Mit XScreenSaver zurück in die Terminal-Vergangenheit

Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
13.08.2013 12:56

Eigentlich ist der XScreenSaver ein Bildschirmschoner. Mit den richtigen Kommandozeilenparametern aufgerufen, verwandelt er sich in ein Terminal, das aus den 1970er Jahren stammen könnte.

Den XScreenSaver bringen fast alle Distributionen in ihren Repositories mit. Ein Griff zum Paketmanager genügt, um ihn einzuspielen. Unter Ubuntu geht das besonders flott per:

sudo apt-get xscreensaver xscreensaver-data-extra

Wichtig ist, dass man die zusätzlichen Module (alias Frontends) namens phosphor und apple2 einspielt. Unter Ubuntu stecken beide im separaten Paket xscreensaver-data-extra.

Phosphorschirm

Als Nächstes muss man das Verzeichnis herausfinden, in dem die XScreenSaver-Module lagern. Für gewöhnlich ist dies /usr/lib/xscreensaver. Im Zweifelsfall sollte man im kompletten System nach dem Programm phosphor suchen lassen.

Hat man es gefunden, kann man es wie folgt aufrufen:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2

Damit zeigt phosphor die Bash in grünlichen Rasterzeilen an, wie sie die augenunfreundlichen Terminals aus den 1970er Jahren verwendeten. Der Parameter -scale 2 sorgt dafür, dass phosphor das Fenster um das doppelte vergrößert darstellt. Je nach Monitor sollte man hier verschiedene andere Vergrößerungsfaktoren ausprobieren.

Wem die Bildschirmausgabe zu langsam ist, kann sie mit dem Parameter -delay beschleunigen. Ein guter Einstiegswert ist hier 1000:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2 -delay 1000

Echte Nostalgiker verzichten jedoch auf diesen Kniff.

phosphor simuliert einen alten Grünmonitor.

Angebissener Apfel

Wer anstelle eines Großrechnerterminals den Heimcomputer Apple II zumindest optisch wiederbeleben möchte, nutzt das Modul apple2:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text

Dieser Befehl öffnet einen rauschenden Schwarz-Weiß-Monitor mit der Bash. Die Textausgabe erfolgt hier ebenfalls in der originalen Geschwindigkeit von einst – also sehr, sehr langsam. Beschleunigen kann man sie über den Parameter -fast:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text -fast

Die Apple-II-Simulation birgt noch eine kleine Stolperfalle: Die Tastenbelegung entspricht ungefährt der des Apple II. Einige Tasten sind folglich gemeinerweise umbelegt.

apple2 simuliert die Textausgabe eines alten Apple II.

Beenden lassen sich beide Terminal-Simulationen übrigens nicht einfach per exit. Stattdessen muss man das Fenster entweder über den X-Knopf schließen oder aber das ganze Programm per [Strg]+[C] in dem Terminal-Fenster abbrechen, aus dem man phosphor beziehungsweise apple2 gestartet hatte.


Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...

Jetzt auf den Mailinglisten

[EasyLinux-Suse] Installation von Version 13.2
helmholtz.yanik@mail., 30.01.2015 21:43
Hallo Liste Ich bin Heikos Rat gefolgt und habe neu installiert. Mehrfach. Ich bekomme leider keine lauffähig...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] HTML
Gerd Ewald, 30.01.2015 20:10
Hallo Rainer, Du hattest am Thu, dem 29.01.15 um 20:51 +0100 CET folgendes geschrieben: > >https:...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Ubuntu_Nachrichtensammlung,_Band_106,_Eintrag_64
rainer stolle, 30.01.2015 13:35
hi, oben rechts findest die  3 punkte fuer einstellugen. Unter dem punkt einstellungen/sicherheit/privat...
[EasyLinux-Ubuntu] Firefox_für_Android
Hartmut Haase, 30.01.2015 11:04
Hallo Liste, bei den meisten Browsern kann man festlegen, ob eine Chronik angelegt oder bei Programmende g...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] HTML
Frank, 29.01.2015 21:51
> > Siehe da, es hat geholfen. > Seitdem gibt es vernüftige formatierte Text-Mails mit einen Link...