Acrobat Reader Plugin mit alternativen Browsern nutzen

GoaSkin - Montag, 12. Juli 2010 23:29:43 - 3 Antworten

Hallo,

das Acrobat Reader Plugin funktioniert wunderbar mit dem Firefox, doch andere Browser können zumindest unter Ubuntu das Plugin scheinbar nicht laden.

Jemand eine Idee, warum?

Ich programmiere gerade eine QT-Anwendung, die verschiedene Dokumentenformate mit Hilfe von Browser-Plugins anzeigen soll. Wenn ich für die Anzeige von PDFs völlig andere Wege gehen müsste, dann würde mich das völlig aus dem Konzept bringen. Aber unter Epiphany funktioniert es (warum auch immer) auch nicht.

Wenns mit dem Acrobat nicht klappt - kennt jemand ein alternatives PDF-Plugin, das Mozplugger nicht braucht?

Antworten
Warum Acrobat?
Marcel Hilzinger, Freitag, 23. Juli 2010 12:56:09
Ein/Ausklappen

Hallo GoaSkin,
gibt es einen Grund für Adobes PDF-Reader? Qt bringt doch mit Poppler selbst einen PDF-Betrachter mit bzw. Teile von Okular sollten sich als Qt-Anwendung integrieren lassen. Rein aus sicherheitstechnischer Sicht, würde ich vom Adobe Reader abraten.


Bewertung: 307 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum Acrobat?
Roland M. Egloff, Montag, 26. Juli 2010 11:38:34
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

Für "normale" Anwendungen ist Okular schon einigermassen ok ... aber...!

Es gibt pdf Dateien welche mit Okular nicht (oder zumindest nicht vollständig) angezeigt werden können. Dies sind zum Beispiel (zumeist sehr) alte Bücher oder Dokumente welche "eingescanned" wurden -- also jede pdf Seite ist ein graphisches Image einer Buch Seite. Es gibt Verfahren (die ich leider nicht verstehe) wo solche Images (kann Bild und/oder Text sein) in einem multilayer Verfahren "eingescanned" werden um die Dateigrösse zu reduzieren, d.h. schwarz/weiss Regionen auf einer Seite werden schwarz/weiss "eingescanned" und alles übrige (gleiche Seite!) wird farbig "eingescanned." Diese Regionen können auch überlappend sein. Der pdf Reader muss dann in der Lage sein diese verschieden "eingescannten" Regionen (oder Layers) korrekt darzustellen: AcroReader kann das, Okular kann es nicht.

Ein anderes Beispiel:
Es gibt pdf Bücher welche alten Text darstellen -- es sind dies wiederum "eingescannte" Images dieser alten Dokumente. Um eine Suche in diesem Text (alles Images) zu ermöglichen, wird ein virtueller text, welcher mit einem OCR Verfahren generiert wurde, "unter" die graphischen Images gelegt -- ein zweiter Layer, unsichtbar, aber von der Such-Funktion gelesen. Auch hier gilt (leider): AcroReader kann das, Okular kann es nicht.

Und Okular ist langsam wenn das pdf Dokument kompliziert ist.

----------
Im folgenden können die Defizite von Okular gesehen werden (fehlende Graphik auf pdf Seiten 2, 3, 4; Löcher im Text auf pdf Seite 9 etc. etc.).
Jakob Böhme's sämmtliche Werke, Band sechs:
http://books.google.com/books?id=TNYMAAAAIAAJ&oe=UTF-8
----------
Okular kann die ersten Seiten (farbig) des folgenden Buches nicht darstellen:
"Das Büchlein von der ewigen Weisheit durch Heinrich Suso..." von Heinrich Seuse
http://books.google.ch/book...AA#v=onepage&q&f=false
----------

(übrigens ist auch ImageMagick nicht in der Lage solche "multilayer" Images zu verarbeiten -- z.B. Imgage extraction von einer solchen pdf Datei.)

Vielleicht weiss ein Leser mehr über diese Verfahren.

Freundlicher Gruss,

Roland



Bewertung: 304 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum Acrobat?
GoaSkin , Mittwoch, 28. Juli 2010 10:32:47
Ein/Ausklappen

Naja, es geht weniger darum, welches Programm die komplexesten PDFs darstellen kann.

Ich hatte nach Alternativen zum Acrobat Reader (!!!in Form eines Mozilla-Plugins!!!( gesucht und wurde einfach nicht fündig. Evince (Gnome) läuft nur als eigenständiges Programm, Okular (KDE) kann in echten KDE-Anwendungen zwar als Plugin genutzt werden, allerdings über eine völlig andere Plugin-Schnittstelle, die Nicht-KDE-Anwendungen nicht zur Verfügung steht.

Ich programmiere mit der QT-Bibliothek, halte aber die Abhängigkeiten so gering wie möglich und möchte die Plattform-Transparenz erhalten. Lösungen mit Abhängigkeiten wie Freetype, die unter Windows und OSX eigentlich nicht gebraucht werden, sind zuviel für ein kleines Programm.

Aber ich habe das Problem nun ganz anders gelöst: PDF-Dateien werden unter Linux und Mac OS dynamisch mit den SWF-Tools in Flash-Dateien mit integriertem Frontend konvertiert und über den Flashplayer ausgegeben. Unter Windows werden PDF-Dateien über den Acrobat-Reader ausgegeben (SWFTools setzt da zuviel Zeug voraus). Das alles jeweils über ein Webkit-Widget im Programmfenster.


Bewertung: 297 Punkte bei 47 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...

Stellenmarkt

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Fritz-Box Statusmail mit Procmail filtern
"Michael R. Moschner", 18.04.2018 17:12
Am Dienstag, 17. April 2018, 18:34:20 schrieb Uwe Herrmuth: Hallo Uwe > Da kommen manchmal auch nicht ga...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Fritz-Box Statusmail mit Procmail filtern
Uwe Herrmuth, 17.04.2018 18:34
Hallo Michael, Michael schrieb am 17.04.2018 um 14:51: > Das versenden von Nachrichten habe ich auf die...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Fritz-Box Statusmail mit Procmail filtern
"Michael R. Moschner", 17.04.2018 14:51
Am Samstag, 31. März 2018, 16:54:40 schrieb Uwe Herrmuth: Hallo Uwe, danke für Deine Erläuterungen. Ich h...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] CPU FREQ DEBIAN STRETCH
Uwe Herrmuth, 12.04.2018 22:01
Hallo Ralf, flecralf schrieb am 12.04.2018 um 12:07: > Wie stelle ich es an, dass ich in XFCE die Freque...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] CPU FREQ DEBIAN STRETCH
Stephan Goldenberg, 12.04.2018 13:13
On 12.04.2018 12:07, flecralf wrote: > > Eine rc.local habe ich angelegt, wird aber offenbar teilweise...