Mit XScreenSaver zurück in die Terminal-Vergangenheit

Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
13.08.2013 12:56

Eigentlich ist der XScreenSaver ein Bildschirmschoner. Mit den richtigen Kommandozeilenparametern aufgerufen, verwandelt er sich in ein Terminal, das aus den 1970er Jahren stammen könnte.

Den XScreenSaver bringen fast alle Distributionen in ihren Repositories mit. Ein Griff zum Paketmanager genügt, um ihn einzuspielen. Unter Ubuntu geht das besonders flott per:

sudo apt-get xscreensaver xscreensaver-data-extra

Wichtig ist, dass man die zusätzlichen Module (alias Frontends) namens phosphor und apple2 einspielt. Unter Ubuntu stecken beide im separaten Paket xscreensaver-data-extra.

Phosphorschirm

Als Nächstes muss man das Verzeichnis herausfinden, in dem die XScreenSaver-Module lagern. Für gewöhnlich ist dies /usr/lib/xscreensaver. Im Zweifelsfall sollte man im kompletten System nach dem Programm phosphor suchen lassen.

Hat man es gefunden, kann man es wie folgt aufrufen:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2

Damit zeigt phosphor die Bash in grünlichen Rasterzeilen an, wie sie die augenunfreundlichen Terminals aus den 1970er Jahren verwendeten. Der Parameter -scale 2 sorgt dafür, dass phosphor das Fenster um das doppelte vergrößert darstellt. Je nach Monitor sollte man hier verschiedene andere Vergrößerungsfaktoren ausprobieren.

Wem die Bildschirmausgabe zu langsam ist, kann sie mit dem Parameter -delay beschleunigen. Ein guter Einstiegswert ist hier 1000:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2 -delay 1000

Echte Nostalgiker verzichten jedoch auf diesen Kniff.

phosphor simuliert einen alten Grünmonitor.

Angebissener Apfel

Wer anstelle eines Großrechnerterminals den Heimcomputer Apple II zumindest optisch wiederbeleben möchte, nutzt das Modul apple2:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text

Dieser Befehl öffnet einen rauschenden Schwarz-Weiß-Monitor mit der Bash. Die Textausgabe erfolgt hier ebenfalls in der originalen Geschwindigkeit von einst – also sehr, sehr langsam. Beschleunigen kann man sie über den Parameter -fast:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text -fast

Die Apple-II-Simulation birgt noch eine kleine Stolperfalle: Die Tastenbelegung entspricht ungefährt der des Apple II. Einige Tasten sind folglich gemeinerweise umbelegt.

apple2 simuliert die Textausgabe eines alten Apple II.

Beenden lassen sich beide Terminal-Simulationen übrigens nicht einfach per exit. Stattdessen muss man das Fenster entweder über den X-Knopf schließen oder aber das ganze Programm per [Strg]+[C] in dem Terminal-Fenster abbrechen, aus dem man phosphor beziehungsweise apple2 gestartet hatte.


Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Alexander McLean, 30.04.2016 17:10
Am Donnerstag, den 28.04.2016, 18:15 +0200 schrieb Dietmar Schlosser: Hallo Dietmar > Dieser Stick (Medi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Richard Kraut, 30.04.2016 15:04
Am Samstag, den 30.04.2016, 10:34 +0200 schrieb Christoph Walter: > bis gestern funktionierte mein Drucker...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Frank von Thun, 30.04.2016 11:30
Am 30.04.2016 um 10:34 schrieb Christoph Walter: > > Hallo Liste,> > bis gestern funktioniert...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Hartmut Haase, 30.04.2016 11:26
Hallo Christoph, und hast Du die Verbindung kontrolliert? -- Viele Grüße, Hartmut Christoph Walter sc...
[EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Christoph Walter, 30.04.2016 10:34
Hallo Liste, bis gestern funktionierte mein Drucker einwandfrei. Heute kommt - bei localhost:631 - die Meld...