Mit loadbars entfernte Rechner überwachen

loadbars
loadbars
16.07.2013 12:03

Ist ein Rechner in einem Netzwerk überlastet, muss das der Administrator umgehend erfahren. Aber auch für Privatanwender kann es nützlich sein, die Aktivitäten des heimischen NAS zu überwachen. Genau dabei hilft das kleine Perl-Skript loadbars. Es blendet für jede zu beobachtende Station einen kleinen Balken auf dem Bildschirm ein. Je höher dieser Balken ist, desto eifriger werkelt der jeweilige Rechner vor sich hin. loadbars aktualisiert dabei die Balken in Echtzeit. Einziger Haken: Das kleine Werkzeug erkundigt sich über eine SSH-Verbindung nach den Befindlichkeiten der Stationen, dort muss folglich jeweils ein SSH-Daemon laufen.

Abholung

Um loadbars einsetzen zu können, benötigt man auf dem Client-Rechner, von dem man aus die anderen Kollegen beobachten möchte, das Programm git, eine Perl-Umgebung, das Modul Proc::ProcessTable und die Perl-Bindungen zur SDL. Unter Ubuntu installiert man dazu einfach die Pakete git, libsdl-perl und libproc-process-perl:

sudo apt-get install git libsdl-perl libproc-process-perl

loadbars wurde übrigens von seinen Entwicklern nur unter Debian getestet, läuft aber auch problemlos auf anderen Distributionen. Sobald die Voraussetzungen erfüllt sind, holt man sich loadbars auf die Festplatte:

git clone git://git.buetow.org/loadbars

Kontaktaufnahme

Jetzt stellt man sicher, dass man die zu überwachenden Rechner beziehungsweise Server per SSH erreicht. Sobald das funktioniert, wechselt man in das loadbars-Verzeichnis und ruft dort das Werkzeug auf:

./loadbars --hosts localhost,alice@192.168.1.102,bob@192.168.1.103

Hinter --hosts folgen einfach alle zu überwachenden Rechner, die jeweils durch ein Komma voneinander getrennt sind. Dabei kann man die IP-Adresse oder den Rechnernamen angeben. Vor dem @ steht der Benutzername, mit dem sich loadbars auf dem jeweiligen Rechner anmelden soll. Wie das Beispiel weiter zeigt, darf man auch den eigenen Computer (localhost) überwachen lassen.

loadbars überwacht hier drei Rechner.

loadbars öffnet jetzt ein neues Fenster, das sofort den Fokus erhält. Im obigen Beispiel erscheint erst einmal nur ein Balken für den eigenen Rechner (localhost). Im Terminal fragt loadbars jetzt nacheinander die Passwörter der entfernten Rechner ab, und zwar in der hinter --hosts angegebenen Reihenfolge. Im Beispiel muss man also zunächst blind das Passwort eintippen, mit dem sich alice beim Rechner 192.168.1.102 anmeldet, dann das für bob und den Rechner 192.168.1.103. Sobald man ein Passwort eingegeben hat, erscheint im loadbars-Fenster ein neuer Balken, der den entsprechenden Rechner repräsentiert.

Diese Passworteingabe ist nicht nur verwirrend, sondern auch bei größeren Netzen unpraktikabel. Darüber hinaus erscheinen auch noch ab und an die Passwörter im Klartext im Terminal. Man sollte deshalb unbedingt eine SSH-Anmeldung über Zertifikate einrichten beziehungsweise den SSH-Agenten einsetzen.

Buntes Ende

Die von loadbars angezeigten Balken besitzen unterschiedliche Farben. Jede Farbe steht dabei für eine ganz bestimmte Auslastungsart. Den gelben oder orangefarbenen Anteil verursachen etwa Benutzerprogramme (User Usage), Blau kennzeichnet den Anteil des Systems (System Usage). Welche Farbe standardmäßig für welchen Messwert steht, verrät die Manpage. Sie erklärt auch, wie man eine Konfigurationsdatei einrichtet und sich so die Übergabe der Rechner hinter --hosts erspart.

loadbars lässt sich übrigens nicht im Terminal beenden, [Strg]+[c] hat dort keine Wirkung. Um die Messung zu beenden, aktiviert man das Fenster mit den Balken und drückt dann [q]. Übrigens sollte man es auch unterlassen, das Fenster mit den Balken zu vergrößern oder zu verkleinern: In der Regel bleibt das Fenster dann anschließend schwarz.


Kommentare

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...

Stellenmarkt

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Fwd:_Fernsehtipp_für_heute_Abend
Karl-Heinz, 19.02.2018 15:26
Am Mon, 19 Feb 2018 11:24:03 +0100 schrieb Gerhard Blaschke : Hallo Gerhard, klingt interessant. Mal se...
[EasyLinux-Ubuntu] Fwd:_Fernsehtipp_für_heute_Abend
Gerhard Blaschke, 19.02.2018 11:24
bekam ich gerade. Allein die Vorschau ist schon interessant. Die Kommentare sprechen Bände -------- Weiterg...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Audio-CD
Uwe Herrmuth, 18.02.2018 11:43
Hallo Hartmut, Hartmut schrieb am 18.02.2018 um 09:41: > wenn ich eine Audio-CD einlege, zeigt mir Thuna...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Diskurs hat sich eingeschlichen
Frank, 18.02.2018 10:08
Moin Karl-Heinz, > > schau mal unter Ansicht, dort gibt es einen Eintrag für "Diskurs" (St...
[EasyLinux-Ubuntu] Audio-CD
Hartmut Haase, 18.02.2018 09:41
Hallo Liste, wenn ich eine Audio-CD einlege, zeigt mir Thunar einen Reiter AUDIO-CD, sagt aber nichts über...