Automount-Optionen in Ubuntu ändern

Autor

Dienstag, 01. November 2011 14:11:11

Moin,

ich verwende, wie wohl fast jeder, USB-Sticks und andere Wechseldatenträger mit FAT-Dateisystem. Unter Ubuntu 9.04 werden neu eingesteckte Datenträger automatisch erkannt und mit den Rechten des aktiven Users gemountet - so weit, so gut.

Leider werden die Zugriffsrechte auf Dateien grundsätzlich auf "ausführbar" gesetzt. Auf dem Wechseldatenträger selbst ist das kein Problem, beim kopieren und verschieben der Dateien auf andere Laufwerke bleiben diese falschen execute-Rechte aber erhalten und müssen ständig korrigiert werden.

Ich weiß, dass ich in der fstab Laufwerke eintragen und die entsprechenden Rechte dort setzen kann, aber das müsste ich mit jedem einzelnen Datenträger neu machen.

Ich suche eine Möglichkeit, die Automount-Funktion so zu verändern, dass Dateisysteme ohne Zugriffsrechte (wie FAT) grundsätzlich ohne Execute-Rechte eingebunden werden.

Alternativ könnte auch der copy-Befehl beim kopieren von FAT die Rechte entsprechend ändern, aber dazu müsste man unterscheiden können, auf was für einer Partition die Quelldaten liegen...

Vielen Dank für Hinweise und Hilfe,

Ugglan

Ugglan

2 Antworten


Antworten
udev Regeln
Ulf B., Dienstag, 01. November 2011 21:22:46
Ein/Ausklappen

Moin Moin Ugglan,

also generell sind bei neueren Distros udev Regeln für das Automounten verantwortlich (also es wird nicht mehr von HAL verwaltet).

Folgende Infos habe ich dazu auf Anhieb gefunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Udev
http://wiki.ubuntuusers.de/UDEV
sowie in Englisch:
http://ubuntuforums.org/archive/index.php/t-168221.html

Du kannst ja Deine Lösung hier dann mal kurz als Antwort vorstellen, würde mich auch interessieren.

Gruß
Ulf


Bewertung: 126 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: udev Regeln
Ugglan (unangemeldet), Mittwoch, 02. November 2011 21:29:21
Ein/Ausklappen

Erstmal Danke für die udev-Links!

Unter /lib/udev/rules.d gibt es in der Tat jede Menge Dateien, leider konnte ich dort keine Regel ausmachen, die USB-Wechseldatenträger betrifft. Beispiele zu udev gehen immer davon aus, ein ganz spezielles Laufwerk zu behandeln, aber das will ich ja gerade nicht...

Wechseldatenträger haben in /etc/fstab auch keinen Eintrag, weder vor noch nach dem einstecken und einbinden. Anscheinend werden sie auch gar nicht von udev eingebunden. Wechseldatenträger werden immer so eingebunden, dass der gerade aktive User der Besitzer ist. Außerdem funktioniert es nur, wenn man auch in der grafischen Oberfläche aktiv ist: Schalte ich mit [CTRL]+[ALT]+[F1] auf die Textkonsole um und stecke einen USB-Stick dann ein, bekomme ich dort zweimal eine Meldung wie

[ 6354:634785] sd 9:0:0:0 [sdc] Assuming drive cache: write through

Zurück in der grafischen Oberfläche zeigt Nautilus die Fehlermeldung "Einhängen von PARTITION nicht möglich, Not Authorized", listet den Datenträger zwar unter "Rechner", dieser ist aber nicht gemountet; auch unter /media kein Eintrag. Klicke ich den Eintrag in Nautilus, wird der Datenträger eingebunden und erscheint auch unter /media...
(in der Konsole bin ich unter gleichem Usernamen eingeloggt)

Alternativ kann ich den Stick auch mit

sudo mount -t vfat /dev/sdc1 /media/usb einhängen. Natürlich ist er dann unter usb eingehängt und gehört root. Unter Nautius wird er trotzdem als PARTITION angezeigt, obwohl unter /media nach wie vor das Verzeichnis usb gilt... etwas verwirrend. (Leider zeigt Nautilus 2.30 den Pfad nicht mehr an :-( ) Ach ja, und der Zeichensatz stimmt natürlich auch nicht, müsste man mount auch noch mitgeben.

Die von mir erwünschten Mount-Optionen sind

dmask=002,fmask=113

Bleibt die Frage, wo bei Ubuntu der entsprechende Mount-Befehl vergraben ist, oder wie ich alternativ einen eigenen automount einrichte, der automatisch Dateisystem, Partitionsnamen und aktiven User ermittelt und alles so einbindet wie bisher ;-/

Naja... ich grabe mal weiter.

So long,

Ugglan


Bewertung: 74 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Automatisches Mounten von Dateisystemen bei SuSE Linux 7.1
    Vielleicht ist es Ihnen auch schon passiert: Sie wollen eine CD wechseln, aber das Laufwerk weigert sich in penetranter Weise, Ihrem Wunsch nachzukommen. Es bleibt geschlossen, bis Sie es unmounten. Oder Sie haben kurz etwas auf eine Diskette kopiert und gehen mit dieser an einen anderen Arbeitsplatz. Wenn Sie zurückkommen, lässt sich das Diskettenlaufwerk nicht davon überzeugen, eine neue Diskette zu akzeptieren; nur ein Neustart hilft.
  • Zugriff auf Datenträger mit Mount und Fstab
    Laufwerksbuchstaben wie unter Windows kennt der Pinguin nicht – stattdessen bindet Linux Datenträger direkt in die Verzeichnishierarchie ein. Das Mounten findet schon beim Booten oder manuell auf Befehl statt. Wir geben Tipps und Tricks für das Ein- und Aushängen auf der Kommandozeile.
  • Das Network File System (NFS)
  • GTKtalog
    Wenn die Rohlinge, Werbe-CDs und Backups sich auf oder neben dem Schreibtisch stapeln und auf der Suche nach einer Datei die 15. CD erfolglos durchsucht wurde, hilft das Programm GTKtalog.
  • Suse 9.1 von unnötigem Ballast befreien
    Mehr Feature, mehr Software – mehr Ballast: Nicht nur Nutzer älterer Hardware wünschen sich ein schlankeres System, als Suse 9.1 es standardmäßig bietet. Beim Abspecken der einmal installierten Distribution gewinnt man zudem ganz nebenbei ein Mehr an Sicherheit und Stabilität.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] Meine beiden Anfagen abgeschlossen
Heiko, 27.03.2015 12:12
Am Freitag, 27. März 2015, 10:11:20 schrieb H.-Stefan Neumeyer: Hallo Stefan. > > Netinstall? &g...
Re: [EasyLinux-Suse] Dualboot Windows7 Opensuse Update KB 3033929
Heiko, 27.03.2015 11:25
Am Freitag, 27. März 2015, 00:36:44 schrieb Tobias Buchberger: Hallo Tobias, > > versuch doch mal...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Notebook als Monitor
Wolfgang Völker, 27.03.2015 11:13
Hallo Gerhard, dazu fällt mir momentan nur ssh -X, oder PXE als Lösung ein. Ob das aber wirklich in deiner Ko...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Notebook als Monitor
"H.-Stefan Neumeyer", 27.03.2015 10:42
Am Freitag, 27. März 2015, 08:03:25 schrieb Gerhard Blaschke: Hallo Gerhard > > Um uns den Transpor...
Re: [EasyLinux-Suse] Meine beiden Anfagen abgeschlossen
"H.-Stefan Neumeyer", 27.03.2015 10:11
Am Donnerstag, 26. März 2015, 22:52:13 schrieb Heiko Ißleib: > > Was ich nicht verstehe,wie ihm jema...