Ubuntu auf USB-Laufwerk (richtig) installieren

Ubuntu auf der externen Platte installieren
Ubuntu auf der externen Platte installieren
16.07.2012 16:27

Wer Ubuntu auf ein USB-Laufwerk oder einen USB-Stick bannen möchte, greift meist zum Startmedienersteller. Der kopiert jedoch im Wesentlichen nur den Inhalt der DVD beziehungsweise CD. Das Ergebnis ist zwar mehr als ein reines Live-System, aber auch keine vollwertige Linux-Installation. Um auf einem externen USB-Laufwerk ein vollwertiges Ubuntu zu erhalten, muss man zum normalen Installationsprogramm greifen.

Achtung! Dieser Weg ist nicht ganz ungefährlich. Wenn man dabei das falsche Laufwerk auswählt, sind auf diesem möglicherweise alle Daten weg.

Darüber hinaus muss das externe Laufwerk leer sein oder darf zumindest keine wichtigen Daten mehr enthalten – die werden in der folgenden Anleitung (der Einfachheit halber) gelöscht. Schließlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass ein über USB gestartetes System immer wesentlich langsamer ist, als sein Pendant von der internen Festplatte.

Aufteilung

Als Erstes schließt man das USB-Laufwerk beziehungsweise den USB-Stick an, startet das Ubuntu Live-System und aktiviert das Installationsprogramm – ganz so, als würde man Ubuntu auf der internen Festplatte installieren.

Im dritten Schritt bei der Installationsart wählt man den Punkt „Etwas anderes“, partitioniert also die Festplatte per Hand. In der erscheinenden Liste macht man das externe Laufwerk aus, im Folgenden soll es /dev/sdb heißen. Sollten auf ihm noch Partitionen vorhanden sein, löscht man diese jetzt, indem man nacheinander einen eingerückten Punkt selektiert und dann auf Löschen klickt.

Sobald der externe Datenträger (wieder) in einem jungfräulichen Zustand ist, markiert man Freier Speicherplatz unterhalb von /dev/sdb und erstellt per Hinzufügen... eine neue Partition für Ubuntu. Die Partitionsgröße verringert man um den Platz für eine Swap-Paritition und bei Bedarf für eine Windows-Partition. Letztere kann man dann später etwa zum Datenaustausch nutzen. Für die Swap-Partition sollte man mindestens das Doppelte des Hauptspeichers veranschlagen. Im Folgenden soll dies beispielhaft 10 GB sein, für eine Windows-Partition noch einmal 30 GB, macht zusammen in MB 40.000, um die man den Wert in Neue Partitionsgröße reduziert. Im Notfall kann man auf die Swap-Partition auch verzichten, beispielsweise bei einem sehr kleinen USB-Stick. Allerdings muss man dann darauf achten, dass Ubuntu nicht die Swap-Partition von der internen Festplatte einbindet – ohne manuellen Eingriff kann man sonst die externe Platte nur noch an diesem stationären Rechner verwenden. Alle anderen vorgegebenen Werte können bleiben, der Einbindungspunkt lautet / (der Schrägstrich).

Die Aufteilung und Einrichtung der externen Platte erfolgt wie bei einer normalen Installation.

Nach einem Klick auf OK markiert man wieder Freier Speicherplatz auf der externen Festplatte, erstellt per Hinzufügen eine neue Partition in der Größe der Swap-Parition, indem man ihre Größe unter Neue Partitionsgröße einträgt (im Beispiel also 10000) und wählt unter Benutzen als den Auslagerungsspeicher (Swap). Den anschließend noch freien Platz muss man später unter einem Windows-System einrichten: Der Installationsassistent aus Ubuntu 12.04 bietet leider keine Möglichkeit, eine Partition mit dem von Windows bevorzugten NTFS-Dateisystem zu erstellen.

Ladestelle

Zum Abschluss folgt noch der wichtigste Schritt: Unter Gerät für die Bootloader-Installation stellt man die externe Festplatte ein, im Beispiel also /dev/sdb. Danach kontrolliert man, ob in der Liste alle Partitionen der internen Festplatte weder einen Eintrag in der Spalte Einhängepunkt noch einen Haken in der Spalte Formatieren besitzen. Sollte dort dennoch ein Haken beziehungsweise ein Verzeichnis stehen, klickt man den betroffenen Punkt an, aktiviert Ändern ... und löscht dann den Einhängepunkt beziehungsweise entfernt den Haken vor Formatieren.

Nach einem Klick auf Jetzt installieren gibt es kein Zurück mehr: Der Assistent installiert Ubuntu auf das externe Laufwerk – vorausgesetzt man hat zuvor keinen Fehler gemacht. Die übrigen Fragen beantwortet man nach Lust und Laune.

Im Bootmenü verbleiben ein paar Altlasten.

Abschließend kann man vom externen Medium booten. Das Bootmenü zeigt dabei unter Umständen auch noch die Betriebssysteme des Computers an, auf dem man Ubuntu installiert hat. Diese Einträge sollte man einfach ignorieren. Alternativ kann man sich natürlich auch die Mühe machen und das Menü per Hand aufräumen – das wäre dann aber wieder Stoff für einen anderen Tipp.


Kommentare
Wieso ist USB zwingend langsamer?
Mike (unangemeldet), Dienstag, 01. April 2014 09:58:09
Ein/Ausklappen

Hallo,

würde gerne wissen warum ein Ubuntu auf einem USB Stick zwingend langsamer sein soll als auf einer HDD?
Mittlerweile gibt es sehr schnelle USB 3.0 Sticks (100-200 MB/s Leserate). Denke die Transferrate ist vergleichbar mit einer herkömmlichen SATA HDD.




Bewertung: 140 Punkte bei 137 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wieso ist USB zwingend langsamer?
Andiman (unangemeldet), Sonntag, 31. August 2014 22:22:54
Ein/Ausklappen

Weil die Wege zu den internen Geräten länger sind.
Die Zugriffszeiten erhöhen sich entsprechend.


Bewertung: 185 Punkte bei 201 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Mandriva zu Ende und [OT]-Gedanken
Heiko, 28.05.2015 13:46
Am Donnerstag, 28. Mai 2015, 09:50:34 schrieb Gerhard Blaschke: Hallo Gerd, > > habe es zwar nie v...
[EasyLinux-Ubuntu] Mandriva zu Ende und [OT]-Gedanken
Gerhard Blaschke, 28.05.2015 09:50
Hallo Liste, habe es zwar nie verwendet, weiß aber, dass es auf der Liste einige Anwender gibt. http://ww...
Re: [EasyLinux-Suse] Yast
Heiko, 27.05.2015 23:52
Am Mittwoch, 27. Mai 2015, 22:58:58 schrieb Daniel Hegenbarth: Mit Hannes Hegen verwandt?Nö,oder? > Das...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Durcheinander mit 32/64-Bit
Matthias Müller, 27.05.2015 23:10
Hallo, Am Dienstag, 26. Mai 2015 schrieb Gerhard Blaschke: snip > > "dpkg --add-architecture i...
Re: [EasyLinux-Suse] Yast
Heiko, 27.05.2015 23:07
Am Mittwoch, 27. Mai 2015, 22:58:58 schrieb Daniel Hegenbarth: > Das kann ich nicht alles ab tippen (Smart...