Acrobat Reader Plugin mit alternativen Browsern nutzen

Autor

Montag, 12. Juli 2010 23:29:43

Hallo,

das Acrobat Reader Plugin funktioniert wunderbar mit dem Firefox, doch andere Browser können zumindest unter Ubuntu das Plugin scheinbar nicht laden.

Jemand eine Idee, warum?

Ich programmiere gerade eine QT-Anwendung, die verschiedene Dokumentenformate mit Hilfe von Browser-Plugins anzeigen soll. Wenn ich für die Anzeige von PDFs völlig andere Wege gehen müsste, dann würde mich das völlig aus dem Konzept bringen. Aber unter Epiphany funktioniert es (warum auch immer) auch nicht.

Wenns mit dem Acrobat nicht klappt - kennt jemand ein alternatives PDF-Plugin, das Mozplugger nicht braucht?

GoaSkin

3 Antworten


Antworten
Warum Acrobat?
Marcel Hilzinger, Freitag, 23. Juli 2010 12:56:09
Ein/Ausklappen

Hallo GoaSkin,
gibt es einen Grund für Adobes PDF-Reader? Qt bringt doch mit Poppler selbst einen PDF-Betrachter mit bzw. Teile von Okular sollten sich als Qt-Anwendung integrieren lassen. Rein aus sicherheitstechnischer Sicht, würde ich vom Adobe Reader abraten.


Bewertung: 108 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum Acrobat?
Roland M. Egloff, Montag, 26. Juli 2010 11:38:34
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

Für "normale" Anwendungen ist Okular schon einigermassen ok ... aber...!

Es gibt pdf Dateien welche mit Okular nicht (oder zumindest nicht vollständig) angezeigt werden können. Dies sind zum Beispiel (zumeist sehr) alte Bücher oder Dokumente welche "eingescanned" wurden -- also jede pdf Seite ist ein graphisches Image einer Buch Seite. Es gibt Verfahren (die ich leider nicht verstehe) wo solche Images (kann Bild und/oder Text sein) in einem multilayer Verfahren "eingescanned" werden um die Dateigrösse zu reduzieren, d.h. schwarz/weiss Regionen auf einer Seite werden schwarz/weiss "eingescanned" und alles übrige (gleiche Seite!) wird farbig "eingescanned." Diese Regionen können auch überlappend sein. Der pdf Reader muss dann in der Lage sein diese verschieden "eingescannten" Regionen (oder Layers) korrekt darzustellen: AcroReader kann das, Okular kann es nicht.

Ein anderes Beispiel:
Es gibt pdf Bücher welche alten Text darstellen -- es sind dies wiederum "eingescannte" Images dieser alten Dokumente. Um eine Suche in diesem Text (alles Images) zu ermöglichen, wird ein virtueller text, welcher mit einem OCR Verfahren generiert wurde, "unter" die graphischen Images gelegt -- ein zweiter Layer, unsichtbar, aber von der Such-Funktion gelesen. Auch hier gilt (leider): AcroReader kann das, Okular kann es nicht.

Und Okular ist langsam wenn das pdf Dokument kompliziert ist.

----------
Im folgenden können die Defizite von Okular gesehen werden (fehlende Graphik auf pdf Seiten 2, 3, 4; Löcher im Text auf pdf Seite 9 etc. etc.).
Jakob Böhme's sämmtliche Werke, Band sechs:
http://books.google.com/books?id=TNYMAAAAIAAJ&oe=UTF-8
----------
Okular kann die ersten Seiten (farbig) des folgenden Buches nicht darstellen:
"Das Büchlein von der ewigen Weisheit durch Heinrich Suso..." von Heinrich Seuse
http://books.google.ch/book...AA#v=onepage&q&f=false
----------

(übrigens ist auch ImageMagick nicht in der Lage solche "multilayer" Images zu verarbeiten -- z.B. Imgage extraction von einer solchen pdf Datei.)

Vielleicht weiss ein Leser mehr über diese Verfahren.

Freundlicher Gruss,

Roland



Bewertung: 105 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum Acrobat?
GoaSkin , Mittwoch, 28. Juli 2010 10:32:47
Ein/Ausklappen

Naja, es geht weniger darum, welches Programm die komplexesten PDFs darstellen kann.

Ich hatte nach Alternativen zum Acrobat Reader (!!!in Form eines Mozilla-Plugins!!!( gesucht und wurde einfach nicht fündig. Evince (Gnome) läuft nur als eigenständiges Programm, Okular (KDE) kann in echten KDE-Anwendungen zwar als Plugin genutzt werden, allerdings über eine völlig andere Plugin-Schnittstelle, die Nicht-KDE-Anwendungen nicht zur Verfügung steht.

Ich programmiere mit der QT-Bibliothek, halte aber die Abhängigkeiten so gering wie möglich und möchte die Plattform-Transparenz erhalten. Lösungen mit Abhängigkeiten wie Freetype, die unter Windows und OSX eigentlich nicht gebraucht werden, sind zuviel für ein kleines Programm.

Aber ich habe das Problem nun ganz anders gelöst: PDF-Dateien werden unter Linux und Mac OS dynamisch mit den SWF-Tools in Flash-Dateien mit integriertem Frontend konvertiert und über den Flashplayer ausgegeben. Unter Windows werden PDF-Dateien über den Acrobat-Reader ausgegeben (SWFTools setzt da zuviel Zeug voraus). Das alles jeweils über ein Webkit-Widget im Programmfenster.


Bewertung: 77 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Trinity was:KMail2 / fetchmail
Gerhard Blaschke, 29.01.2015 10:29
Am 29.01.2015 um 09:55 schrieb Heinz-Stefan Neumeyer: > Am Donnerstag, den 29.01.2015, 00:39 +0100 schrieb...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Jessie RC1
Gerhard Blaschke, 29.01.2015 10:26
Am 29.01.2015 um 09:55 schrieb Heinz-Stefan Neumeyer: > Am Mittwoch, den 28.01.2015, 22:02 +0100 schrieb G...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Jessie RC1
Heinz-Stefan Neumeyer, 29.01.2015 09:55
Am Mittwoch, den 28.01.2015, 22:02 +0100 schrieb Gerhard Blaschke: Moin Gerhard > > habe mir eine...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Trinity was:KMail2 / fetchmail
Heinz-Stefan Neumeyer, 29.01.2015 09:55
Am Donnerstag, den 29.01.2015, 00:39 +0100 schrieb Uwe Herrmuth: Moin Uwe > > Besonders beim Thema...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Claws-Malíl_Empfangsbestätigung
Uwe Herrmuth, 29.01.2015 08:58
Hallo Karl-Heinz, Karl-Heinz schrieb am 28.01.2015 um 19:47: > Gut, hab ich also mal eine Mail mit anges...