GRUB2 in openSUSE 12.1 aktivieren

GRUB2 im Bootmenü des alten GRUB
GRUB2 im Bootmenü des alten GRUB
16.04.2012 11:32

Standardmäßig verwendet openSUSE 12.1 noch den alten Bootmanager GRUB Legacy (alias GRUB 0.97). Wer auf den Nachfolger GRUB2 umsteigen möchte, braucht dafür nur den Paketmanager und drei Kommandozeilenbefehle.

Die sind jedoch nicht ganz ungefährlich. Nur eine kleine Unachtsamkeit beziehungsweise ein Tippfehler reichen aus und schon startet das System nicht mehr.

Man sollte daher nur dann auf GRUB2 umsteigen, wenn dies wirklich notwendig ist. Darüber hinaus sollte man sich eine LiveCD bereitlegen, von der man dann den Bootmanager im Notfall wiederherstellen kann. Wer sich das nicht zutraut, sollte beim alten GRUB bleiben.

Hat man sich für einen Umstieg entschieden, öffnet man ein Terminalfenster, meldet sich als Benutzer root an:

su root

und installiert GRUB2:

zypper in grub2

Anschließend muss man noch eine erste Grundkonfiguration erstellen lassen:

grub2-mkconfig --output=/boot/grub2/grub.conf

Wichtig ist hier, dass man das Unterverzeichnis /boot/grub2 und nicht /boot/grub verwendet.

Mit diesen Befehlen aktiviert man GRUB2.

Jetzt startet man das System einmal neu. Dabei landet man zunächst noch beim alten GRUB Legacy. Ihm hat openSUSE jedoch einen weiteren Menüpunkt spendiert, über den man zum neuen GRUB2 gelangt. Dieser sollte jetzt alle notwendigen Menüeinträge besitzen, die wiederum ordnungsgemäß die jeweiligen Betriebssysteme starten. Andernfalls muss man mithilfe der GRUB2-Anleitung eigenhändig die Menüpunkte geradebiegen (http://www.gnu.org/software/grub/manual/).

Funktioniert alles, startet man wieder zu openSUSE 12.1 durch und überschreibt den alten GRUB2 Legacy mit dem neuen GRUB2. Das erledigen:

su root
grub2-install /dev/sda

/sda ersetzt man dabei gegen den Gerätenamen beziehungsweise die Partition, auf der bislang GRUB Legacy lag. Achtung: Hat man diesen Befehl abgesetzt, gibt es kein Zurück mehr. Sollte sich nach einem Neustart GRUB2 nicht melden oder stehen bleiben, muss man die zu Beginn angesprochene LiveCD zücken und mit ihr den Bootmanager wieder reparieren.

Darüber hinaus muss man ab sofort nach jedem Kernel-Update manuell den Befehl

grub2-mkconfig --output=/boot/grub2/grub.conf

anwerfen – und zwar tunlichst bevor man das System neu startet. Schon alleine aus diesem Grund sollte man sich an die Umstellung nur dann wagen, wenn man genau weiß, was man tut.

GRUB Legacy bleibt übrigens mit seiner alten Konfiguration weiterhin auf der Festplatte liegen, die bekannten Reparaturoptionen funktionieren folglich weiterhin; es lässt sich folglich mit ihnen der alte Stand wieder herstellen.

Standardmäßig verwendet openSUSE 12.1 noch den alten Bootmanager GRUB Legacy (alias GRUB 0.97). Wer auf den Nachfolger GRUB2 umsteigen möchte, braucht dafür nur den Paketmanager und drei Kommandozeilenbefehle.


Kommentare
Warum sollte man das tun?
Axel Konrad, Montag, 16. April 2012 18:53:03
Ein/Ausklappen

Was macht es für einen Sinn die menu.lst in ein Skript verpacken zu müssen damit Grub2 genau das macht, was Grub Legacy so zuverlässig kann.
Besonders wer man kein IT-Profi ist, freut sich über die vergleichsweise einfache Konfiguration von Grub Legacy mittels der Textdatei menu.lst.

Ich persönlich hoffe, dass openSUSE noch lange an Grub Legacy festhält.

Gruß von der Eis - scholle2


Bewertung: 200 Punkte bei 246 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum sollte man das tun?
Tim Schürmann, Montag, 16. April 2012 19:34:10
Ein/Ausklappen

GRUB2 hat einige neue Funktionen gegenüber dem alten GRUB. Eine Liste der Neuerungen findet sich hier:

http://www.gnu.org/software....html#Changes-from-GRUB-Legacy

und hier:

https://help.ubuntu.com/community/Grub2#Improvements

openSUSE wird sehr wahrscheinlich schon mit der nächsten Version 12.2 den neuen GRUB2 als Standard einsetzen.


Bewertung: 164 Punkte bei 204 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 21:56
Hallo Volker, Volker Borst schrieb am 16.08.2017 um 19:22: > > echo $PS1 > > ${debian_chr...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Volker Borst, 16.08.2017 19:22
Hallo Uwe, > echo $PS1 ${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h:\w\$ Einen neuen Benutzer habe ich jet...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] bash Leerzeichen vor dem Curser
Uwe Herrmuth, 16.08.2017 07:58
Hallo Volker, Volker schrieb am 12.08.2017 um 12:11: > Nach dem Aufrufen von 16.04 habe ich in der bash...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Internet Geschwindigkeit
Udo Teichmann, 14.08.2017 15:44
Am Sonntag, den 13.08.2017, 07:16 +0200 schrieb Alfred Zahlten: Hallo Alfred > > https://www.d...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Internet Geschwindigkeit
Alfred Zahlten, 13.08.2017 07:16
Am 12.08.2017 um 18:47 schrieb Udo Teichmann:> Am Samstag, den 12.08.2017, 08:47 +0200 schrieb Rainer: G...