Programme und Daten aus DEB-Paketen befreien

Programme und Daten aus DEB-Paketen befreien
19.11.2013 13:50

Insbesondere viele kommerzielle Spiele kommen ausschließlich als fertige DEB-Pakete daher. Selbst wenn der Entwickler behauptet, das Paket sei nur für Ubuntu gedacht, kann es dennoch problemlos auf anderen Distributionen laufen. Das gilt insbesondere für Spiele, die mit Unity programmiert wurden. In solchen Fällen steht dem Spielspaß nur das DEB-Format im Weg. Aber auch Hintergrundbilder oder andere Daten liegen manchmal nur als DEB-Archiv vor. Wie die folgenden Schritte zeigen, lässt sich diese Hülle jedoch mit zwei kurzen Kommandozeilenbefehlen knacken.

Warnung: Es gibt jedoch keine Garantie, dass der folgende Weg immer und bei jedem Spiel funktioniert. Bevor Sie Geld ausgeben, sollten Sie die hier beschriebenen Schritte anhand der Demo- oder Testversion ausprobieren. Zudem bietet der Hersteller des Programms oder Pakets unter Umständen keinen Support, bei Problemen bleiben Sie folglich auf sich alleine gestellt.

Arrrrr

Um das Programm oder die Daten aus seinem DEB-Gefängnis zu befreien, benötigt man lediglich das Werkzeug ar. Bei den meisten Distributionen ist es bereits installiert, andernfalls lässt es sich über den Paketmanager nachholen.

Zwei Kommandos reichen, um an den Inhalt eines DEB-Pakets zu gelangen.

Wer eine Distribution mit KDE besitzt, klickt das DEB-Paket mit der rechten Maustaste an und wählt dann Entpacken | Archiv hierher auspacken. Sollte das nicht funktionieren oder arbeitet man mit einer anderen Desktop-Umgebung, muss man das Terminal bemühen. Um darin das Paket spiel.deb zu entpacken, genügt bereits der Aufruf von:

ar -x spiel.deb

Paket im Paket

In jedem Fall erhält man ein paar weitere Archive. Von Bedeutung ist nur data.tar.gz, in ihm steckt das eigentliche Programm beziehungsweise Spiel. Da es ein herkömmliches Archiv ist, kann man es einfach wie gewohnt entpacken, im Terminal beispielsweise via:

tar xvfz data.tar.gz

Beim Entpacken entstehen automatisch mehrere weitere Unterverzeichnisse. Wie die aussehen und was sie alles enthalten, hängt vom jeweiligen Programm oder Spiel ab. Man sollte hier jetzt einfach die ausführbare Datei suchen und sie probeweise starten.

Funktioniert das nicht, sollte man sich die Verzeichnisstruktur genauer ansehen: Liegt das Programm oder Spiel unter usr/local, gehört das Programm sehr wahrscheinlich in das Systemverzeichnis /usr/local. Man sollte folglich den Inhalt von usr/local als Benutzer root dort hinein kopieren und dann noch einmal versuchen, das Programm zu starten. Letztendlich ist hier ein wenig Forscherdrang und Experimentiergeist gefragt.


Kommentare
... mit "Unity" programmiert ...
Hans Wurst (unangemeldet), Mittwoch, 20. November 2013 11:16:22
Ein/Ausklappen

...äh, wat?

"unity" ist in C++, Vala und QML geschrieben. Das "unity" eine Programmiersprache ist, war mir neu.


Bewertung: 209 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: ... mit "Unity" programmiert ...
Tim Schürmann, Mittwoch, 20. November 2013 11:51:07
Ein/Ausklappen

Nein, nicht die Desktop-Umgebung, sondern das Ding hier:

http://unity3d.com/


Bewertung: 216 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Alexander McLean, 30.04.2016 17:10
Am Donnerstag, den 28.04.2016, 18:15 +0200 schrieb Dietmar Schlosser: Hallo Dietmar > Dieser Stick (Medi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Richard Kraut, 30.04.2016 15:04
Am Samstag, den 30.04.2016, 10:34 +0200 schrieb Christoph Walter: > bis gestern funktionierte mein Drucker...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Frank von Thun, 30.04.2016 11:30
Am 30.04.2016 um 10:34 schrieb Christoph Walter: > > Hallo Liste,> > bis gestern funktioniert...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Hartmut Haase, 30.04.2016 11:26
Hallo Christoph, und hast Du die Verbindung kontrolliert? -- Viele Grüße, Hartmut Christoph Walter sc...
[EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Christoph Walter, 30.04.2016 10:34
Hallo Liste, bis gestern funktionierte mein Drucker einwandfrei. Heute kommt - bei localhost:631 - die Meld...