Mit XScreenSaver zurück in die Terminal-Vergangenheit

Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
Mit apple2 in die Terminal-Vergangenheit
13.08.2013 12:56

Eigentlich ist der XScreenSaver ein Bildschirmschoner. Mit den richtigen Kommandozeilenparametern aufgerufen, verwandelt er sich in ein Terminal, das aus den 1970er Jahren stammen könnte.

Den XScreenSaver bringen fast alle Distributionen in ihren Repositories mit. Ein Griff zum Paketmanager genügt, um ihn einzuspielen. Unter Ubuntu geht das besonders flott per:

sudo apt-get xscreensaver xscreensaver-data-extra

Wichtig ist, dass man die zusätzlichen Module (alias Frontends) namens phosphor und apple2 einspielt. Unter Ubuntu stecken beide im separaten Paket xscreensaver-data-extra.

Phosphorschirm

Als Nächstes muss man das Verzeichnis herausfinden, in dem die XScreenSaver-Module lagern. Für gewöhnlich ist dies /usr/lib/xscreensaver. Im Zweifelsfall sollte man im kompletten System nach dem Programm phosphor suchen lassen.

Hat man es gefunden, kann man es wie folgt aufrufen:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2

Damit zeigt phosphor die Bash in grünlichen Rasterzeilen an, wie sie die augenunfreundlichen Terminals aus den 1970er Jahren verwendeten. Der Parameter -scale 2 sorgt dafür, dass phosphor das Fenster um das doppelte vergrößert darstellt. Je nach Monitor sollte man hier verschiedene andere Vergrößerungsfaktoren ausprobieren.

Wem die Bildschirmausgabe zu langsam ist, kann sie mit dem Parameter -delay beschleunigen. Ein guter Einstiegswert ist hier 1000:

/usr/lib/xscreensaver/phosphor -program bash -scale 2 -delay 1000

Echte Nostalgiker verzichten jedoch auf diesen Kniff.

phosphor simuliert einen alten Grünmonitor.

Angebissener Apfel

Wer anstelle eines Großrechnerterminals den Heimcomputer Apple II zumindest optisch wiederbeleben möchte, nutzt das Modul apple2:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text

Dieser Befehl öffnet einen rauschenden Schwarz-Weiß-Monitor mit der Bash. Die Textausgabe erfolgt hier ebenfalls in der originalen Geschwindigkeit von einst – also sehr, sehr langsam. Beschleunigen kann man sie über den Parameter -fast:

/usr/lib/xscreensaver/apple2 -program bash -text -fast

Die Apple-II-Simulation birgt noch eine kleine Stolperfalle: Die Tastenbelegung entspricht ungefährt der des Apple II. Einige Tasten sind folglich gemeinerweise umbelegt.

apple2 simuliert die Textausgabe eines alten Apple II.

Beenden lassen sich beide Terminal-Simulationen übrigens nicht einfach per exit. Stattdessen muss man das Fenster entweder über den X-Knopf schließen oder aber das ganze Programm per [Strg]+[C] in dem Terminal-Fenster abbrechen, aus dem man phosphor beziehungsweise apple2 gestartet hatte.


Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] (OT] Tumbleweed wird Rolling Release
Oliver Christ, 25.10.2014 08:46
Am Fr 24 Okt 2014 21:38:51 CEST schrieb Mahmud Al-Ahmed Morgen Mahmud, >> Immer wieder dieses Pessimi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Recoll: Fehler bei Indizierung
Richard Kraut, 25.10.2014 01:50
Am Samstag, den 25.10.2014, 00:08 +0200 schrieb Rainer: > Habe sowohl das BIOS durchstöbert, als auch das...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Recoll: Fehler bei Indizierung
Rainer, 25.10.2014 00:08
Hallo Richard, Am Fri, 24 Oct 2014 20:34:32 +0200 schrieb Richard Kraut : > > > In einem zwei...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Recoll: Fehler bei Indizierung
Rainer, 25.10.2014 00:07
Hallo Matthias, Am Fri, 24 Oct 2014 23:38:45 +0200 schrieb Matthias Müller : > > > > dürft...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Recoll: Fehler bei Indizierung
Matthias Müller, 24.10.2014 23:38
Hallo, Am Freitag, 24. Oktober 2014 schrieb Rainer: snip > > Dass es irgend etwas mit Speicher zu t...