DVB-Signale in Hausantennenanlage einspeisen

Autor

Mittwoch, 06. Mai 2009 17:13:19

Ausländische Fernsehsender sind über Satellit zum Großteil verschlüsselt, da es die Rundfunkanstalten nicht wünschen, daß Zuschauer aus dem Ausland die Sender sehen können, die die in der Werbung vorgestellten Produkte nicht erreichen können.

Da ich ein Interesse daran habe, die gängigen spanischen Rundfunksender zu empfangen habe, lasse ich mir gelegentlich spanische Sender zustreamen, die ein Bekannter per DVB-T über seine TV-Karte empfängt. Statt diese auf dem Rechner anzuschauen wäre es aber praktischer, sie auf den TV-Geräten sehen zu können, bei denen kein Rechner in der Nähe steht.

Gibt es Hardware (die kein Vermögen kostet), die es erlaubt, Video-Daten des Rechners in TV-Signale zu modulieren und im Idealfall dazu in der Lage sind, nicht nur ein analoges Signal, sondern einen DVB-Multiplex zu produzieren und die passende Software dazu? Wäre es auch möglich, ohne größeren Aufwand einen ganzen DVB-T Multiplex über das Internet zu tunneln und diesen 1:1 wieder in die Hausanlage einzuspeisen? Gibt es zu diesem Zweck bekannte Open Source-Dienste und Anleitungen?

GoaSkin

5 Antworten


Antworten
DVB-Multiplexer/ DVB-Encoder
GoaSkin , Freitag, 08. Mai 2009 19:52:09
Ein/Ausklappen

Unter dem Stichwort DVB-Multiplexer/ DVB-Encoder findet man Geräte, die dazu gedacht sind, Videostreams in DVB-Multiplexe umzuwandeln und in eine Leitung einzuspeisen.
Allerdings handelt es sich dabei nicht um PC-Peripherie, sondern Systeme im 19''-Format mit einem LAN-Anschluß und Antennen Ein- und Ausgängen. Eine teure Lösung, die wohl eher für kleinere Kabelnetzbetreiber gedacht ist.

Einen kleinen USB-Stick, der im Prinzip genau die gegenteilige Funktion einer TV-Karte hat, gibt es scheinbar nicht.


Bewertung: 128 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
andere Lösung
Frank Störzer, Donnerstag, 07. Mai 2009 11:54:11
Ein/Ausklappen

Vielleicht hast du daran schon gedacht, aber es wäre auch eine Möglichkeit, einen streaming Server und einen oder mehrere Clients zu kaufen und die Clients neben den Fernsehern hinzustellen, der Server sollte irgendwo zentral stehen.

Die Vernetzung würde hier über WLAN erfolgen, man müsste nur bei den Clients darauf achten, dass diese WLAN-fähig sind, ansonsten bräuchte man noch WLAN-Brücken. Ist vielleicht keine schöne Lösung, aber eventuell eine praktische. Der Server kann den AP im Haus verwenden, wenn schon vorhanden. Einzig die Bandbreite ist hier ein Problem, sollte aber für einen DVB-Stream ausreichend sein.

Du könntest mit dieser Lösung auch eigene Filme zentral vorhalten und auch die Urlaubsbilder über die Fernseher ansehen, wenn diese auf dem Server liegen.

Ich hoffe mit meiner Überlegung dir eine Möglichkeit an die Hand zu geben, die dein Problem löst.

Gruß

Frank


Bewertung: 164 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Hardware gibts
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 06. Mai 2009 20:30:27
Ein/Ausklappen

Es gibt bei diversen Discountern drahtlose Sets, die den S-Video-Ausgang der Grafikkarte zu einem S-Video und meistens auch Scart-Eingang schicken. Die Qualität lässt allerdings zu wünschen übrig, zudem braucht man dazu eine Grafikkarte mit S-Video-Ausgang.

Zu Problem B fragst du am besten mal bei den Jungs von Xeathre an, die beschäftigt sich mit Linux und Fernsehen professionell:

http://www.xeatre.tv/cms/index.php?page=Home


Bewertung: 124 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Hardware gibts
Ulf B., Mittwoch, 06. Mai 2009 22:07:22
Ein/Ausklappen

Außer der von Marcel genannten Möglichkeit, über den S-Video Ausgang einer Grafikkarte, gibt es bei modernen LCD-TVs noch die Möglichkeit via HDMI das Bild einzuspielen.

So eine weitere Möglichkeit wäre, ein Full Feature Ausgabegerät wie es bei einigen DVB, PVR und ein paar anderen Spezialkarten zu verwenden (sieh z.B. auf dem VDR-WIKI:
http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Ausgabegeräte
). Ich weiß aber leider nicht ob alle Karten mit den von DVB-T verwendeten MPEG Codec klar kommen. Läßt sich aber bestimmt in den entsprechenden Foren klären.

Ciao
Ulf


Bewertung: 239 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Hardware gibts
GoaSkin , Donnerstag, 07. Mai 2009 00:31:47
Ein/Ausklappen

Naja... ich möchte ja keinen einzelnen Fernseher ansteuern, der in der Nähe eines Rechner steht, sondern das Signal in die Durchgangsleitung der Antennenverkabelung einspeisen (so wie das alte Videorekorder tun, um Geräte ohne SCART zu unterstützen), in dem im Idealfall ein DVB-MUX aber wenn das nicht möglich ist ein analoges Signal auf einen UHF-Kanal gelegt wird.

Bei uns im Wohnzimmer steht ein großer Fernseher. Dort gibt es aber weder einen Computer, noch einen LAN-Anschluß.


Bewertung: 185 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Digitales TV per Satellit, Kabel und Antenne
    Das digitale Zeitalter hat das Fernsehen erreicht: Statt Schlieren und Geisterbildern soll die Flimmerkiste künftig hochauflösende Bilder darstellen. Diese zu empfangen oder aufzunehmen, macht nicht nur am Linux-PC einige Schwierigkeiten.
  • Digitales Fernsehen über Antenne und Kabel
    Analoges Fernsehen ist Vergangenheit, zumindest in Berlin und rund um Hannover. Hier hat das digitale terrestrische Fernsehen die analoge Technik abgelöst, aber auch im Kabelfernsehen gibt es bereits digitale Sender. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Zukunfts-Fernsehen achten müssen.
  • TV-Empfang mit Laptop und PC
    Machen Sie aus Ihrem heimischen oder mobilen PC ein Fernsehgerät mit integriertem Videorekorder.
  • TV-Aufnahmen mit analogen Karten
    In wenigen Jahren gehören die analogen TV-Kanäle wohl für immer der Vergangenheit an. Doch bis es soweit ist, können Sie mit einer analogen TV-Karte noch viele Sendungen oder Videofilme aufzeichnen.
  • DVB-T über USB
    Nicht jeder ist bereit, für das das neue digitale Fernsehen viel Geld auszugeben. Günstige DVB-Hardware existiert oft in Form kleiner USB-Boxen. Wir erklären, wie Sie solche Geräte in Betrieb nehmen und mit MythTV verwenden.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Speedport W 700V
Rainer, 01.03.2015 20:58
Hallo Alfred, Am Sun, 01 Mar 2015 20:42:14 +0100 schrieb Alfred Zahlten : [..] > Ich bin sicher, die...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Speedport W 700V
Alfred Zahlten, 01.03.2015 20:46
Am 01.03.2015 um 18:56 schrieb Matthias Müller: Hallo Matthias, siehe meine Mail an Gerhard. Der Chromium...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Speedport W 700V
Alfred Zahlten, 01.03.2015 20:42
Am 01.03.2015 um 17:00 schrieb Gerhard Blaschke: Hallo Gerhard. >> Protest? > ja. Jeder hier auf...
Re: [EasyLinux-Suse] GRUB
Dietmar Schlosser, 01.03.2015 20:28
Hallo Richard Wenn ich mit F12 in die Einstellungen für die Laufwerke wechsle, bin ich wieder an...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] [SuSE 13.2] fetchmail lock
Richard Kraut, 01.03.2015 20:01
Am Sonntag, den 01.03.2015, 19:13 +0100 schrieb H.-Stefan Neumeyer: > Korrekt - hier drauf läuft Mageia Co...