Bash-Skripte prüfen lassen

Bash-Skripte prüfen lassen
18.03.2014 12:31

Wer häufiger Shell-Skripte schreibt, kann diese nicht nur auf Syntaxfehler prüfen lassen. Spezielle Werkzeuge mahnen problematische Stellen an und zeigen auf, wie gut sich das Shell-Skript portieren lässt.

Auf Wunsch prüft bereits die Bash ein neu geschriebenes Skript auf Syntaxfehler. Dazu ruft man das Skript wie folgt auf:

bash -n skript.sh

Des Weiteren färben viele Editoren die verschiedenen Bestandteile und Schlüsselwörter des Skriptes ein. Dieses Syntaxhighlighting sollte man unbedingt einschalten, da man mit ihm schon während der Programmierung schnell Tippfehler findet.

Einen Schritt weiter gehen sogenannte Code-Analyse-Werkzeuge. Sie analysieren ein Skript und prangern neben Fehlern auch problematische Konstrukte an. Eine solche Code-Analyse bietet ShellCheck für Shell-Skripte. Man muss lediglich den Code seines eigenen Bash-Skripts in das Eingabefeld auf der Homepage einfügen und den blauen Pfeil anklicken. Im unteren Teil der Seite erscheint dann eine Liste mit allen Mängeln. Alternativ kann man sich ShellCheck auch als Programm auf dem eigenen Rechner ausführen.

ShellCheck klopft ein Skript auf problematische Stellen ab.

Abschließend verrät das Werkzeug Shlint noch, ob ein Skript portabel ist. Shlint ist in Ruby geschrieben. Zu seiner Installation muss man deshalb zunächst über den Paketmanager Ruby installieren (unter Ubuntu im Paket ruby). Anschließend spielt der Befehl:

sudo gem install shlint

das kleine Werkzeug ein. Anschließend setzt man Shlint auf das entsprechende Skript an:

shlint test.sh

Weitere Tipps zur Shell-Programmierung und gegen wirren Spaghetticode hält der Schwerpunkt des LinuxUser 03/2014 bereit.


Kommentare

Stellenanzeigen

System–Administrator (m/w)
IT-Systemadministrator

Mehr erfahren...
(Vollständige Anzeige auf Linux-Magazin Online)


Senior-System–Administrator (m/w)
IT-Systemadministrator

Mehr erfahren...
(Vollständige Anzeige auf Linux-Magazin Online)

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 1 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] [erledigt]_Opwera_öffnet_Seite_nicht
Hartmut Haase, 02.07.2015 09:46
Hallo Heiko, danke für die Hinweise, aber ich komme mit dem Krempel nicht klar. Und wenn man so viele Klim...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] externer Blue-ray Brenner
Heiko, 02.07.2015 06:32
Am Mittwoch, 1. Juli 2015, 22:52:34 schrieb Joachim Puttkammer: Hallo Joachim. > > möchte mir so e...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Text von Linux nach Win
Matthias Müller, 01.07.2015 22:59
Hallo * Am Mittwoch, 1. Juli 2015 schrieb Gerd Ewald: > Hallo Matthias, > > Du hattest am Tue...
[EasyLinux-Ubuntu] externer Blue-ray Brenner
Joachim Puttkammer, 01.07.2015 22:52
Hallo, möchte mir so ein Teil zulegen; keine Filme sondern nur Daten brennen, aber evtl. Filme abspielen könn...
Re: [EasyLinux-Suse] Virtuelle Maschine
Thomas Lueck, 01.07.2015 18:54
Am Mittwoch, den 01.07.2015, 12:17 +0200 schrieb Horst Schwarz: > > Gibt es hinreichende Gründe...