Oracle Java unter Ubuntu, Debian und LinuxMint installieren

Oracle Java unter Ubuntu
Oracle Java unter Ubuntu
22.10.2012 18:04

Debian, Ubuntu und alle darauf aufsetzenden Varianten installieren Java nur noch in Form des freien OpenJDK. Einige Programme und Spiele verlangen jedoch zwingend nach Oracles Java Runtime Environment (JRE). Dazu zählt beispielsweise das Spiel Operation Stormfront: Desert Stormfront [1].

Früher konnte man Oracles JRE noch in Ubuntu über das Software-Center aus dem Partner-Repository hinzuholen. Nachdem das JRE durch zahlreiche Sicherheitslücken aufgefallen war, entfernte es Canonical. Debian 6 bringt nur Java 6 im non-free-Repositoriy mit – und das auch noch in einer gnadenlos veralteten Version. Man kommt folglich nicht umhin, sich das auf der offiziellen Java-Homepage [2] bereitgestellte Paket herunterzuladen.

Doch Vorsicht: Man ist damit alleine für die Aktualisierung und Pflege zuständig. Da Oracles Java-Paket immer wieder durch Sicherheitslücken aufgefallen ist, sollte man hier nicht schludern.

Kaffeewahl

Um das JRE herunterzuladen, klickt man unter [2] auf den roten Knopf Kostenloser Java-Download und entscheidet sich dann auf einem 32-Bit-System für den Link Linux. Besitzer eines 64-Bit-Systems wählen hingegen Linux x64. Die Datei lässt man im Heimatverzeichnis speichern.

Jetzt schließt man den Browser und öffnet ein Terminal-Fenster. Darin entpacket man die Archivdatei mit:

sudo tar xvfz jre-7u9-linux-i586.tar.gz -C /opt

jre-7u9-linux-i586.tar.gz steht dabei für den Namen der heruntergeladenen Datei. Im Verzeichnis /opt liegt jetzt Java im Unterverzeichnis jre1.7.0_09. Der Verzeichnisname setzt sich aus der Java-Version (im Beispiel 1.7.0) und einer angehängten Revisionsnummer (_09) zusammen.

Jetzt muss man nur noch Ubuntu mitteilen, diese Java-Version standardmäßig zu nutzen. Das erledigen die folgenden vier Befehle:

sudo update-alternatives --install "/usr/bin/java" "java" "/opt/jre1.7.0_09/bin/java" 1
sudo update-alternatives --install "/usr/bin/javaws" "javaws" "/opt/jre1.7.0_09/bin/javaws" 1 
sudo update-alternatives --set "java" "/opt/jre1.7.0_09/bin/java"
sudo update-alternatives --set "javaws" "/opt/jre1.7.0_09/bin/javaws"

Den Verzeichnisnamen muss man an die eigenen Gegebenheiten anpassen. Im Terminal sollte jetzt der Befehl

java -version

eine ähnliche Ausgabe wie die in der nachfolgenden Abbildung erzeugen. Taucht noch irgendwo die Bezeichnung OpenJDK auf, stimmt einer der obigen Befehle nicht.

Oracle Java ist unter Ubuntu mit wenigen Kommandozeilenbefehlen eingerichtet.

Feuerfuchs

Wer zusätzlich noch das Java-Browser-Plugin nutzen möchte, beendet Firefox und ruft auf einem 32-Bit-System folgende Befehle auf:

sudo update-alternatives --install "/usr/lib/mozilla/plugins/mozilla-javaplugin.so" "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/i386/libnpjp2.so" 1
sudo update-alternatives --set "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/i386/libnpjp2.so" 

Nutzer eines 64-Bit-Systems verwenden hingegen:

sudo update-alternatives --install "/usr/lib/mozilla/plugins/mozilla-javaplugin.so" "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/amd64/libnpjp2.so" 1
sudo update-alternatives --set "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/amd64/libnpjp2.so" 

Anschließend vergewissert man sich in Firefox beziehungsweise Iceweasel unter Extras | Add-Ons im Bereich Plugins, dass außer dem Java(TM) Plug-in 1.7.0_09 kein weiteres Java-Plugin aktiv ist.

Hier nutzt Firefox das Java-Plugin von Oracle.

Rolle rückwärts

Um wieder zum alten OpenJDK zurückzukehren, genügen die folgenden zwei Befehle:

sudo update-alternatives --remove "java" "/opt/jre1.7.0_09/bin/java"
sudo update-alternatives --remove "javaws" "/opt/jre1.7.0_09/bin/javaws" 

Das Browser-Plugin entfernt auf 32-Bit-Systemen:

sudo update-alternatives --remove "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/i386/libnpjp2.so" 

und auf 64-Bit-Systemen:

sudo update-alternatives --remove "mozilla-javaplugin.so" "/opt/jre1.7.0_09/lib/amd64/libnpjp2.so" 

Anschließend kann man das Verzeichnis /opt/jre1.7.0_09 löschen.

Infos

[1] Das Spiel zum Wochenende: Operation Stormfront: Desert Stormfront, Tim Schürmann: „Lauer Wüstensturm“, LinuxCommunity, 20.10.2012:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Das-Spiel-zum-Wochenende-Operation-Stormfront-Desert-Stormfront

[2] Oracle Java:
http://www.java.com/de/download/


Kommentare
java instal..
walter (unangemeldet), Samstag, 30. September 2017 14:25:43
Ein/Ausklappen

für anfänger leider ein problem.das macht windows so stark.sorry.


Bewertung: 123 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: java instal..
Tim Schürmann, Samstag, 30. September 2017 17:28:44
Ein/Ausklappen

Ihre Aussage stimmt nicht: Das mitgelieferte OpenJDK reicht mittlerweile für alle Anwendungsfälle aus. Mir ist kein Java-Programm bekannt, das noch explizit Oracles Java erfordert. Die Installation von Java ist damit unter Linux sogar deutlich einfacher als unter Windows.

Des Weiteren ist der Artikel beziehungsweise Tipp jetzt fast fünf Jahre alt (das ist Ihnen aber sicherlich aufgefallen :)).


Bewertung: 102 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ab Debian Wheezy gehts noch anders
TheOne (unangemeldet), Montag, 22. Oktober 2012 23:27:16
Ein/Ausklappen

Hi,

ab Debian Wheezy sollte man sich das Paket "java-package" mal ansehen. Die man-pages zu make-jpkg lesen und update-java-alternatives passender weise gleich dazu.

Kurz gesagt, damit wandelt man das Java Binary erst in ein Debian Paket um es sauber über die Paketverwaltung zu installieren. Danach kann man diese Java-Installation nach Herzenslust als Default verlinken.

Gruß TheOne


Bewertung: 152 Punkte bei 195 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alternative
Tim Schürmann, Montag, 22. Oktober 2012 22:35:17
Ein/Ausklappen

Auf Facebook wurde auf einen zweiten Weg hingewiesen: Für Ubuntu gibt es ein PPA-Repository, das die aktuelle Java-Version von Oracle anbietet. Dieses bindet man ein mit:

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java
sudo apt-get update

und installiert dann Java via:

sudo apt-get install oracle-java7-installer

Diese Methode hat allerdings zwei Nachteile: Zum einen muss man dem Repository(-Betreiber) vertrauen, zum anderen ist das Repository auf Ubuntu zugeschnitten.


Bewertung: 273 Punkte bei 88 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Alternative
kozina (unangemeldet), Mittwoch, 15. Mai 2013 07:48:09
Ein/Ausklappen

genau das ist was ich ewig gesucht habe.
nun funtzt auch java bei problem seiten zb. knuddels.
super tip danke..


Bewertung: 133 Punkte bei 250 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...

Stellenmarkt

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Filme rippen - zeitlicher Versatz von Bild und Ton
Udo Teichmann, 17.01.2018 19:13
Am Donnerstag, den 04.01.2018, 08:29 +0100 schrieb Uwe Herrmuth: Hallo Uwe Hallo Heiko Im Prinzip hat sic...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Mail von Smart (2x)
Udo Teichmann, 17.01.2018 19:06
Am Donnerstag, den 04.01.2018, 08:48 +0100 schrieb Uwe Herrmuth: Hallo Uwe > > Was ist das für ein...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] mp4_nach_mp3_gelöst
Frank, 16.01.2018 17:49
hi Uwe, funktioniert, danke > > muß hier z.B. ffmpeg -i videodatei.mp4 -vn Audiodatei.mp3 sein?? &...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] mp4 nach mp3
Uwe Herrmuth, 16.01.2018 15:06
Hallo Frank, Frank schrieb am 16.01.2018 um 13:33: > muß hier z.B. ffmpeg -i videodatei.mp4 -vn Audiodat...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] mp4 nach mp3
Frank, 16.01.2018 13:33
Hi Uwe, > Hallo Frank, > Wenn der Container ein Video enthält, muss das Audio extrahiert > werde...