Fedora auf existierender Partition erstellen

Ugglan - Montag, 02. Dezember 2013 23:35:04 - 1 Antworten

Moin,

ich habe gerade erfolglos versucht, Fedora 19 auf einem älteren Netbook zu installieren. Betonung auf versucht...

Details:
Fedora 19 i686, Desktop

Eee901GO mit nachgerüsteter CF-Karte als SSD-Ersatz

Auf der CF-Karte ist eine klassische Partition mit einem alten Ubuntu, auf der soll Fedora installiert werden. Die Partition soll nicht entfernt oder neu angelegt werden, allenfalls neu formatiert, da das Alignment gerade so angepasst ist, dass die Karte eine gute Performanz hat.

Problem:
Es ist mir nicht gelungen, im Installer die vorhandene Partition der neuen Root-Partition für Fedora zuzuweisen und die Installation zu starten.
Dass der Installer regelmäßig für Minuten einfriert und/oder abstürzt, macht die Sache nicht besser.

Falls jemandem mal eine ähnliche Installation mit dem neuen Fedora-Installer gelungen ist, bin ich für Tips dankbar!

Gruß,
Ugglan

Antworten
Live Auswahl
Teetris (unangemeldet), Dienstag, 03. Dezember 2013 16:03:46
Ein/Ausklappen

Moin.

Hast du das Fedora mal als Live System gestartet um zu schauen, ob das System die CF Card + Controler überhaupt erkennt?


Bewertung: 214 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Fedora 13 "Goddard" ist da
    Fedora 13 enthält keine revolutionären Änderungen, bringt dafür aber viele Detailverbesserungen mit.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
  • Mini-PC Zbox AD02 im praktischen Einsatz
    Für viele praktische Aufgaben genügt ein Mini-PC. An einer Gesamtschule in Rastede leistet ein solcher im Zusammenspiel mit Linux gute Dienste für Alltägliches und weniger Alltägliches.
  • Neues in Fedora 13
    Fedora gilt als Linux-Distribution für Administratoren. Dabei versuchen die Entwickler, auch den Bedürfnissen normaler User gerecht zu werden. Wir schauen uns das neue Fedora 13 an.
  • Bleeding Edge
    Auch beim jüngsten Spross seiner Distribution setzt das Fedora-Team wieder auf topaktuelle Software. Gelingt die Gratwanderung zwischen Aktualität und Stabilität?

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...

Stellenmarkt

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Partition verkleinern
Rainer, 14.12.2017 14:00
Hallo Karl-Heinz, Am Thu, 14 Dec 2017 12:31:39 +0100 schrieb Karl-Heinz : > > Nun möchte ich sdb...
[EasyLinux-Ubuntu] Partition verkleinern
Karl-Heinz, 14.12.2017 12:31
Hallo zusammen, da ich sowas noch nie gemacht habe, erstmal nachgefragt! In meinem PC ist folgendes verbaut...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker "spinnt": Kyocera FS-1010
Rainer, 13.12.2017 19:44
Hallo Matthias, vermutlich habe ich nun das Problem gefunden. Am Tue, 12 Dec 2017 22:59:00 +0100 schrieb...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker "spinnt": Kyocera FS-1010
Matthias, 12.12.2017 22:59
Hallo Rainer, Am Dienstag, 12. Dezember 2017, 22:04:31 CET schrieb Rainer: snip > und als Druckersprac...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker "spinnt": Kyocera FS-1010
Rainer, 12.12.2017 22:04
Hallo Matthias, Am Mon, 11 Dec 2017 23:03:11 +0100 schrieb Matthias Müller : > > Das Problem hie...