720p-Display und Beamer

GoaSkin - Freitag, 14. Mai 2010 20:17:21 - 2 Antworten

Hallo,

an einem All-In-One PC möchte ich gerne einen Beamer als zweiten Monitor betreiben, der das selbe Bild ausgeben soll. Nun stehe ich vor dem Problem, dass der Beamer die Auflösung 1366x768 nicht unterstützt. Wähle ich in der Gnome-Konfiguration die Option an, dass beide Geräte das gleiche Bild ausgeben soll, wechselt der X-Server für beide Geräte die Auflösung auf 640x480, was auch der einzigen Auflösung entspricht, die sowohl das interne Display als auch der Beamer identisch beherrschen. Scheinbar ist es bei den Beamern auch garnicht so üblich, 720p als Eingangsauflösung zu unterstützen.

Hat jemand eine Idee für einen Workaround, um bei einer höheren Auflösung ein identisches Bild zu haben? z.B. wie man z.B. 1366x768 auf 1600x1200 mit schwarzem Rand für den Beamer erweitern könnte?


Antworten
wie alte distro/beamer?
peterf (unangemeldet), Samstag, 15. Mai 2010 18:04:06
Ein/Ausklappen

aktuelle Distributionen sollten eigentlich zwei unterschiedliche Auflösungen für das interne und externe Display von haus aus unterstützen. Zumindest tut das bei mir das KDE-4-Tool zur Bildschirmverwaltung.

Vielleicht musst du auch nur am Beamer eine Einstellung ändern, dass der beamer das eingehende bild automatisch herunterskaliert, bzw. eventuell ist schlicht der Beamer zu alt.


Bewertung: 223 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: wie alte distro/beamer?
GoaSkin , Samstag, 15. Mai 2010 18:33:22
Ein/Ausklappen

Ich habe auf dem System Lucid Lynx (Ubuntu 10) am laufen. Unter der Voraussetzung, dass auf dem Display und dem Beamer unterschiedliche Inhalte gezeigt werden sollen, funktioniert das System mit unterschiedlichen Auflösungen, aber nicht dann, wenn auf dem Beamer der gleiche Inhalt gezeigt werden sollen. Sobald ich im Gnome-Monitor-Tool auswähle, dass auf beiden Displays das selbe gezeigt werden soll, wechseln beide in 640x480 runter.

Bei dem Beamer handelt es sich um einen Standard-Beamer. Er kann viele höhere Auflösungen runterskalieren, aber setzt voraus, dass es sich um eine 4:3-Auflösung handelt. Er hat zwar das Feature, das Bild in 5:3 auszugeben, erwartet aber ein 4:3-Eingangssignal. Das interne Display des Rechners (ein Shuttle X50V2) erlaubt nur 1366x768 und 640x480 als einzige gültige Auflösungen. Dem Beamer darf man auch 1600x1200 schicken wenn man will, aber nicht 1366x768.

Demnach wäre es erforderlich, das exakt gleiche Bild des Monitors über den VGA-Port 1:1 in einer anderen Auflösung umgesetzt rauszusenden - oder auf dem ersten Display eine virtuell niedrigere Auflösung (z.B. 1024x768 als schwarz umrandetes Fenster innerhalb der höheren Auflösung) zu fahren. Doch keine Ahnung, wie man das macht. Ich erinnere mich, das sowas mal mit einer alten SuSE ganz einfach ging.


Bewertung: 215 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Ähnliche Artikel

  • Doppelbilder
    Mit XRandR steuern Sie Beamer und Multihead-Installationen einfacher und intuitiver als mit TwinView, MergedFB oder Xinerama.
  • Richtig reduziert
    Mit Texmacs erstellen Sie Präsentationen, deren Design nicht mit bunten Effekte glänzt, sondern stattdessen mit exzellenter Qualität in Bezug auf Typografie und Satz.
  • Zwei Monitore am Linux-PC
    Große Monitore stellen 2560 x 1440 Pixel dar – genug Platz für zahlreiche Fenster. Doch nicht jeder hat das Geld für ein solches Gerät, darum ist es oft sinnvoll, mehrere Bildschirme an einen PC anzuschließen.
  • Farbecht
    Unter Windows müssen Käufer tief in die Tasche greifen, um für ihren Scanner ein Profil zu erstellen. Linux-User erledigen das mit freier Software in wenigen Minuten.
  • Service-Roboter mit Linux
    Die amerikanische Firma Ingen Dynamics nimmt derzeit Vorbestellungen für einen knapp ein Meter großen Service-Roboter entgegen, der Familien im Haushalt zur Seite stehen soll. Sein Gehirn läuft mit einem angepassten Ubuntu, Android sowie weiterer quelloffener Software.

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] grosses Problem?
Heiko, 29.05.2016 20:12
Am Sonntag, 29. Mai 2016, 12:39:05 schrieb W.Tiedemann: Hakko Wolfgang, > hier das, was mir das Terminal...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] grosses Problem?
Wolfgang Tiedemann, 29.05.2016 19:34
???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT Werden keine eigenen Emails mehr empfangen von Ubuntu/Suse-Liste
Heiko, 29.05.2016 19:31
Am Sonntag, 29. Mai 2016, 18:43:35 schrieb Oliver: Hallo Oliver, > > >> Das ganze ist unabhä...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT Werden keine eigenen Emails mehr empfangen von Ubuntu/Suse-Liste
Ton de Haan, 29.05.2016 15:25
Am Samstag, den 28.05.2016, 07:51 +0200 schrieb Oliver: >  Hallo > Das ganze ist unabhängig vo...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT Werden keine eigenen Emails mehr empfangen von Ubuntu/Suse-Liste
Karl-Heinz, 29.05.2016 14:21
Am Sun, 29 May 2016 13:40:54 +0200 schrieb Oliver : Hallo Oliver, was mir gerade einfällt: Kann es sein...