-E5-575:~$ echo $PWD &&am...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Volker Borst, 18.08.2017 07:33
Hallo Uwe, Am 16.08.2017 um 21:56 schrieb Uwe Herrmuth: > > Dann hab ich eine ganz gewagte Vermutu...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 21:56
Hallo Volker, Volker Borst schrieb am 16.08.2017 um 19:22: > > echo $PS1 > > ${debian_chr...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Volker Borst, 16.08.2017 19:22
Hallo Uwe, > echo $PS1 ${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h:\w\$ Einen neuen Benutzer habe ich jet...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 07:58
Hallo Volker, Volker schrieb am 12.08.2017 um 12:11: > Nach dem Aufrufen von 16.04 habe ich in der bash...